Ein Mensch füllt eine Edelstahltrinkflasche an einem blauen Trinkbrunnen der Berliner Wasserbetriebe mit Trinkwasser auf (Quelle: IMAGO / imagebroker)
IMAGO / imagebroker

Die Fritz Wasserspar-Challenge

Kaum Regen im Frühling und zu trockene Sommer - in Berlin und Brandenburg sinkt der Grundwasserspiegel. Allein in Berlin werden jeden Tag rund 546.000 Kubikmeter Trinkwasser verbraucht. Das ist so viel wie in 400 große Schwimmbecken passt. Wassersparen ist deshalb immer sinnvoll.

Darum wollten wir gemeinsam mit euch 100.000 Mal Wasser sparen! Das haben wir mit knapp 15.000 Mal leider nicht geschafft. Fettes Danke an alle, die den Wasserspar-Button in der FritzApp gedrückt haben! Denn jeder Tropfen zählt!

Wassa bestimmt noch nicht über Wasser wusstet

  • Mythen rund ums Wasser

  • Verbrauch

  • Ab- und Schmutzwasser

  • Körperpflege

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

2 Kommentare

  1. 2.

    Hi Ben, dass die Kanalisationen verstopfen liegt nicht an zu wenig Wasserdurchlauf, sondern daran, dass die Leute auch sowas wie Hygieneprodukte, Essensreste, feuchte Toilettentücher usw. ins Klo schmeißen. Dieser Brei klebt dann alles zu. Wer das also vermeidet und Wasser spart, macht nicht so viel verkehrt. Du kannst ja außerdem auch anders Wassersparen, indem du z.B. auf den Wasserverbrauch der Produkte, die du kaufst, achtest.

  2. 1.

    Als ich das letzte Mal über eine längere Zeit Wasser gespart habe, musste anschließend teuer die Kanalisation gespült werden, weil die Scheiße durch zu wenig Fließgeschwindigkeit stecken blieb.
    Die Region Leipzig rief 2018 zum Wasser sparen auf. Auto waschen, Garten gießen usw. wurde verboten. Am Ende konnten die Wasserbetriebe durch die fehlenden Einnahmen ihre Betriebskosten nicht decken, wodurch fürs Folgejahr die Wasserkosten extrem stiegen. Ich spare kein Wasser mehr!