Junger Mann sitzt mit einem Laptop auf einer Mauer über einer Stadt. (Foto: imago/Westend61)
imago/Westend61
Bild: imago/Westend61 Download (mp3, 5 MB)

- Grenzenloses Streaming

EU schränkt Geoblocking ein

Habt Ihr schon mal versucht, im Ausland Filme oder Serien zu streamen? Bei Netflix, Amazon Prime, Sky Go und Co. ist dabei bislang der Hinweis erschienen, das Video sei in diesem Land nicht verfügbar. Dieses Geoblocking ist nun seit 1. April 2018 EU-weit abgeschafft. Freut Euch aber nicht zu früh: Es gibt Ausnahmen.  

Das ist neu

Die neue Regelung besagt, dass Anbieter von kostenpflichtigen Streaming-Angeboten ihren Kunden bei Reisen in Länder der EU Zugriff auf das Angebot gewähren müssen - im selben Umfang wie zuhause. Zusätzliche Gebühren sind dafür nicht erlaubt.  

Es geht nur um vorübergehende Aufenthalte im EU-Ausland. Eine maximale Dauer hat der Europäische Rat dabei aber nicht festgelegt. Das bleibt nun wohl den Anbietern überlassen.

Geoblocking war gestern - aber nur fast

Wenn Ihr langfristig in ein anderes Land umzieht, müsst ihr also ein neues Abo zu den dortigen Konditionen abschließen. Und Ihr könnt auch keinen Dienst aus dem Ausland abonnieren, wenn Ihr in Deutschland lebt. Die Anbieter dürfen dazu Euren Wohnsitz überprüfen, etwa über die IP-Adresse oder Ausweisdokumente.

Kostenlose Dienste wie die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Programme bleiben von der Regelung außerdem ausgeschlossen. Sie können weiterhin Geoblocking bei ihrem Online-Angebot einsetzen.

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed