Ein ramponiertes schwarzes Telefon auf blauem Grund (Foto: Stefan Kuhnigk l photocase.com)

Blue Moon

Diskutieren, reden, streiten, lachen, weinen - alles ist möglich in den Blue-Moon-Sprechstunden. Am Montag und von Mittwoch bis Freitag ab 22 Uhr.

Wir sprechen mit Euch über aktuelle Themen und alles, was Euch auf der Seele brennt. Was Ihr dazu machen müsst? Nur die FritzHörer-Hotline wählen: (0331) 7097 110!

Heute

Hendrik Schröder (Foto: Stefan Wieland)
Stefan Wieland

Start in die Bundesliga Saison

Es geht wieder los! Und dieses mal ist Berlin mit zwei Clubs dabei. Hertha spielt gleich mal 2:2 gegen die Bayern. Union geht mit 0:4 gegen den Brauseverein unter. Die Fußballbundesliga ist gestartet und wir reden darüber.

Fußballfreak und Statistiknerd Benni Denes von Spiegel TV ist zu Gast bei Hendrik, gemeinsam reden die beiden mit euch über den ersten Spieltag und die Aussichten. Kann Union die Klasse halten? Was macht Hertha mit den vielen Millionen vom neuen Investor? Bläst der BVB jetzt zum Angriff auf die Bayern? Und für welchen Verein schlägt eigentlich euer Herz?

Kommende Sendungen

Simon Dömer (Foto: Stefan Wieland | rbb)
Stefan Wieland

Trennungen

Fremdgehen, emotionale oder räumliche Distanz, keine Liebe mehr da, es hat einfach nicht mehr gepasst. Was sich am Ende in wenigen Worten zusammenfassen lässt, ist oft ein langer Prozess. Denn sich zu trennen, fällt vielen von uns erstmal gar nicht so leicht. Ob in Beziehungen oder Freundschaften.

Wer ist Schuld daran, dass es einfach nicht mehr funktioniert und nicht mehr so ist wie am Anfang? Gibt es immer einen Schuldigen, oder kann eine Trennung auch einvernehmlich verlaufen? Wann lohnt es sich zu kämpfen und wann muss kapituliert werden?

Über Trennungen in der Liebe und Freundschaft möchte Simon Dömer heute im Blue Moon mit Euch sprechen. Wie ging es Euch nach Euren Trennungen? Besser als vorher, oder wahnsinnig schlecht? Und: Wie haben Euch die Trennungen verändert?

Mareile "Meili" Scheidemann (Foto: Stefan Wieland)
Stefan Wieland

Alkohol - Euer Trinkverhalten

In kaum einem Land ist Alkoholkonsum so selbstverständlich wie in Deutschland. Biermeile, Oktoberfest, Weinfest, das deutsche Reinheitsgebot und bayerisches Bier - das alles gehört zur deutschen Kultur. Alk ist einfach allgegenwärtig.

Meili Scheidemann will von euch wissen: Macht Ihr euch Gedanken über Euren Alkoholkonsum? Wieviel trinkt Ihr? Ist Alkohol für Euch Fluch oder Segen? Wie war Eure letzte Sauftour? Trinkt Ihr jeden Abend ein Feierabendbier oder seid Ihr völlig abstinent? Welche Rolle spielt Alkohol in Eurem Freundeskreis und in der Familie? Ruft heute Abend an im Blue Moon: 0331 70 97 110.

Hören

Blue Moon mit Jule Jank: "Eine Mauer durch Berlin?"

Download (mp3, 114 MB)
Stefan Wieland

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Sophie_Fritz] vom 17.07.2019 um 18:32
Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

133 Kommentare

  1. 133.

    Super Sendung gestern, Jule!

  2. 132.

    „Ca. 193.000 (70 %) der wohnungslosen Menschen sind alleinstehend, 82.000 (30 %) leben mit Partnern und/oder Kindern zusammen. Die BAG W schätzt die Zahl der Kinder und minderjährigen Jugendlichen auf 8 % (22.000), die der Erwachsenen auf 92 % (253.000). Der Anteil der erwachsenen Männer liegt bei 73 % (185.000); der Frauenanteil liegt bei 27 % (68.000) . (Alle Angaben jeweils ohne Berücksichtigung der wohnungslosen Flüchtlinge."
    http://www.bagw.de/de/themen/zahl_der_wohnungslosen/index.html

  3. 131.

    kann verstehen, dass einige Fragen irritieren. Diese Fragen stehen aber im Raum, lassen sich nicht wegreden. Auch wenn das angepasste Leben gerade so unbeschwert erscheint. Der Glaube gibt scheinbar halt. Er macht aber auch blind. Warum gibt es mehr obdachlose Männer als Frauen. Warum der höhere Exodus von Frauen aus der ehemaligen DDR und den Ostblockländern und deren Erfolg? Unbequeme Fragen, - womöglich politisch unkorrekt. Und damit verbinde ich keine Wertigkeit. Nicht mehr als die Wahrheit

  4. 130.

    Ich denke auch, dass alles gesagt ist. Und alle, die hier schreiben, den Blue Moon schon seit langer Zeit hören und sehr schätzen. Das ist doch super. Und klar, ist Kritik erlaubt, Anregungen gewünscht und werden von den Fritzen gelesen und ernst genommen.
    Es läuft doch alles, auch wenn man nicht alle Themen für sich interessant findet, gibt es doch genügend Anrufer, die das tun.
    Die Anrufer sollten natürlich auch drangenommen werden, keine Frage.

  5. 129.

    Da empfehle ich Mal sich historisch und politisch zu bilden, damit Mal klar wird was rechts bedeutet. Das auf mich zu beziehen ist nichts anderes als eine Beleidigung. Nebenbei haben so gut wie alle anderen öffentlichtlich rechtlichen Radiosender, vor allem deren Jugendsender kaum bis gar keine Talkformate im Programm. Auf 1Live wären viele froh die Musik von Fritz zu haben.

  6. 128.

    Fritz, als öffenlich rechtlicher Rundfunksender, nimmt Kritik bzw. unterschiedliche Meinungen nach meinem Empfinden sehr wohl an.
    Mir ging es eher um eine Erklärung für einige Kommentatoren, die sich darüber äußerten, dass Namen von Moderatoren genannt wurden und das man doch zufrieden mit den Themen dein sollte.
    Darauf bezog sich, das - wo kommen wir denn dahin, wenn man nicht mal Klartext reden kann.
    Und nun ist auch gut von meiner Seite, alles gesagt. Der Blue Moon läuft doch.