Der Rapper Sido steht auf einer Bühne neben einem Mikrofonständer, an dem ein roter Mund-Nasen-Schutz hängt (Quelle: imago images/Future Image)
Bild: imago images/Future Image

- Nicht auch noch Du, Sido!

In einem Video erzählt Sido von Theorien, die sonst bei Verschwörungstheoretikern zu finden sind. Fritze Max Ulrich fragt sich, was mit seinem Idol los ist.

Es war das Ereignis der Woche im Deutschrap. Und es hat Fritze Max Ulrich nicht gut schlafen lassen. Anfang der Woche war Sido in der Youtube-Show von Ali Bumaye zu Gast. Und hat dort ganz schön viel zu den Rothschilds und Co. erzählt. Seitdem wälzt sich Max Ulrich hin und her: Ist jetzt auch Sido ein Verschwörungstheoretiker? Ein Aluhut?

Ein Kommentar von Max Ulrich:

"Bitte, nicht auch noch Du, Sido!", war mein erster Gedanke. "Siggi. Was hat Dich nur geritten?", mein zweiter. Was ist passiert?

Seit Sonntag kann man auf Youtube sehen, wie Sido bei Ali Bumaye auf der Couch lümmelt. Sie labern über dies und das. Belanglose 38 Minuten und 45 Sekunden. Selbst ich als Sido-Fan würde mir das nicht komplett anschauen. Aber dann geht es auf einmal um Geheimbünde, die das Blut von Kindern trinken und den alten Rothschild. Hier mal die Kurzversion:
 

Sido: "Vielleicht hat er Kinderblut getrunken."
Ali Bumaye: "Glaubst du das, Alter?"
Sido: "Dass Kinder auf unerklärliche Weise verschwinden und man die nicht wiederfinden kann. (…) Da sind so Dinge und sehr reiche, sehr mächtige Leute, die sich daran irgendwie, keine Ahnung wat die damit machen. Aber ich glaube schon daran, dass sowas sein kann (…) Ich kenne andere Rapper aus Frankfurt und der Ecke, die mir erzählt haben, dass sie auch schon Kontakt mit so Leuten hatten und komische Fragen schon gestellt bekommen haben und so weiter, die denen klargemacht haben, ok, es gibt sowas. Besonders in Frankfurt, Frankfurt die ganze Gegend. Der Rothschild hat früher, der alte Rothschild, hat früher seine Kinder, einen Sohn nach Frankfurt geschickt, einen nach Wien geschickt. Und die haben dann angefangen da ihr Geschäft zu machen. Deswegen ist Frankfurt auch eine Banken-Stadt."
 

Und da wollte ich am liebsten mein Handy an die Wand donnern. Denn von Kinderblut trinkenden Geheimbünden, die irgendwas mit der Familie Rothschild zu tun haben, reden im Internet eigentlich nur Idioten: antisemitische Verschwörungstheoretiker, die glauben, dass die Juden heimlich die Welt regieren. Aber doch nicht Sido! Der Sido, der die geilste Weihnachtsshow des Jahres macht. Der Sido, der hier schon so oft bei uns im Studio und für Euch auf einer Fritz-Bühne stand. Der Sido, von dem man ein Foto mit mir findet, wenn man meinen Namen googelt. Bisher war ich stolz darauf. Und jetzt?

Vor zwei Tagen rudert Sido bei hiphop.de zurück: "Ich möchte nicht in einer Ecke stehen mit den Attila Hildmanns und KenFMs dieser Welt. Ich halte die für sehr gefährlich." Aber warum erzählst Du dann die gleiche Scheiße wie die, Sido?
 

"Wir brauchen alternative Medien. Ich glaube schon, dass diese Medien, die großen Medien, die sind unterwandert. Die gehören alle irgendeinem reichen Typen und der wird immer dafür sorgen, dass er und seinesgleichen, dass die geschützt werden. So." 

Mann, Sido! Fritz gehört keinem reichen Typen. Fritz gehört auch Dir. Dafür zahlst Du Rundfunkbeitrag. Und noch was hast Du hinterher zu Deinem Auftritt bei Ali gesagt:


"Ich sage es, so wie es ist: Ich glaube niemandem. Ich glaube nur, was ich mit eigenen Augen sehe. Ich glaube nicht der einen Seite, ich glaube nicht der anderen Seite. Ich glaube nur, was ich selber mitkriege."
 

Weißt Du Sido, das geht nicht allen so. Viele blicken zu Dir auf. Bis vor einer Woche auch ich. Und jetzt haben schon eine halbe Million Leute Deinen Auftritt bei Ali gesehen. Und wenn die jetzt mehr wissen wollen über Deine Andeutungen zu den Rothschilds und dem Kinderblut, landen sie ganz schnell bei KenFM und Co. Und Du hast vollkommen recht Siggi: Diese Leute sind sehr gefährlich. Sei keiner von ihnen. Sei mein Idol.

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Auf einer Mauer im Mauerpark ist ein großes Graffiti zu sehen. Auf ihm befindet sich der Kopf einer afrikanisch gelesenen Frau sowie einer Sprechblase, in der die Theorie zu sehen ist, dass alle zwei Jahre eine große Krankheit käme, immer dann, wenn Wahl ist und alle durch Angst kontrolliert seien. (Quelle: imago/Rolf Zöllner)
    imago/Rolf Zöllner

    Wut wegen Corona-Theorien

    Gerade kursieren immer krassere Theorien um Corona - vor allem im Netz. Fritzin Jule Kaden ist traurig und wütend - nicht zwingend wegen der Theorien, sondern dem "Wie".

  • Ein Gabenzaun mit Lebensmitteln in Berlin-Rixdorf (Foto: picture alliance)
    picture alliance

    Corona... und dann?

    Die Coronavirus-Krise zeigt uns, was in unserer Gesellschaft bisher gar nicht mal so gut läuft und regt andererseits zum Lernen an. Ein Kommentar von Meret Reh.

  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

  • Eine Bärenfigur mit Großbritannienflagge auf dem Shirt guckt grummelig und steht in Wolkennebel. (Quelle: Fritz, Colourbox)
    Fritz, Colourbox

    "Zero fucks left to give"

    Ein Waliser äußert sich zum Brexit

  • Eine Frau streift alleine im Dunkeln durch eine Gegend, die wie das RAW-Gelände in Berlin aussieht. (Quelle: imago images/photothek)
    Quelle: imago images/photothek

    Angst im Dunkeln

    Wenn es nach 16 Uhr draußen dunkel ist, haben viele Frauen ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn sie alleine unterwegs sind. FritzReporterin Leonie Schwarzer macht das nachdenklich.

  • Ein Hund mit Brille, Hemd und Schlips sitzt vor dem Computer. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Who let the dogs in?

    Warum bringt man seinen Hund mit ins Büro? Lässt ihn lecken, stinken und anspringen? Fritzin Franzi Schmalbach versteht es nicht.

  • Fans von Casper im Waschhaus Potsdam (Quelle: Fritz/Stefan Wieland)
    Fritz/Stefan Wieland

    Einfach mal die Fresse halten!

    In der ersten reihe das One-Night-Stand von gestern Nacht bequatschen? Oder die Einkaufsliste? Schnauze! Ein Plädoyer gegen Gelaber auf Konzerten von Jule Kaden.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare