Auf einem Smartphone ist die Facebook-App geöffnet. (Quelle:dpa)
Bild: dpa

- Facebook Watch

Neue Konkurrenz für YouTube

Wenn Ihr Facebook öffnet, dann wird Euch neuerdings eine neue Funktion entgegenkommen. Und diese könnte YouTube ordentlich Konkurrenz machen. "Facebook Watch" heißt der Videodienst. Unser FritzReporter Dennis Horn hat sich die neue Funktion mal für Euch angeschaut.  

Was kann der neue Button

Der Videodienst versteckt sich in einem neuen Button unten in der Facebook-App: Da, wo unter anderem die Glocke für die Benachrichtigungen ist. Ab heute können Android-User darauf zugreifen, iPhone-Besitzer müssen allerdings noch ein paar Tage warten.

Wenn Ihr auf den Button drückt, wird Euch eine Liste mit den Videos der Facebook-Seiten, die Ihr geliked habt, angezeigt. Außerdem analysiert Facebook zusätzlich Eure Sehgewohnheiten und schlägt Euch Empfehlungen für weitere Videos vor.

Konkurrenzkampf

So will Facebook mit YouTube konkurrieren und eifert damit IGTV von Instagram nach. Für Facebook ist das die größte Neueinführung einer Funktion seit dem Newsfeed vor zwölf Jahren.

Einen entscheidenden Vorteil haben Instagram und jetzt auch Facebook gegenüber YouTube: Beide Dienste sind mehr "social" als YouTube. Dafür animiert Facebook zu sogenannten "Watch Parties": Nutzer sollen sich unter den Videos austauschen. Außerdem sind diese ausschließlich fürs Handy gemacht.

Video als häufigster Newsfeed

Laut Facebook schauen immer mehr Leute Videos in ihrem Newsfeed. Seit einem Jahr hat sich die Nutzung verneunfacht. Das hat Facebook festgestellt. "Facebook Watch" gibt es in den USA seitdem als Testlauf.

Immer mehr Leute schauen oder produzieren Videos auch unterwegs. Die neue Strategie von Facebook ist also: mehr Platz für Videos, weniger für Fotos, Links und Texte.

Eigener Videocontent

Ähnlich wie Netflix und Amazon soll "Facebook Watch" auch für eigens produzierte Videos und Serien genutzt werden. Zwar erst einmal nur in den USA, allerdings für ein weltweites Publikum. In Europa will Facebook einzelnen Anbietern Geld geben, die wiederum dann exklusive Videos herstellen sollen.

Es ist außerdem gut möglich, dass YouTuber zu "Facebook Watch" rüberwechseln, denn die Beschwerden, dass sie bei YouTube immer weniger verdienen, nehmen stetig zu. Facebook könnte also YouTube nicht nur Nutzer wegnehmen, sondern auch ihre Influencer.

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Mikrofon mit kreisförmigem Kabel drumherum (Quelle: Ullstein)
    Ullstein

    - "Könnt ihr uns hören?"

    - Eine Oral History des deutschen Rap -

    Die Musikjournalisten Davide Bortot und Jan Wehn nehmen Euch mit in eine Zeit, in der Hip-Hop noch nicht Mainstream war, sondern Nische.

  • Wecker auf Bett mit Frau, die ihn ausmachen will (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    - Vor dem Wecker aufwachen

    Kerzengerade im Bett sitzen, obwohl Ihr noch ein, zwei Stunden schlafen könntet. Nervig! Ein Schlafmediziner erklärt, warum das passieren kann.

  • Eine Grafik zeigt einen Mann, der sich ein rotes Carsharing-Auto per Handy-App auswählt. (Grafik: Colourbox, Bearbeitung: Fritz)
    Colourbox

    - Carsharing brummt

    2,46 Millionen Leute haben 2018 in Deutschland Carsharing genutzt. Das sind 350.000 mehr als im Vorjahr. Welcher Anbieter hat welche Vorteile?

  • Die Europapässe verschiedener Künstler (Quelle: Montage Fritz)
    Montage Fritz

    - Europa-Pass zum Selbermachen

    Bilderbuch sind clever. Warum die Promo für ihr kommendes Album nicht mit Politik verbinden? Und zwar mit einem Pass. Dendemann, Böhmermann & Co feiern ihn.

  • Florian Prokop mit drei verschiedenen Instagram-Facefiltern (Foto: Fritz)
    Fritz

    - Insta-Facefilter 2.0

    Warum die Insta-Facefilter so anders cool geworden sind, wo Ihr sie herkriegt und wie Ihr sie selber machen könnt.

  • Symbolbild: Sonne kommt. Rathausplatz Neukölln mit Cafés. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    - Alter, Sonne? Ich bin überfordert.

    15 Grad am Wochenende, strahlender Himmel. Das sind keine Rückstände Eures Traum-Trips, sondern sonnige Realität. Wir helfen Euch, falls Ihr nicht mehr wisst, was zu tun ist.

  • Symbolbild: Junge Rektrutin auf der Hindernisbahn (Quelle: imago/Rainer Unkel)
    imago/Rainer Unkel

    - Mit unter 18 an der Waffe

    1.700 Minderjährige sind vergangenes Jahr zur Bundeswehr gegangen. Linke und Grüne sind gegen die Rekrutierung unter 18-Jähriger. Der Bundestag hat entschieden: Bleibt so!

  • Alex will nicht erkannt werden, aber über die Alkoholsucht seines Vaters reden, um anderen zu helfen(Quelle: Maximilian Schubert)

    - Wenn der Vater Trinker ist

    Leere Weinflaschen hinterm Sofa, Wutausbrüche und große Ungewissheit: Alex' Vater war Alkoholiker und er hat ihn verachtet. Jetzt nicht mehr. Warum, erzählt uns Alex.

  • Ein Pärchen auf dem Lollapalooza Festival in Berlin 2018. (Quelle: Stephan Flad)
    Stephan Flad

    - Lollapalooza 2019: erste Acts

    Okay, okay. Letztes Jahr Lolla war schon richtig fett, aber die erste Welle an bestätigten Acts für 2019 hat uns komplett überrollt.

  • Symbolbild: Ein rosa Stuhl steht vor einer blauen Wand. (Quelle: dpa/M. Gann)
    dpa/M. Gann

    - Single, so what?!

    Die Frage ist immer unangenehm, am Valentinstag aber umso mehr: Bist Du single? Warum? Ihr habt uns Eure schlagfertigen Antworten gegeben. Bämm an alle Fragensteller!

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed