Illustration Deutscher Buchpreis - Verschiedene Bücher liegen auf einem Stapel
dpa-Zentralbild
Bild: dpa-Zentralbild Download (mp3, 3 MB)

- "Dunkelgrün fast schwarz"

Das Geheimnis der Farben

Fritz meint:

Die Buchbloggerszene kommt aus dem Hype nicht raus und auch unsere FritzReporterin Meret Reh hat die knapp 500 Seiten in drei Tagen verschlungen: "Dunkelgrün fast schwarz" heißt der Debütroman der Salzburger Autorin Mareike Fallwickl. Das Buch wird über den Klee gelobt - und das, obwohl das Thema eigentlich kein Neues ist: Es geht um eine Dreierfreundschaft.

Das Geheimnis der Vergangenheit

Erzählt wird die Geschichte von Moritz, Raffael und Johanna. Moritz und Raffael kennen sich aus dem Kindergarten - seitdem ist Moritz Raffael auch verfallen. Moritz ist eher verträumt und sensibel, Raffael der Kontrollsüchtige und Manipulative. Später kommt dann Johanna, die Geheimnisvolle dazu, die auch ein bisschen selbstzerstörerisch ist. Zeitlich steigt das Buch im Erwachsenenalter ein und schnell wird klar: Zwischen den Protagonisten muss vor 16 Jahren irgendwas passiert sein. Und das droht nun über den Dreien einzubrechen.

Die Farben der Gefühle

Das Besondere: Moritz ist Synästhetiker und nimmt die Gefühle von anderen in Farbnuancen wahr. Er kann die Aura der Menschen also förmlich in der Luft sehen. Mit diesen Farbmetaphern beschreibt die Autorin die Atmosphäre besonders schön und veranschaulicht die Emotionen der Protagonisten. Daher auch der Titel: "Dunkelgrün fast schwarz". Schade ist aber, dass dieser Aspekt an sich keine Bedeutung für die Handlung hat.

Achtung: Suchtpotential!

Das Buch bringt auf jeden Fall Suchtpotential mit sich. FritzReporterin Meret hat das Buch förmlich verschlungen. An einigen Stellen wird es mit dem Drama, dem Sex, der Verruchtheit und Gewalt allerdings auch ein bisschen viel. Das Buch ist wie eine Schnitzeljagd: Die Autorin springt zwischen den Zeiten, es werden ganz viele Hinweise gegeben, die erst am Ende richtig Sinn ergeben. Aber gerade das macht das Buch so genial: Das Ende jedes Kapitels lässt einen entweder mit einem riesigen Fragezeichen zurück und/oder völlig atemlos.

Mehr Bücher

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed