Ein voller Konzertsaal ist in pink-lila-farbenes Licht getaucht. (Quelle: IMAGO | Panthermedia)
Bild: IMAGO | Panthermedia

Apps und Co. - Ihr wollt endlich wieder auf Konzerte gehen, habt aber keinen Plan, welche Shows wann anstehen und wo ihr zuerst hingehen sollt? Wir haben ein paar Tipps für eure Eventplanung.

Ihr habt es vermutlich mitbekommen: Endlich gibt es wieder Konzerte! Und Festivals und Openairs. Und natürlich wollen wir alle überall und sofort hingehen. Aber wie soll man dabei den Überblick behalten? Wann findet was und wo statt? Und viel wichtiger: Ab wann könnt ihr wo Tickets kaufen?

Welche Tools gibt es, damit ihr in Sachen Konzerte und Festivals immer geupdatet seid?

Es gibt einige Apps, die euch dabei helfen können. Die wichtigsten Namen, die ihr euch merken solltet, sind: Bands in Town, Songkick Concerts, Eventbrite und Dice. Diese Apps funktionieren im Prinzip alle ähnlich. Ihr könnt dort euren Standort angeben und die App zeigt euch an, was in der Nähe abgeht. Die Tickets könnt ihr bei den meisten Anbietern gleich direkt über die App kaufen und sogar gekaufte Tickets tauschen oder wieder verkaufen.

Woher weiß die App, welche Musik ihr hört?

Ihr könnt alle diese Apps mit eurem Musikstreaming verbinden, also mit Spotify, Apple Music, Amazon Music oder Deezer. Dann weiß die App, was ihr abfeiert und schlägt euch Events vor, für die ihr einen Ticketalert schalten könnt.

Was könnt ihr tun, wenn ihr keinen Speicherplatz für noch mehr Apps habt?

Es gibt auch ein paar Internetseiten. Musicgrounds.net zum Beispiel ist eine interaktive Karte, wo ihr einfach in eure Stadt reinzoomt. Dann tauchen im besten Fall sehr viele kleine Punkte auf, von denen jeder ein zeitnahes Konzert bei euch um die Ecke ist. Und falls ihr nur in Berlin auf coole Konzerte wollt, gibt's tip-berlin.de, die euch von allem berichten, was in Berlin abgeht.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare