- LAN-Partys waren gestern!

Trainieren in Berlins erstem eSport-Verein

Zocken am Computer bis zum Profi-Status: Inzwischen ist eSport auch in Deutschland ein dickes Ding und hat viele Fans. Das MOBA-Spiel (kurz für "Multiplayer-Online-Battle-Arena") "League of Legends" zieht besonders viele Gamer vor die Bildschirme. Und weil darunter nicht nur Profis sind, gibt es den 1. Berliner eSport-Club e.V. - ein eSportverein für Amateurspieler.

Gemeinsames Training

Jeden Sonntag treffen sich die Vereinsmitglieder in der Kreuzberger eSport-Bar Meltdown, um zu trainieren. In vier Stunden werden Spielzüge und Manöver erst in der Theorie besprochen und dann in gemeinsamen Testspielen ausprobiert.

Obwohl der Verein erst Ende 2016 gegründet wurde, hat er schon 50 Mitglieder. Und, entgegen aller Gamer-Klischees, sind auch Frauen darunter.

eSport als Sportart etablieren

Beim eSport werden die Profi-Teams genauso gefeiert, wie bei jeder anderen Sportart auch. Trotzdem haben es die Gamer schwer, denn eSport wird immer noch nicht als "echte" Sportart anerkannt.

Die Gründer vom 1. Berliner eSport-Club e.V. haben genau deswegen ihren Verein gegründet. Damit wollen sie zeigen, dass man auch als Gamer gemeinsam und vor allem regelmäßig trainieren kann - wie bei anderen Sportarten auch.

Mehr Netzwelt

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed