Ein paar Füße ragt unter weißen Bettlaken hervor (Quelle: imago images/blickwinkel)
imago images/blickwinkel
Bild: imago images/blickwinkel Download (mp4, 25 MB)

- Selbermachen

Masturbieren ist eine feine Sache, denn der Orgasmus ist garantiert. Warum ist es dann ein Tabu? Let's talk! Alles rund ums selbst Hand anlegen.

Wer hätte das gedacht: Corona sei Dank legen mehr von Euch selbst Hand an. Von wegen Selbstoptimierungstrip, Daily Yoga und Bananenbrot backen während der Pandemie - anscheinend masturbieren Berliner und Brandenburger momentan mehr als sonst. Na, Ihr auch?

Seit den Ausgangsbeschränkungen sind laut dem Sextoy-Shop "Dildoking" die Umsätze in Berlin um satte 93 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. In Brandenburg immerhin um 70 Prozent. In ganz Deutschland ist der Umsatz für App-Toys um 332 (!) Prozent gestiegen und der für Masturbatoren um 90 Prozent. Auch der Sextoy-Onlineshop "Amorelie" meldet fette Umsatzsteigerungen für Berlin: 126 Prozent Anstieg auf App-gesteuerte Vibratoren und 62 Prozent mehr Lovetoys. Halleluja!

So viele Glückshormone

Wir haben, neben der Corona-Langeweile, noch ein paar mehr Gründe fürs Masturbieren für Euch gefunden. Klar, der Spaß dabei reicht eigentlich schon als Grund. Aber so ein paar extra Pluspunkte schaden ja nie. Inzwischen gibt es nämlich schon einige Studien zum Sex mit sich selbst und was sollen wir sagen: Es ist gesund! 

Masturbieren stärkt Euer Immunsystem, weil es Stress abbaut. Und es macht Euch glücklich, weil dabei Hormone wie Endorphine, freigesetzt werden. Es kann Frauen bei Menstruationsbeschwerden helfen und Euren Schlaf verbessern, weil Selbstbefriedigung - neben den bereits genannten Endorphinen - für eine Menge Serotonin sorgt und das die Muskeln entspannt. Einige Studien kamen sogar zu dem Schluss, dass häufiges Masturbieren bei Männern vor Prostatakrebs schützen kann - das ist aber noch nicht endgültig bewiesen.

Sich selbst kennenlernen

Natürlich muss nicht jeder sich selbst befriedigen. Aber wenn es Euch Spaß macht, legt los. Und keine Angst vor alten Mythen: Masturbieren macht keine Pickel. Ihr werdet weiterhin Sehen können. Und es schadet auch nicht Eurem Gehirn. Frauen können sich so außerdem selbst nochmal ganz anders kennenlernen und rausfinden, worauf sie wirklich stehen. Das kann dann auch für mehr Spaß mit dem Freund oder der Freundin führen.

Mehr zum Thema Corona

RSS-Feed
  • Eine Person in gelben Schutzanzug, Atemmaske und Schutzbrille hält vor sich neun Rollen Toilettenpapier. (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend6

    - Corona - alles Wissenswerte

    Die wichtigsten Infos zu Covid-19 sowie Tipps, wie Ihr Euch schützen und das Beste aus der Zeit Zuhause machen könnt. Und bitte, #staythefuckhome!

  • Eine Frau liegt auf der Seite auf einem Teppich und blickt gedankenverloren ins Nichts. (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - 20 Dinge, die Ihr allein zuhause machen könnt

    Shutdown dank Coronavirus, doch Quarantäne muss nicht langweilig sein.

  • Collage diverser Musiker*innen, die gerade Konzerte und Sessions streamen für umsonst: Giant Rooks, Klan, Sofi Tukker, Ben Gibbard und Dermot Kennedy (Quelle: CInstagram der Artists)
    Collage Fritz, Instagram der Artists

    - Jede Menge Mucke im Livestream

    Auf Konzert- und Clubbesuche müssen wir in den nächsten Wochen verzichten. Dafür kommt Live-Musik jetzt zu Euch nach Hause: Viele Künstler übertragen ihre Auftritte ins Netz.

  • Auf einer Mauer im Mauerpark ist ein großes Graffiti zu sehen. Auf ihm befindet sich der Kopf einer afrikanisch gelesenen Frau sowie einer Sprechblase, in der die Theorie zu sehen ist, dass alle zwei Jahre eine große Krankheit käme, immer dann, wenn Wahl ist und alle durch Angst kontrolliert seien. (Quelle: imago/Rolf Zöllner)
    imago/Rolf Zöllner

    - Wut wegen Corona-Theorien

    Gerade kursieren immer krassere Theorien um Corona - vor allem im Netz. Fritzin Jule Kaden ist traurig und wütend - nicht zwingend wegen der Theorien, sondern dem "Wie".

  • Ein Gabenzaun mit Lebensmitteln in Berlin-Rixdorf (Foto: picture alliance)
    picture alliance

    - Corona... und dann?

    Die Coronavirus-Krise zeigt uns, was in unserer Gesellschaft bisher gar nicht mal so gut läuft und regt andererseits zum Lernen an. Ein Kommentar von Meret Reh.

  • Mann übt Gitarre vor seinem Laptop (Foto: imago images / Westend61)
    imago images / Westend61

    - Die besten Online-Tutorials

    Ihr wollt die Zeit Zuhause sinnvoll nutzen? Dann schafft Euch neue Skills drauf! Wir haben einige Ideen gesammelt, damit Ihr nach der Quarantäne so richtig angeben könnt.

  • Symboldbild: Schutz vor Coronavirus - in Jakarta wird eine Halle desinfiziert. Eine Person ist in kompletter Schutzmontur und versprüht Desinfektionsmittel über einen Schlauch mit Feinzerstäuber. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Schützen vor Corona

    Das Coronavirus breitet sich aus. Falls Ihr Euch jetzt Sorgen macht: Erstmal durchatmen. Es gibt Menschen, die im Verdachtsfall helfen und gute Möglichkeiten, wie wir uns schützen können.

  • Über dem Eingang eines Berliner Kinos steht "Take Care of Each Other" (Foto: imago images/Emmanuele Contini)
    www.imago-images.de

    - Hilfsangebote in Zeiten von Corona

    Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind im Moment wichtiger denn je. Wo Ihr gerade helfen und Euch engagieren könnt - von Blutspenden bis Freiwilligendienste.

  • Ein Screenshot aus dem Spiel "Sea of Thieves" (Foto: Rare/Microsoft Studios)
    Rare/Microsoft Studios

    - Raketenautos, Piraten und Quizze

    Alleine zuhause rumhängen ist auf die Dauer ziemlich öde. Zocken mit Freunden wiederum fetzt und geht auch ganz wunderbar online. #stayathome

  • Ein Zettel bietet Nachbarschaftshilfe in Sachen Einkaufen in Zeiten des Corona-Virus an. (Foto: imago images/Panthermedia, Fritz)
    imago images/Panthermedia, Fritz

    - Der FritzCorona-Hilfezettel

    Ihr wascht Eure Hände häufiger? Prima. Dann ist es jetzt Zeit fürs Nächste Level in Sachen Corona-Vermeidung. Helft Euren Nachbarn! Es ist so einfach...

  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    - Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

  • Symboldbild: Coronavirus und Schutz- sowie Ärztemaßnahmen. Zu sehen sind unter anderem OP-Handschuhe, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und ein Röhrchen auf dem "Covid-19" steht. (Quelle: imago/Christian Ohde)
    imago/Christian Ohde

    - Keine Panik, aber mehr als 'ne Grippe

    Immer wieder fragt Ihr uns, warum wir eigentlich die ganze Zeit über das Coronavirus reden. Nach wie vor gilt: keine Panik! Aber es ist mehr als 'ne Grippe und es geht um Eure Oma und Opa!

  • Blaue 3D-Grafiken von Coronaviren (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    - Coronavirus: Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2

    Ein Dossier von rbb Praxis

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare