Fritz Reporter Manuel Biallas hält ein gelbes Fritz-Mikrofon in der Hand und sitzt draußen auf dem Boden. Neben ihm liegt ein Skateboard. | Quelle: Fritz
Bild: Fritz

Queer durch Europa - Wir nehmen euch mit auf Europareise an die Grenzen der Freiheit und zu Menschen, die ihren Platz in der Gesellschaft suchen. Ihr trefft Derya, die in Istanbul illegale queere Fußballspiele organisiert und den schwulen, Schwarzen Rapper "Carter the Bandit" aus London.

Wo ist mein Platz in der Gesellschaft? - Diese Frage stellen sich queere Menschen in ganz Europa immer wieder. Auf dem Fußballplatz, dem Rap-Studio, im Skatepark, bei der Job- und Wohnungssuche oder auf den Straßen. Besonders Menschen aus LGBTQI+-Communities müssen sich ihren Platz in unterschiedlichen Ländern auf unterschiedliche Art und Weise erkämpfen. Denn ihre Freiheit ist nicht selbstverständlich, sondern muss immer wieder ausgelotet und eingefordert werden.

Erste Station: London, England

Der Rapper Carter the Bandit steht vor einer Ziegelsteinwand. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - "Carter the Bandit" ist schwul, Schwarz, kommt aus South-East London und will zeigen: Auf Typen stehen UND Rapkarriere; das passt zusammen.

Sheiva sitzt mit ihrem Skateboard im Skatepark. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - Sheiva ist 24 Jahre alt und non-binär. Weil sie nicht hetero ist, fühlte sie sich auf dem Skateplatz in London ausgegrenzt und hat ihr eigenes queeres Skatekollektiv gegründet.

Zweite Station: Rom, Italien

Jean-Pierre steht in pinkem Licht vor einer Palme. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - Jean-Pierre wurde in Rom angegriffen, weil er seinen Freund in der Öffentlichkeit geküsst hat. Wie er mit der Situation umgegangen ist? Erzählt er euch!

Dritte Station: Mailand, Italien

Luigi sitzt in der Kirche und lächelt in die Kamera. | Quelle: Fritz
Fritz

Queer durch Europa - Luigi aus Mailand ist schwul und engagiert sich in der katholischen Kirche. Im Alter von ca 15/ 16 Jahren vertraute er sich einer Leiterin der Kirchengemeinde an und sie sagte ihm, dass er so niemals Frieden im Christentum finden würde. Wie ging Luigi damals damit um? Und wie ist es heute für ihn? Das hört ihr hier!

Vierte Station: Stockholm, Schweden

Politiker Mattias aus Schweden steht mit Anzug vor einem Städtefoto. | Quelle: Fritz
Fritz

Queer durch Europa - Mattias ist schwul und Politiker einer schwedischen Mitte-rechts Partei. Er sagt: Diskriminierung? Kennt er nicht. Wie fortschrittlich ist Schweden wirklich in Bezug auf die Rechte queerer Menschen? Hört rein!

Imran (Name geändert) sitzt draußen auf einer Bank. | Quelle: Imran, privat
Imran, privat

Queer durch Europa - Imran ist vor seiner Familie in Usbekistan nach Schweden geflüchtet. Weil er schwul ist und einen Freund hat, wollte seine Familie beide ins Gefängnis bringen. Aber Imran ist auch in Schweden nicht richtig frei. Wie Imran in Stockholm lebt und warum er sich manchmal als nicht existent fühlt, hört ihr hier!

Fünfte Station: Istanbul, Türkei

Ein Fußballplatz in Istanbul. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - In Istanbul hat FritzReporter Manuel dieses Mal Derya getroffen, die von der Polizei mit Wasserwerfern vom Fußballfeld gejagt wurde, weil ihre Mannschaft aus LGBTQ-Kicker:innen bestand. Ob sie trotzdem weiterspielt? Hört selbst.

Ecrin sitzt auf einem Fahrrad im nächtlichen Istanbul. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - Viele trans Frauen bekommen in der Türkei keine Anstellung, weil sie diskriminiert werden. Ecrin aus Istanbul hat genau das erlebt, aber dann einen Job gefunden, bei dem man ihre Stimme hört!

Sechste Station: Sofia, Bulgarien

Queer in Europa - Donka (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - In der Nähe von Sofia hat FritzReporter Manuel Biallas Donka getroffen - eine junge Romni, die auf Frauen steht. Warum das in Bulgarien doppelt schwierig ist und wo Donka ihren Platz gefunden hat, hört ihr hier.

Der Sofia Pride March 2022 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. (Quelle: Fritz)
Fritz

Queer durch Europa - FritzReporter Manuel war beim Pride March in der bulgarischen Hauptstadt Sofia dabei. Wie er die Demo in einem der queer-feindlichsten Länder Europas erlebt hat, erzählt er hier.

Persönliche Geschichten aus fünf Ländern

Mit diesen essenziellen Fragen nach Identität und Zugehörigkeit im Gepäck reist FritzReporter Manuel Biallas "Queer durch Europa". Dabei besucht er Metropolen in fünf Ländern: Türkei, Italien, England, Bulgarien und Schweden. An jeder Station begleitet er unterschiedliche Menschen in ihrem Alltag und erzählt von ihren prägendsten Geschichten, Herausforderungen und Zielen.

Ihr hört Derya, die in Istanbul illegale queere Fußballspiele organisiert. Ecrin, die als trans Frau nur dann einen Job findet, wenn sie sich auch einer kompletten Geschlechtsangleichung unterzieht. Manuel trifft aber auch auf Luigi, der in Mailand als schwuler Katholik in seiner Kirche an Grenzen stößt. Er schaut in die lesbische Sinti:zze & Rom:nja Community und begleitet Aktivist:innen bei ihren Vorbereitungen zum Pride March in Sofia. Und er spricht mit einem queeren Geflüchteten aus Usbekistan, der in Schweden auf sicheres Asyl hofft.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

2 Kommentare

  1. 2.

    Hi Jakob, Musikwünsche spielen wir immer samstags von 18 bis 20 Uhr. Du kannst entweder unter 0331 7097 110 anrufen oder hier kommentieren: https://www.fritz.de/programm/sendungen/fritz-sa-18-20.html. Liebe Grüße!

  2. 1.

    Hallo Fritz ich wünsch mir bringt doch nichts von Anton und fabian