Ein viergeteiltes Bild auf dem die Jungunternehmer Lena Müller, Tim Müller, Marie Schmunkamp und Aileen Moeck zu sehen sind (Quelle: Fritz)
Bild: Fritz

- Desinfektionsmittel statt Gin

Was bedeutet die Corona-Pandemie für Startups? Gibt es kreative Auswege aus der Krise? Vier Jungunternehmer*innen erzählen von ihren Erfahrungen.

Seit acht Wochen, gefühlt eine halbe Ewigkeit, sind viele von uns wegen der Corona-Pandemie im Home Office oder in Kurzarbeit. Jetzt im Mai hat es die ersten Lockerungen gegeben, mehr Geschäfte dürfen öffnen, die Wirtschaft wird wieder angekurbelt. Zumindest in der Theorie.

Denn was ist eigentlich mit den vielen kleinen Unternehmen und Start-Ups in Berlin seit Mitte März passiert? Wie gehen sie mit der Krise um? Und was bedeutet das ganze für ihr Business?

Eine Chance?

Gewinner der Krise sind sie vielleicht nicht, aber die "Deutsche Sprituosen Manufaktur" hat ihr Geschäft der Pandemie erfolgreich angepasst: Statt vorwiegend Gin, produzieren die Jungs und Mädels aus Marzahn jetzt Desinfektionsmittel.

Eigentlich verkaufen Geschäftsführer Tim Müller und sein Team ihre Spirituosen vor allem an Restaurants und Hotels. "Es ist so, dass einige Kunden ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen konnten", erzählt Tim. Und: Die Gastronomie darf erst jetzt und mit großen Einschränkungen wieder öffnen. Das hatte für einen heftigen Umsatzrückgang gesorgt. Was also mit dem reinen 96-prozentigen Ethanol in der Destellerie machen? Desinfektionsmittel herstellen und so den Laden erstmal über die Krise retten!

Produktionswerk geschlossen

Das kleine Start-Up "Grüneo" von Alicia Ferrer und Lena Müller kann hingegen nicht so einfach die Produktion umstellen. Die zwei Frauen verkaufen bei Grüneo Gärtner-Kits, mit denen Ihr Euch einen eigenen kleinen Garten zu Hause auf der Fensterbank ziehen könnt. Eigentlich wollten sie gerade so richtig an den Start gehen, doch nun hat ihre Produktionsstätte geschlossen - ohne Ware kein Umsatz.  

Kreativ werden in der Krise

Lena von Grüneo in ihrem Home-Office. (Quelle: Fritz)
Fritz

Lena, Mitgründerin von "Grüneo" und Tim, Geschäftsführer der "Deutsche Spirituosen Manufaktur", erzählen, wie sie während der Corona-Krise mit ihren Firmen klarkommen.

Download (mp4, 48 MB)

Absagen über Absagen

"Dann vor dem Nichts zu stehen und nicht zu wissen, wie es weitergeht. Das war schon echt krass", sagt Marie Schmunkamp. Sie ist Inhaberin des "Atelier Nuno" und hat sicherlich bei ihrer Gründung vor ein paar Jahren nicht geplant, nur noch Mund-Nasen-Masken zu nähen. Doch so hält sie ihr Unternehmen gerade über Wasser. Normalerweise verkauft sie japanische Stoffe und handgefertigte Einzelstücke, vor allem auch auf Messen. Doch die wurden alle abgesagt.

Mit Absagen kennt sich auch Aileen Moeck aus: Mit dem Kollektiv ihrer gemeinnützigen Organisation "Die Zukunftsbauer" geht sie normalerweise an Schulen, um die Schüler dort auf ihre Zukunft und die Arbeitswelt vorzubereiten. Wann sie ihre "Mission" wieder aufnehmen kann, ist noch nicht klar.

Plötzlich vor dem Nichts

Marie Schmunkamp, Inhaberin des Atelier Nuno, sitzt vor einem Regal mit japanischen Stoffen (Quelle: Fritz)
Fritz

Auch Marie, Inhaberin des "Atelier Nuno", und Aileen von der Bildungsinitiative "Die Zukunftsbauer" trifft die Corona-Krise hart. Wie sieht ihre Zukunft aus?

Download (mp4, 50 MB)

Mehr zum Thema Corona

RSS-Feed
  • Eine Person in gelben Schutzanzug, Atemmaske und Schutzbrille hält vor sich neun Rollen Toilettenpapier. (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend6

    - Corona - alles Wissenswerte

    Die wichtigsten Infos zu Covid-19 sowie Tipps, wie Ihr Euch schützen und das Beste aus der Zeit Zuhause machen könnt. Und bitte, #staythefuckhome!

