In einem Notitzheft wurde der 8. März aufegschrieben. (Foto: Colourbox)
Bild: Colourbox

- Berlin bekommt einen neuen Feiertag!

Warum Hater lieber feiern sollten - ein Kommentar

Wir Berliner haben nix zu feiern! Jedenfalls nicht, wenn's um Feiertage geht. Da haben wir im Bundesvergleich die wenigsten - neun an der Zahl. Bayern hat 13, Baden-Württemberg zwölf. Und wir holen jetzt auf: Wir haben ihn endlich, den zehnten Feiertag.

Es ist der internationale Weltfrauentag, der 8. März! Nicht nur ein wichtiges Datum, sondern dieses Jahr auch echt gut gelegen. Der 8.März fällt nämlich auf einen Freitag und beschert uns somit ein schönes langes Wochenende. Aber hoppala, trotzdem gibt's Gepöbel.

FritzReporterin Helene Nikita Schreiner ist leicht genervt von den Frauentags-Hatern.

Ein Kommentar von Helene Nikita Schreiner

Stellt Euch vor es ist Feiertag und alle haben frei - ist doch eigentlich ziemlich cool. Aber natürlich gibt auch diejenigen die sagen: Frauentag als Feiertag? NO WAY!

Woran liegt's? Ist's dann doch pure Frauenfeindlichkeit und angeknackste Männlichkeit die gegen den neuen Feiertag sprechen?

Auf einmal stört alle, dass der 8. März der internationale FRAUEN-Tag ist, aber erzählt mir doch nicht, dass Ihr an Christi Himmelfahrt Jesus gedenkt. Am Ende des Tages steht da auch nur ein leerer Bierkasten im Bollerwagen.

Im Gegensatz zu den Feiertagen die wir schon haben, ist der Weltfrauentag ein moderner Feiertag, einer der in unsere Zeit und in die gesellschaftlichen Debatten und Kämpfe passt, die wir gerade führen.

Und diese Kämpfe sollten Frauen nicht alleine austragen. Der Frauentag ist auch eine Erinnerung an Männer ihre Mütter, Schwestern, Freundinnen und Omas im Ringen um Gleichberechtigung zu unterstützen.

Berliner Männer dürfen ab sofort mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Frauen keine billigen Aldi-Rosen mehr schenken, sondern sich einfach mal für faire Löhne und Gleichberechtigung einsetzen und auf sexuelle Diskriminierung aufmerksam machen.

Das Gepöbel gegen den Tag ist also eine ziemliche Blamage.

Wer denkt, dass der internationale Frauentag als Feiertag eine saudumme Idee ist, der soll doch bitte einfach still sein und sich darüber freuen, dass frei ist!

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Bad Bunny auf der Bühne des Coachella Festivals 2019. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Coachella oder Nochella?

    Acht Bühnen, 160 Bands, ein Riesenrad. Das Coachella ist eines der berühmtesten Festivals weltweit. Das liegt auch am Image des Festivals - und das ist nicht immer positiv.

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    - Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Der Hafen in "Anno 1800" (Quelle: Ubisoft Blue Byte)
    Ubisoft Blue Byte

    - "Anno 1800"

    Bei den letzten beiden Teilen hat das Spiel nicht unbedingt geglänzt – "Anno" und Science Fiction hat vielen nicht gepasst. Jetzt geht's aber zurück in die Vergangenheit.

  • Verpackungen verschiedener Kaugummis neben einer Frau, die eine Kaugummi-Blase macht. (Fotos: Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker)
    Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker

    - Klosteingeschmack statt Plaste?

    Die meisten von uns kauen regelmäßig auf Kunststoffen herum. Richtig gelesen, das liegt an den herkömmlichen Kaugummis! Wir haben getestet, ob Bio-Alternativen klargehen.

  • Ein Pärchen auf dem Lollapalooza Festival in Berlin 2018. (Quelle: Stephan Flad)
    Stephan Flad

    - Lollapalooza 2019

    Okay, okay. Die ersten bestätigten Acts waren schon fett, aber die zweite, finale Welle an Künstlern für 2019 hat uns wirklich überzeugt.

  • Das Foto zeigt Fritzin Shalin Rogall als Wissenschaftlerin in Laborumgebung. (Foto: Fritz)

    - Leitungswasser: unbedenklich?

    Dem Berliner Leitungswasser sagt man eine hohe Qualität nach. Doch viele Vebraucher sind skeptisch. Sie kaufen lieber abgefülltes Wasser. Fritzin Shalin Rogall hat nachgeforscht...

  • Eine Reihe voller leuchtender Tastaturen mit Menschen davor (Foto: imago|Arnulf Hettrich)
    imago|Arnulf Hettrich

    - Fritz beim Computerspielpreis

    Gewinne, Gewinne, Gewinne gibt's beim Deutschen Computerspielpreis. Unsere Fritzen Jule Jank und Bene Wenck sind für Euch hinter den Kulissen unterwegs gewesen.

  • - Die neue S-Bahn...

    ...im FritzStylecheck. Sie zeigt sich modern, manche meinen sogar futuristisch und Ihr solltet Euch an ihren Anblick gewöhnen.

  • Ein Musiker steht in der Mitte eines Raums und spielt Gitarre. Um ihn herum stehen und sitzen Zuhörer. Genau vor ihm hockt ein Fotograf und fotografiert ihn. (Quelle: Jule Jank)
    Jule Jank

    - House of Music

    Ein Musikindustrie-Mikrokosmos hat auf dem RAW-Gelände eröffnet. Start-ups, Musiklabels, Künstlermanagements und Instrumentenhersteller treffen hier aufeinander.

  • Ein Mann steht auf einem Elektro-Tretroller. Er trägt Halbschuhe ohne Socken und eine hochgekrempelte Hose. (Quelle: Imago/Westend61)
    Imago/Westend61

    - E-Scooter in Deutschland

    Die Zulassung von Elektro-Tretrollern auf deutschen Straßen rückt ein wenig näher.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

2 Kommentare

  1. 2.

    Es ist ein moderner Feiertag, der zu den Kämpfen passt, die wir austragen? Stimmt, so als moderne Frau in Berlin, das Pfefferspray stets griffbereit, begebe ich mich doch tagtäglich ins Gefecht gegen die Diskriminierung der Frau!? Aber warum nicht einfach aus lauter Offenheit und Toleranz das Zuckerfest am 5. Juni zum Feiertag erklären und somit tatsächlich ein Statement innerhalb der heute ausgetragenen Konflikte der Moderne setzen?

  2. 1.

    Im Kommentar fehlen fünf Kommata:
    1. im 1. Absatz: "diejenigen*,* die" (Relativsatz)
    2. im 2. Absatz: "Männlichkeit*,* die" (Relativsatz)
    3. im 4. Absatz: "Feiertagen*,* die" (Relativsatz)
    4. im 4. Absatz: "einer*,* der" (Relativsatz)
    5. im 5. Absatz: "Männer*,* ihre" (satzwertige Infinitivgruppe (Dudenregel D 117))