Ein Showmann umringt von mehreren Tänzern (Foto: 20th Century Fox)
20th Century Fox
Bild: 20th Century Fox Download (mp3, 1 MB)

- "The Greatest Showman"

Ein Film mit Ohrwurmcharakter

Fritz meint:

Schon die Eröffnungsszene hat es in sich: Ein Mann in einer Manege und um ihn herum das volle Spektakel – Tiergetrampel, Tänzer, Akrobaten, Musik, eine Shownummer, die ihresgleichen sucht. Doch all das ist vorerst nur ein Traum.

Der Traum eines kleinen Jungen, der Sohn eines Schneiders ist und in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist. Der Junge P.T. Barnum träumt von einem besseren Leben. Und er soll es bekommen. Denn Barnum ist ein guter Träumer, immer ein bisschen over the top und wagemutiger als alle anderen.

Nach einer wahren Geschichte

Die Geschichte von "The Greatest Showman" spielt im 19. Jahrhundert und basiert auf einer wahren Begebenheit. Denn P.T. Barnum hat es wirklich gegeben. Ein Mann mit zwei Kindern, einer gütigen Frau, großem Geschäftssinn und einer für damalige Verhältnisse bahnbrechenden Idee.

1841 übernimmt P.T. Barnum das American Museum in New York und legt damit den Grundstein fürs moderne Showbusiness – mit einer Freakshow aus menschlichen Kuriositäten wie Riesen, Kleinwüchsigen, Dicken, einer stark behaarten Dame und jeder Menge Akrobaten.

Wie ein Musical inszeniert

Hugh Jackman geht in seiner Rolle als P.T. Barnum voll und ganz auf, genießt es, vor der Kamera nicht nur zu spielen, sondern vor allem auch zu singen und zu tanzen. Die Inszenierung als Musical feiert von der ersten bis zur letzten Minute den Showcharakter von Barnum und ist ein leicht kitschig angehauchtes Manifest für Menschlichkeit. Barnum war zwar knallharter Geschäftsmann, aber eben auch Entertainer und Showman. Der Größte eben. Der Funke im Film springt schnell über.

Neben Jackman zeigen Zac Efron als Kompagnon Philip Carlyle, Michelle Williams als Ehefrau, Rebecca Ferguson als Opernsängerin und potentielle Femme Fatale und Zendaya als Love-Interest für Efron ihr Showtalent.

"The Greatest Showman" ist nostalgisch und aktuell zugleich, weil er eben auch davon erzählt, was es heißt "anders" zu sein. Eine alte Geschichte mit moderner Musik und großem CGI – die alles um P.T. Barnum "bigger than life" erscheinen lässt. Ein Film mit Ohrwurmcharakter.

Mehr Kino

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed