Charli XCX "Pop 2"
Warner Music
Bild: Warner Music Download (mp3, 1 MB)

- Charli XCX "Pop 2"

Zukunftsweisende Pop-Musik

Fritz meint:

Charli XCX sagt von sich, dass sie Synästhesie hat. Das heißt, wenn sie einen Song in A-Dur hört, sieht sie automatisch die Farbe Rot und bei E-Moll Blau. Ob das ihr Songwriting beeinflusst, hat FritzReporterin Henrike Möller versucht für Euch herauszubekommen. Sie hat Charli XCX neues Mixtape "Pop 2" gehört.

"Fuck playing the game". Mit dieser Ansage hat Charli XCX ihr zweites Mixtape in diesem Jahr angekündigt. Will heißen: Sie hat keine Lust mehr, Musik nach Industrie-Maß zu produzieren. Stattdessen ruft sie mal eben die zweite Phase der Popmusik aus: "Pop 2" also. Und ganz so größenwahnsinnig ist das gar nicht. Die neuen Songs fühlen sich an, als würden Cyborgs zur exzessiven Untergrundparty im Smart Living-Club einladen.

Wie von einem anderen Stern

"Pop 2" ist futuristischer Synth-Pop, der mit Lichtgeschwindigkeit sein Aussehen ändert. Scharf schneidende Laserschwerte werden von zuckersüßen Einschlafuhren verdrängt. Aus Futurebass-Blubbern und Eurodance werden brachiale Beats, die klingen, als würde jemand durch Elektro-Müll stampfen.

Eine Konstante haben die Songs aber: Charli XCXs Stimme ist fast immer mit fettem Autotune beladen. In "Lucky" pitcht sie sie so hoch, dass es klingt, als würde jemand auf ihren Stimmbändern Panflöte spielen.

"I Got It" aus dem Mixtape

Mixtape als Gesamtkunstwerk

Außergewöhnlich ist auch die ellenlange Feature-Liste. Kaum bekannte Namen, dafür viele genderfluide Künstler - also solche, die sich weder als Frau noch als Mann sehen. Mit dabei ist die brasilianische Drag-Queen Pabllo Vittar, die weltweit bekannte deutsche Transsexuelle Kim Petras und der estnischen Vorzeige-Weirdo Tommy Cash.

Das Besondere an den Features ist, dass Charli XCX ihnen viel Raum gibt, sich und ihre Ästhetik zu präsentieren. Ein Prinzip, das für die gesamte Platte gilt: "Pop 2" ist nicht da, um irgendwen zufriedenzustellen. Es geht Charli XCX einzig darum, sich und ihren musikalischen Anspruch kompromisslos auszuleben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed