Eine Grafik: Zwei rote Hände fangen einen roten Tropfen auf. (Quelle: IMAGO | YAY Images)
Bild: IMAGO | YAY Images

Blutspenden - In Berlin und Brandenburg sind die Blutkonserven knapp. Woran das liegt und unter welchen Bedingungen ihr Blut spenden könnt, erfahrt ihr hier.

Es dauert gerade mal 45 Minuten, um bis zu drei schwerkranken oder verletzten Menschen das Leben zu retten - mit Blutspenden. Die sind aber gerade in einigen Bundesländern wieder extrem knapp. Teilweise reichen die Vorräte in den Krankenhäusern nur für einen Tag. Ideal wäre aber ein Fünf-Tages-Vorrat.

Warum gibt's denn gerade wieder einen Engpass bei Blutkonserven?

Das liegt einerseits an den Feiertagen zum Jahreswechsel - da sind viele Blutspendentermine flach gefallen. Und: Viele Menschen sind aktuell krank. Im Grunde sind's immer wieder dieselben Probleme, die eine Abwärtskurve bei der Versorgung mit Blutspenden bewirken.

Auf manche Situationen kann sich der Blutspendedienst vom Deutschen Roten Kreuz im Vorfeld einstellen, zum Beispiel auf die Ferienzeiten. Aber eben nicht auf alles, sagt Kerstin Schweiger vom DRK: "Natürlich gibt es unsteuerbare Faktoren wie Infektionen oder schlechtes Wetter. Im Winter ist es oft so, dass die Menschen aufgrund von Eis und Schnee die Termine nicht wahrnehmen."

Dazu kommt: Das gespendete Blut hat natürlich ein Ablaufdatum. Maximal hält es sich sechs Wochen, teilweise aber auch nur fünf Tage.

Wie sieht's denn gerade hier bei uns in Berlin und Brandenburg mit den Blutkonserven aus?

Laut Kerstin Schweiger ist die Lage zwar stabil, aber auf einem sehr niedrigen Niveau: "Wir liegen im Moment bei etwas unter drei Tagen Vorlauf. Das kann sich aber jederzeit ändern, einfach weil wir nicht wissen, wie sich die nächsten Tage hinsichtlich Infektionen entwickeln. Wir stehen ja auch wieder vor den Winterferien."

Wer den ganz aktuellen Stand checken möchte, findet auf der DRK-Homepage ein sogenanntes "Blutgruppenbarometer". Das zeigt den Lagerbestand je nach Region.

Das Ding ist ja, nicht jede:r darf spenden. Wann kommt man als Spender:in denn infrage?

Wenn ihr zwischen 18 und 65 Jahren alt und gesund seid. Wenn ihr aber gerade aus'm Ausland kommt, kürzlich krank wart und Antibiotika genommen habt oder zum Beispiel frisch tätowiert wurdet, müssen bis zur Spende teilweise erstmal ein paar Monate vergehen. Auch wie viele Sexualpartner:innen ihr in den Monaten vor der Spende hattet, spielt eine Rolle. Also ist einiges zu beachten, daher lohnt sich ein Spenden-Check auf blutspende.de. Und dann: Unbedingt zum Spenden einen Termin auf der DRK-Homepage buchen.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare