In einem Notitzheft wurde der 8. März aufegschrieben. (Foto: Colourbox)
Bild: Colourbox

- Berlin bekommt einen neuen Feiertag!

Warum Hater lieber feiern sollten - ein Kommentar

Wir Berliner haben nix zu feiern! Jedenfalls nicht, wenn's um Feiertage geht. Da haben wir im Bundesvergleich die wenigsten - neun an der Zahl. Bayern hat 13, Baden-Württemberg zwölf. Und wir holen jetzt auf: Wir haben ihn endlich, den zehnten Feiertag.

Es ist der internationale Weltfrauentag, der 8. März! Nicht nur ein wichtiges Datum, sondern dieses Jahr auch echt gut gelegen. Der 8.März fällt nämlich auf einen Freitag und beschert uns somit ein schönes langes Wochenende. Aber hoppala, trotzdem gibt's Gepöbel.

FritzReporterin Helene Nikita Schreiner ist leicht genervt von den Frauentags-Hatern.

Ein Kommentar von Helene Nikita Schreiner

Stellt Euch vor es ist Feiertag und alle haben frei - ist doch eigentlich ziemlich cool. Aber natürlich gibt auch diejenigen die sagen: Frauentag als Feiertag? NO WAY!

Woran liegt's? Ist's dann doch pure Frauenfeindlichkeit und angeknackste Männlichkeit die gegen den neuen Feiertag sprechen?

Auf einmal stört alle, dass der 8. März der internationale FRAUEN-Tag ist, aber erzählt mir doch nicht, dass Ihr an Christi Himmelfahrt Jesus gedenkt. Am Ende des Tages steht da auch nur ein leerer Bierkasten im Bollerwagen.

Im Gegensatz zu den Feiertagen die wir schon haben, ist der Weltfrauentag ein moderner Feiertag, einer der in unsere Zeit und in die gesellschaftlichen Debatten und Kämpfe passt, die wir gerade führen.

Und diese Kämpfe sollten Frauen nicht alleine austragen. Der Frauentag ist auch eine Erinnerung an Männer ihre Mütter, Schwestern, Freundinnen und Omas im Ringen um Gleichberechtigung zu unterstützen.

Berliner Männer dürfen ab sofort mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Frauen keine billigen Aldi-Rosen mehr schenken, sondern sich einfach mal für faire Löhne und Gleichberechtigung einsetzen und auf sexuelle Diskriminierung aufmerksam machen.

Das Gepöbel gegen den Tag ist also eine ziemliche Blamage.

Wer denkt, dass der internationale Frauentag als Feiertag eine saudumme Idee ist, der soll doch bitte einfach still sein und sich darüber freuen, dass frei ist!

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Eine Frau streift alleine im Dunkeln durch eine Gegend, die wie das RAW-Gelände in Berlin aussieht. (Quelle: imago images/photothek)
    Quelle: imago images/photothek

    - Angst im Dunkeln

    Wenn es nach 16 Uhr draußen dunkel ist, haben viele Frauen ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn sie alleine unterwegs sind. FritzReporterin Leonie Schwarzer macht das nachdenklich.

  • Emmanuel Danan sitzt auf seiner Couch und lächelt in die Kamera. (Quelle: Fritz)
    Fritz

    - Pille gegen HIV?

    "Es gibt keinen Grund mehr, sich mit HIV anzustecken", sagt Emmanuel Danan. Er nutzt seit vier Jahren PrEP - eine Pille, die die Übertragung von HIV verhindern kann. 

  • Ein Bild mit der Aufschrift: "Keine Werbung keine Gratiszeitungen, Anzeigenblätter und Wochenblätter - Liebesbrife Willkommen - FritzForFuture" (Quelle: Fritz)
    Fritz

    - Holt Euch unseren Sticker

    Werbeprospekte verstopfen unsere Briefkästen und sorgen für Tonnen von Müll. Gemeinsam mit Euch wollen wir das mit dem Fritz Keine-Werbung-Sticker ändern. 

  • Ein Hund mit Brille, Hemd und Schlips sitzt vor dem Computer. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    - Who let the dogs in?

    Warum bringt man seinen Hund mit ins Büro? Lässt ihn lecken, stinken und anspringen? Fritzin Franzi Schmalbach versteht es nicht.

  • Milky Chance spielen im Fräulein Fritz eine Livesession (Foto: Fritz)
    Fritz

    - Milky Chance FritzSession

    Sie touren weltweit, das hindert sie aber nicht daran, kleine gemütliche Konzerte zu spielen. Am 18. November waren sie bei uns im Fräulein Fritz und spielten eine intime Listening-Session. 

  • Zwei junge Mädchen sitzen vor einem Blech mit Plätzchen und sind über ein Milchglas gebeugt, die sie aus zwei Strohhalmen schlürfen. (Quelle: imago images/ Panthermedia)
    imago images/ Panthermedia

    - Wir Weihnachten

    Ihr fahrt dieses Jahr nicht an Weihnachten nach Hause zu der Fam, sondern hättet Lust, einmal alles anders zu machen? Wir hätten da etwas für Euch.

  • 071119-Zukunft-Bildung-Themenwoche-Technik-imago70648918h.jpg
    imago/Westend61

    - Zukunft Bildung

    Wenn der Job nervt, die Wohnsituation auch und die gesundheitliche Versorgung auch nicht die beste ist, ist das ziemlich nervig. Aber nicht nur nervig, wie Forscher rausgefunden haben: Menschen, denen es so geht, leben bis zu zehn Jahre kürzer. Deshalb ist es Zeit, über Bildung zu reden!

  • Der DJ Flume sitzt in einem prolligen Auto. (Foto: Future Classic)
    Future Classic

    - Flume-Livesession!

    Mit seinem Remix des Disclosure-Songs "You & Me" hat Flume uns definitiv einen wochenlangen Ohrwurm verpasst. Seine für Fritz eingespielte Session hat auch Ohrwurm-Potential! 

  • Eine Collage, in der FritzReporterin Jule Jank drei verschiedene Halloween-Make-up-Varianten trägt. (Foto: Fritz)
    Fritz

    - Das Halloween-Schmink-Tutorial!

    Der Kürbis ist geschnitzt und die Spinnweben aufgehängt - jetzt fehlt nur noch das passende Make-up für die Halloween-Party? Mit diesen Schminktipps fürchtet sich jeder vor Euch!

  • Halsey sitzt fokussiert und mit geschlossenen Augen vor dem Mikrofon. (Quelle: Jasmine Safaeian)
    Jasmine Safaeian

    - Halsey - Exklusive Session

    Sie steht auf den größten Bühnen der Welt, aber wir haben Halsey für eine exklusive Livesession auf eine kleine Bühne geholt. Ganz intim und kuschelig.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

2 Kommentare

  1. 2.

    Es ist ein moderner Feiertag, der zu den Kämpfen passt, die wir austragen? Stimmt, so als moderne Frau in Berlin, das Pfefferspray stets griffbereit, begebe ich mich doch tagtäglich ins Gefecht gegen die Diskriminierung der Frau!? Aber warum nicht einfach aus lauter Offenheit und Toleranz das Zuckerfest am 5. Juni zum Feiertag erklären und somit tatsächlich ein Statement innerhalb der heute ausgetragenen Konflikte der Moderne setzen?

  2. 1.

    Im Kommentar fehlen fünf Kommata:
    1. im 1. Absatz: "diejenigen*,* die" (Relativsatz)
    2. im 2. Absatz: "Männlichkeit*,* die" (Relativsatz)
    3. im 4. Absatz: "Feiertagen*,* die" (Relativsatz)
    4. im 4. Absatz: "einer*,* der" (Relativsatz)
    5. im 5. Absatz: "Männer*,* ihre" (satzwertige Infinitivgruppe (Dudenregel D 117))