  • Collage diverser Musiker*innen, die gerade Konzerte und Sessions streamen für umsonst: Giant Rooks, Klan, Sofi Tukker, Ben Gibbard und Dermot Kennedy (Quelle: CInstagram der Artists)
    Collage Fritz, Instagram der Artists

    - Jede Menge Mucke im Livestream

    Auf Konzert- und Clubbesuche müssen wir in den nächsten Wochen verzichten. Dafür kommt Live-Musik jetzt zu Euch nach Hause: Viele Künstler übertragen ihre Auftritte ins Netz.

  • Auf einer Mauer im Mauerpark ist ein großes Graffiti zu sehen. Auf ihm befindet sich der Kopf einer afrikanisch gelesenen Frau sowie einer Sprechblase, in der die Theorie zu sehen ist, dass alle zwei Jahre eine große Krankheit käme, immer dann, wenn Wahl ist und alle durch Angst kontrolliert seien. (Quelle: imago/Rolf Zöllner)
    imago/Rolf Zöllner

    - Wut wegen Corona-Theorien

    Gerade kursieren immer krassere Theorien um Corona - vor allem im Netz. Fritzin Jule Kaden ist traurig und wütend - nicht zwingend wegen der Theorien, sondern dem "Wie".

  • Ein Gabenzaun mit Lebensmitteln in Berlin-Rixdorf (Foto: picture alliance)
    picture alliance

    - Corona... und dann?

    Die Coronavirus-Krise zeigt uns, was in unserer Gesellschaft bisher gar nicht mal so gut läuft und regt andererseits zum Lernen an. Ein Kommentar von Meret Reh.

  • Mann übt Gitarre vor seinem Laptop (Foto: imago images / Westend61)
    imago images / Westend61

    - Die besten Online-Tutorials

    Ihr wollt die Zeit Zuhause sinnvoll nutzen? Dann schafft Euch neue Skills drauf! Wir haben einige Ideen gesammelt, damit Ihr nach der Quarantäne so richtig angeben könnt.

  • Symboldbild: Schutz vor Coronavirus - in Jakarta wird eine Halle desinfiziert. Eine Person ist in kompletter Schutzmontur und versprüht Desinfektionsmittel über einen Schlauch mit Feinzerstäuber. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Schützen vor Corona

    Das Coronavirus breitet sich aus. Falls Ihr Euch jetzt Sorgen macht: Erstmal durchatmen. Es gibt Menschen, die im Verdachtsfall helfen und gute Möglichkeiten, wie wir uns schützen können.

  • Über dem Eingang eines Berliner Kinos steht "Take Care of Each Other" (Foto: imago images/Emmanuele Contini)
    www.imago-images.de

    - Hilfsangebote in Zeiten von Corona

    Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind im Moment wichtiger denn je. Wo Ihr gerade helfen und Euch engagieren könnt - von Blutspenden bis Freiwilligendienste.

  • Ein Screenshot aus dem Spiel "Sea of Thieves" (Foto: Rare/Microsoft Studios)
    Rare/Microsoft Studios

    - Raketenautos, Piraten und Quizze

    Alleine zuhause rumhängen ist auf die Dauer ziemlich öde. Zocken mit Freunden wiederum fetzt und geht auch ganz wunderbar online. #stayathome

  • Eine Frau liegt auf der Seite auf einem Teppich und blickt gedankenverloren ins Nichts. (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - 20 Dinge, die Ihr allein zuhause machen könnt

    Shutdown dank Coronavirus, doch Quarantäne muss nicht langweilig sein.

  • Ein Zettel bietet Nachbarschaftshilfe in Sachen Einkaufen in Zeiten des Corona-Virus an. (Foto: imago images/Panthermedia, Fritz)
    imago images/Panthermedia, Fritz

    - Der FritzCorona-Hilfezettel

    Ihr wascht Eure Hände häufiger? Prima. Dann ist es jetzt Zeit fürs Nächste Level in Sachen Corona-Vermeidung. Helft Euren Nachbarn! Es ist so einfach...

  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    - Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

  • Symboldbild: Coronavirus und Schutz- sowie Ärztemaßnahmen. Zu sehen sind unter anderem OP-Handschuhe, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und ein Röhrchen auf dem "Covid-19" steht. (Quelle: imago/Christian Ohde)
    imago/Christian Ohde

    - Keine Panik, aber mehr als 'ne Grippe

    Immer wieder fragt Ihr uns, warum wir eigentlich die ganze Zeit über das Coronavirus reden. Nach wie vor gilt: keine Panik! Aber es ist mehr als 'ne Grippe und es geht um Eure Oma und Opa!

  • Blaue 3D-Grafiken von Coronaviren (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    - Coronavirus: Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2

    Ein Dossier von rbb Praxis

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare