Ein Klettergerüst an einem Strand im Regen (Quelle: dpa/Cee Werner)
Bild: dpa/Cee Werner

- Pädophilie

Eine sexuelle Neigung, von der man nicht geheilt werden kann. Wir finden es wichtig, darüber zu reden. Denn keiner muss Täter werden.

"Kein Mensch sucht sich seine seuxelle Neigung aus. Das ist Schicksal und nicht Wahl. Deshalb dürfen wir nach keiner Ethik dieser Welt, Menschen dafür stigmatisieren oder verurteilen", sagt Hannes Ulrich. Er ist Sexualtherapeut beim deutschlandweiten Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden". Ehrlich zu sich selber sein, ist ohnehin schon total schwierig. Aber was ist, wenn man merkt, dass Kinder einen sexuell anziehen?

Präventionsprojekt für Jugendliche "Du träumst von ihnen"

"Pädophilie ist die sexuelle Erregung durch das kindliche, vorpubertäre Körperschema" erklärt Umut Özdemir. Er arbeitet an der Charité Berlin als Diplompsychologe und Sexualtherapeut mit Pädophilen zusammen. Damit junge Menschen, die diese Neigung haben, nicht zum Täter werden, gibt es dort das Präventionsprojekt "Du träumst von ihnen". Dieses richtet sich speziell an zwölf- bis achtzehnjährige Jugendliche. Das Motto des Projekts: "Niemand ist verantwortlich für seine Gefühle, wohl aber für sein Verhalten.". Für Erwachsene mit pädophiler Neigung gibt es hingegen das obengenannte Projekt "Kein Täter werden", das sich an Betroffene aber auch Familienangehörige richtet. Über 11.000 Menschen haben schon Kontakt zum Projekt aufgenommen.

Hilfsangebote

  • Für jugendliche Betroffene und Angehörige

  • Für Erwachsene betroffene und Angehörige

Kein Outing, keine Lösung

Viele Pädophile outen sich nicht, denn ihre sexuelle Neigung gilt als Tabu und wird entweder als sexuelle Störung, wie von der Weltgesundheitsorganisation, oder als "psychiatrisches Krankheitsbild" (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disordersit) gesehen. Oft werden Menschen mit dieser Neigung mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht. Es ist aber auch wichtig zu wissen, dass nicht jeder Mensch mit pädophiler Neigung zum Täter wird.

Neigung vs. Störung

Bei den beiden Projekten der Charité wird sehr auf die richtigen Bezeichnungen geachtet, denn niemand entscheide sich aktiv für oder gegen seine Neigung.

Zur Erklärung: Von einer Störung wird in der Charité erst gesprochen, wenn ein gewisser Leidensdruck bei den Betroffenen selbst entsteht oder Gefahr für andere besteht. Ein Mensch mit pädophiler Neigung kann jedoch so gut therapiert sein, dass er mit seiner Neigung leben kann, ohne selbst darunter zu leiden oder seine Neigung auszuleben.

Häufigkeit und Hilfe

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa ein Prozent der Männer in Deutschland eine pädophile Neigung haben. Natürlich gibt es auch pädophile Frauen. Tatsächlich habe sich bei dem Projekt bisher erst eine Frau gemeldet, bei der dann auch Pädophilie festgestellt wurde. Das Projekt ist professionell, kostenlos und alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Wenn Ihr merkt, dass Ihr Euch wohlmöglich zu Kindern hingezogen fühlt, Ihr jemanden kennt, der sich Euch anvertraut hat oder Euch jemand "verdächtig" vorkommt, dann meldet Euch zum Beispiel bei den Präventionsprojekten der Charité.

Ursachen

Eine pädophile Neigung entwickelt sich meist am Anfang der Pubertät. Warum genau, weiß die Forschung noch nicht. Özdemür und seine Kollegen gehen davon aus, dass eine Pädophilie vermutlich durch genetische Faktoren, aber auch psychische und soziale Faktoren - wie das Umfeld und die Interaktion mit anderen Menschen - begünstigt werde.

Jürgen Lemke, der seit 25 Jahren als Sozialtherapeut und Psychologe beim Berliner Projekt "Kind im Zentrum" mit Missbrauchsopfern und Missbrauchern arbeitet, hat festgestellt: "Bei allen ist das Selbstwertgefühl sehr gering entwickelt." Das hänge damit zusammen, dass sie in der Peer Group nicht angenommen, zu Hause vielleicht auch ausgegrenzt würden und sich dann Jüngeren hinwenden, "wo sie Chef im Ring sind." Diese Beziehung könne sich dann - möglicherweise - sexualisieren.

Therapie: "Der ist kein Monster. Vielleicht bin ich auch keins."

Die Therapie von Pädophilen umfasst psychotherapeutische, sexualwissenschaftliche, psychologische und medizinische Ansätze. Bei manchen werden auch unterstützend Medikamente eingenommen. Am Ende marschiert man aber nicht "geheilt" da raus. Laut Hannes Ulrich ist es nach dem jetzigen Wissensstand auch gar nicht möglich, die sexuelle Neigung eines Menschen zu verändern, denn diese ist nach Definition keine Krankheit. Die Therapie hilft vor allem dabei, "dass Betroffenen andere kennenlernen und feststellen: 'Ach guck mal, der ist ja ein ganz normaler Mensch. Das hätte ich ja nie gedacht, dass der pädophil. Das ist ja gar kein Monster. Vielleicht bin ich dann auch keins.'", sagt Hannes Ulrich.

Das große Ziel in einer Therapie von Menschen mit pädophilen Neigungen ist es, ihnen dabei zu helfen, ihre Akzeptanz für sich und ihre Neigung zu empfinden und in ihr Selbstbild zu integrieren. Dazu gehört es, ihre sexuellen Bedürfnisse zu erkennen und zu bewerten und Wege zu Lernen, um Übergriffe zu verhindern. An der Charité finden Sitzungen beispielsweie einmal wöchentlich als Gruppen- oder Einzeltherapie statt. 

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Geballte Infos 

    Eine Person in gelben Schutzanzug, Atemmaske und Schutzbrille hält vor sich neun Rollen Toilettenpapier. (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend6

    Corona - alles Wissenswerte

    Die wichtigsten Infos zu Covid-19 sowie Tipps, wie Ihr Euch schützen und das Beste aus der Zeit Zuhause machen könnt. Und bitte, #staythefuckhome!

  • Anlaufstellen 

    Eine Hand mit den Worten "HOPE" tättowiert schlägt in eine Scheibe (Quelle: imago/ Westend61)
    imago/ Westend61

    Fritz-Hilfe: Ihr seid nicht allein!

    Das Leben ist nicht immer nur Ponyhof. Manchmal kann es einen echt mies erwischen. Auch einige von uns kennen das zu gut. Die wichtigsten Adressen für miese Situationen gibt's hier!

  • Symbolbild: Krisendienste - Nummern für den Notfall bei Problemen. (Quelle: imago/Ikon Images)
    imago/Ikon Images

    Krisendienste

    Manchmal ist alles zu viel - bevor Ihr oder einer Eurer Lieblingsmenschen gar nicht mehr weiter weiß, kann ein Krisendienst helfen. Dort gibt's schnell und kostenlos Hilfe. 

  • Symbolbild: Psychische Krankheiten. Es ist ein Feld mit Bäumen im Nebel zu sehen und ein paar Straßenschilder und eine Person in der Ferne. (Quelle: imago stock&people)
    imago stock&people

    Psychische Erkankungen

    Sie sind weit verbreitet - aber was bedeuten Depressionen, Drogen- und Alkoholsucht, Essstörungen, Schizophrenie, Borderline, Panik-Störungen, Spielsucht? Alle Infos hier.

  • Symbolbild "Gewalt": Die Schatten zweier Hände und Fäuste vor einer Wand. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
    dpa/Maurizio Gambarini

    Gewalt und Belästigung

    Sexuelle Belästigung, Stalking und häusliche Gewalt können überall passieren: im Job, privat oder von einem völlig fremden Menschen. Aber keiner muss das allein aushalten.

  • Ein Obdachloser Mann liegt auf einer Matratze und schläft. Es sind nur seine Füße zu sehen. Vor ihm steht ein Pappbecher zum Geld sammeln und ein Heft mit der Aufschrift "Würde" liegt daneben. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Obdachlosigkeit

    Gerade in den Wintermonaten brauchen Obdachlose unsere Hilfe. Ein freundliches Lächeln, die Frage, ob man helfen kann oder der wachsame Blick, einen Kältebus zu rufen.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

3 Kommentare

  1. 3.

    Zu der Aussage von Jürgen Lemke sollte man noch erwähnen, dass es sich bei solchen Tätern in der Regel nicht um Pädophile handelt. Solche Täter möchten eigentlich eine Beziehung zu Erwachsenen, trauen sich aber nicht an sie heran und nehmen daher Kinder als Ersatz, ohne sich sexuell zu ihnen hingezogen zu fühlen. Diese Täter nennt man daher auch "Ersatzhandlungstäter", und die machen die Mehrheit der Täter aus. Nur eine kleine Minderheit der Kindesmissbrauchstäter ist tatsächlich pädophil.

  2. 2.

    Hey Magda! DANKE Dir. Sehr gern. Finden wir auch! fritz.de/tabulos hat ganz viele von solchen Themen. Bisher hatten wir Gespräche mit Geldsklaven, Verbrechensopfern, einem schwulen Fußballtrainer und jemand, der versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Und damit niemand allein durch soetwas durch muss: fritz.de/hilfe - u.a. zu Krisen, Gewalt, Stalking, Süchten, Depressionen.

  3. 1.

    Danke für dieses Thema. Es ist wichtig, bitte mehr davon.