Vier Freund:innen sind draußen in der Sonne. Sie laufen eine Straße entlang und freuen sich. Eine Person trägt jeweils eine andere Person auf den Schultern. | IMAGO/ Westend61
Bild: IMAGO/ Westend61

Yeah, Diversity! - Am 31.05. war der Diversity-Tag. Wir haben gecheckt, was der Begriff "Diversity" überhaupt bedeutet und lassen Berliner:innen und Brandenburger:innen zu Wort kommen. Hört und seht hier ihre Story!

Diversity - ein Wort, das uns immer häufiger begegnet - und das ist auch gut so. Um zu zeigen, wie vielfältig "divers" sein kann, haben uns verschiedene Menschen ihre Geschichte erzählt. Auch wir Fritz:innen haben uns zusammen mit dem rbb und der ARD am Diversity-Tag beteiligt. Wir haben Storys von unterschiedlichen Menschen für euch - zum Hören und Gucken. Schaut auch mal in die rbb-Mediathek rein, dort wird es ein vielfältiges Programm geben.

But, wait: Was genau bedeutet der Begriff "Diversity" eigentlich?

Es geht um mehr als nur die Geschlechtsangabe, die Hautfarbe oder körperliche und geistige Behinderungen. Es geht um Vielfalt und zielt auf die Gleichbehandlung aller Menschen einer Gesellschaft ab. Dabei unterscheidet man sogar drei Dimensionen.

Die drei Dimensionen von Diversity

Zur Inneren Dimension gehören Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung und Identität, etnische Herkunft und Nationalität, körperliche Verfasstheit, sowie Religion und Weltanschauung.

Die Äußere Dimension geht eher in den Bereich der Art und Weise, wie Menschen ihr Leben führen: sozialer Stand und Einkommen, Gewohnheiten, Freizeitverhalten, Ausbildung und Berufserfahrung, Familienstand, Elternschaft, Auftreten, geografische Lage sowie weitere Aspekte der Lebensführung.

Zur organisationalen Dimension gehören die Aspekte Funktion und Einstufung, Arbeitsinhalte und Arbeitsfeld, Abteilung und Einheit der Gruppe, Dauer der Zugehörigkeit, Arbeitsort, Gewerkschaftszugehörigkeit, Management und Status.

Die! Wer? Sie! Sie waren die Ersten!

Vorreiter:innen, Pionier:innen, Wegbereiter:innen – wer in einem Bereich die oder der Erste ist, hat es nicht immer leicht. Wir gucken uns junge Menschen aus Berlin und Brandenburg an: Was hat ihre Diversität in ihrem privaten oder beruflichen Umfeld bewirkt? Was sich für sie dabei positiv wie negativ verändert?

Ein Porträtfoto von Rosita. Sie trägt ein gelbes Oberteil. | Quelle: Fritz
Fritz

Rosita ist die erste aus ihrer Familie, die studiert.

Darvish trägt ein sehr weites Oberteil, auf dem geschrieben ist "Trans Is Beautiful". Das Oberteil hält er mit seinen Händen hoch, so, als wären es Flügel. | Quelle: privat, Darvish
privat, Darvish

Darvish ist der erste geflüchtete, syrische Mensch, der Bauchtanz als Kunstform und politisches Statement nutzt.

FASD Twins (Quelle: Fritz)
Fritz

Luise und Clara sind die ersten Heilerziehungspflegerinnen in Berlin und Brandenburg, die FASD haben.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare