Verpackungen verschiedener Kaugummis neben einer Frau, die eine Kaugummi-Blase macht. (Fotos: Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker)
Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker
Bild: Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker Download (mp4, 13 MB)

- Klosteingeschmack statt Plaste?

Die meisten von uns kauen regelmäßig auf Kunststoffen herum. Richtig gelesen, das liegt an den herkömmlichen Kaugummis! Wir haben getestet, ob Bio-Alternativen klargehen.

Unsere herkömmlichen Kaugummis werden hauptsächlich aus synthetischen Stoffen hergestellt, die aus Erdöl gewonnen werden. Das ist natürlich ungeil für die Umwelt und für Eure Gesundheit! Wir haben drei unterschiedliche Bio-Kaugummis getestet, ob die in puncto Geschmack, Ziehbarkeit und Blasenbildung mithalten können.

Kaugummi-Alternativen im Test

  • Chicza besteht aus keinen synthetischen Inhaltsstoffen und ist zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Das sogenannte Chicle, die Kaumasse, macht das Ding kaubar und wird aus Pflanzen gewonnen! Die Süße kommt durch Zuckerrohrsirup. Die Kaugummis funktionieren vom Mechanismus wie eine Schokolade, bei der Ihr Euch selbst kleine Stücke abbrechen und einteilen könnt. Apropos Schokolade: Chicle-Kaugummis  sind braun, weil hier noch nicht mal Farbstoffe verarbeitet werden, die diese weiß machen. Einziges No-Go: Außenpackung zwar schön aus Pappe, aber dann nochmal innen foliert …ungeil!

    Geschmack: Geht klar, verliert diesen nur leider super schnell.

    Ziehbarkeit: Sehr schlecht.

    Blasenbildung: Sehr schlecht. 

  • Die Süße im Kaugummi stammt aus Natürlichem Xylit, das wiederum auf der Herstellung aus Birken-und Buchenrinde basiert. Bei dem Zuckersatz durch Xylit nehmt Ihr weniger Kalorien zu Euch, als bei normalem Zucker. Xylit Birkenholz Kaugummis verarbeiten auch keine Farbstoffe und sind sogar vegan. Großes Minus aber hier: Die Kaugummis sind in Alufolie verpackt und die Kaumasse ist synthetisch, also aus Kunststoff.

    Geschmack: Fruchtig, verliert diesen aber schnell.

    Ziehbarkeit: Geht klar.

    Blasenbildung: Sehr schlecht.

  • Die Kaugummis von Styrums sind auch zuckerfrei. Die Zuckeraustauschstoffe sind Sorbit und Xylit. Das heißt auch hier: Kalorien sparen! Bio-mäßig ist auf jeden Fall die Papppackung- yay, nur leider auch wieder von außen foliert – fail! Die Inhaltsstoffe der Kaumasse sind nicht ersichtlich. Mit dem Begriff "Gum Base" deutet es aber wieder stark darauf hin, dass auch hier Kunststoffe für die Kaumasse verwendet werden… wieder großes No-Go!

    Geschmack: Wie herkömmliche Kaugummis, minzig, frisch.    

    Ziehbarkeit: Geht mega!

    Blasenbildung: Nicht wie herkömmliche Kaugummis, aber kommt sehr nah dran!

Das Fazit?

Richtig okay von den Inhaltsstoffen und für die Umwelt sind eigentlich nur die Chicza Kaugummis, wobei die ihren Geschmack leider super schnell verlieren. Kaugummis von Birkengold und Stryums sind von den Inhaltsstoffen schon besser für Euch, aber leider für die Umwelt auch immer noch nicht das Wahre.

Wenn es Euch nur um die Mundhygiene geht und nicht ums Schmatzen und Kauen, dann probiert's doch mal mit Minzblättern, Fenchel oder Nelken, da habt Ihr auf keinen Fall Plaste am Stizzle und funktionieren tut es auch!

FritzSoulbottle

Und wenn Ihr schon beim Plaste sparen seid, probiert doch gleich auch Plastikflaschen zu ersetzen. Vorschlag: Die FritzSoulbottle! Die verlosen wir den ganzen April bei unserer Aktion #wirgegenplaste. Postet Euer Foto, auf dem Ihr zeigt, wie Ihr Plastik vermeidet, und gewinnt mit etwas Glück unsere Trinkflasche!

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Flasche
    Soulbottle

    - Wir gegen Plaste

    Wir wollen dem Plastikwahn an den Kragen gehen. Wie? Mit unserer FritzSoulbottle!

  • Ein selbstgemachter Deo-Stick nach unseren Rezepten.
    Lily Extra

    - Do-It-Yourself-Deo

    Mit ein paar Zutaten und wenig Aufwand könnt Ihr Euer eigenes Deo ganz einfach selbst machen. Riecht super und ist nachhaltig!

  • Plastikmüll unter einem Abfalleimer in einer Berliner Unterführung. (Quelle: imago/photothek)
    imago/photothek

    - In 100 Schritten plastikfrei

    Weniger Plaste im Alltag

  • Ein Plakatschild mit der Aufschrift "Ich will kein Plastik Meer" (Foto: imago|Christian Spicker)
    imago|Christian Spicker

    - Schluss mit Müll!

    Apps gegen Plastikverschwendung

  • Das Foto zeigt Fritzin Shalin Rogall als Wissenschaftlerin in Laborumgebung. (Foto: Fritz)

    - Leitungswasser - Risiko oder unbedenklich?

    Wir haben uns für Euch über das Wasser aus dem Hahn schlau gemacht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare