Eingang der NochMall in Berlin-Reinickendorf (Quelle: Imago Images | Jürgen Ritter)
Bild: Imago Images | Jürgen Ritter

Fritz Abjecycelt & Uffjepimpt - Second Hand shoppen aber auch für Möbel, Geschirr und Co.? Dann ab in die NochMall, Berlins erstes Gebrauchtwarenkaufhaus.

"Alles außer neu" - unter dem Motto hat die BSR im August in Reinickendorf das erste Gebrauchtwarenkaufhaus Berlins eröffnet - die NochMall. Was auch immer ihr da kauft, hat also schon mal in irgendeiner Berliner Bude gestanden und soll so ein zweites Zuhause bekommen.

Bei Second-Hand denkt ihr immer an ramschige, chaotische Läden?

Nö! Ihr kommt da rein in eine lichtdurchflutete Lagerhalle und seht dank großer Überschriften direkt, wo ihr was findest: von Möbeln, Elektrogeräten und Deko über Klamotten, Sport-Equipment und Büchern gibt's gefühlt wirklich ALLES. Und dann lauft ihr auf zwei Etagen durch ganz viele Sperrholzregal-Reihen und an rasterartig angeordneten Gitterkästen vorbei, wo die Sachen fein säuberlich ausgestellt stehen.

Das klingt erstmal nice, aber gibt’s nicht schon genug Second-Hand-Shops in Berlin oder was ist daran jetzt neu?

Neu ist, dass es wie in anderen Second-Hand-Läden eben nicht nur ums Einkaufen geht, erklärt Frieder Söling, der Geschäftsführer der NochMall: "Wir haben hier zum Beispiel aus Kleidung der Berliner Stadtreinigung Taschen und andere Sachen genäht. Das kam total toll an. Wir kooperieren mit der Volkshochschule, wir haben hier Vorträge. Und wir werden hier auch Repair-Cafés haben, da können die Leute dann ihre Sachen mitbringen und reparieren lassen oder lernen, wie man das macht. Wir wollen einfach rundum zeigen: Mensch, schmeißt nicht gleich alles weg. Gebt den Sachen eine zweite Chance!"

Top-Idee! Aber lohnt sich das jetzt wirklich – also findet man da guten Stuff?

Ja, wenn ihr auf Vintage-Möbel steht und vielleicht auch Bock habt, alten Sachen einen Neuanstrich zu verpassen. Denn es gibt schon viele altmodische Möbel oder auch verziertes Goldrand-Geschirr, was auch alles in Omis Wohnzimmer stehen könnte. Und perfekt ist es auch, wenn ihr einfach ein kleineres Budget habt: Also für ne WG-Erstausstattung reicht's locker. Da kriegt ihr zum Beispiel ein riesiges Ecksofa für 220 Euro oder einen Stuhl mal eben für sieben Euro.

Auf die Weise soll weniger Abfall entstehen. Und euer altes Zeug könnt ihr natürlich auch abgeben - entweder direkt in der Mall oder an zwei Recyclinghöfen in Reinickendorf und Steglitz.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare