Auf einer Wiese am Wasser in Kreuzberg sitzen Jugendliche in Gruppen zusammen. (Quelle:imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)
Bild: imago stock&people

- Corona-Ignoranten

Immer mehr Menschen pfeifen auf die Abstandsregelungen, ignorieren die Kontaktsperre und treffen sich in Gruppen. Fritzin Henrike Möller macht das wütend.

Wie viele Tage geht dieser Corona Lockdown jetzt eigentlich schon? Irgendwie ist das Zeitgefühl völlig flöten gegangen. Eine komische Normalität hat sich eingestellt. Die führt aber leider dazu, dass immer mehr Leute nachlässig werden.

Mehr als 200 Corona Ordnungswidrigkeiten hat die Berliner Polizei am letzten Aprilwochenende festgestellt. Die Ansteckungsrate ist dem Robert Koch-Institut zufolge wieder leicht gestiegen. Muss das denn wirklich sein?

Ein Kommentar von Henrike Möller:

Vorzeigebeispiel Deutschland. Kaum ein Land handelt die Corona-Krise so gut wie wir, schreibt die ausländische Presse.

Aha.

Wieso ist der Mauerpark dann so voll wie noch nie zuvor?

Wieso steigt in Spandau eine Ladies Night?

Und wieso gesellt sich der Paketbote einfach zu mir in den engen Aufzug? Ohne Mundschutz? Ich war so perplex! Bis ich gerafft habe, dass der sich gerade wirklich direkt vor meine Nase stellt, war der Aufzug schon losgefahren.

Wieso glaubt inzwischen eigentlich gefühlt halb Berlin, dass die Kontaktsperre für sie nicht mehr gilt? Dass die anderen in der Bahn ja gerne einen Mundschutz tragen können, aber sie - sie brauchen so ein Teil ja nun wirklich nicht.

Weil bisher alles gut gegangen ist? Weil noch niemand aus dem näheren Umfeld Corona hatte? Weil die eigene Oma noch nicht wegen des Virus gestorben ist?

Wie ignorant kann man eigentlich sein? Und wie kurzsichtig...

Ja, Deutschland hat Corona ganz gut im Griff, aber doch nur WEIL sich Leute an die Kontaktsperre halten. Wenn wir jetzt wieder Grillpartys schmeißen, Fahrrad-Demos machen und uns zum Picknick im Park verabreden, war alles für'n Arsch.

Dann saßen wir nicht nur umsonst wochenlang zu Hause und haben uns mit unserem Partner gestritten und die beste Freundin vermisst; wir müssen den ganzen Quarantäne-Mist dann vielleicht nochmal durchstehen. Hat irgendjemand von den ganzen "Kontaktsperre - My Ass"-Berlinern die Geschichte mal zu Ende gedacht?

Was ist, wenn eine zweite Virus-Welle über uns einbricht? Eine heftigere vielleicht? Dann könnte aus der Kontaktsperre eine richtige Ausgangssperre werden. Rausgehen wäre dann gar nicht mehr. Zumindest nicht ohne triftigen Grund.

Ich bin kein Fan von solchen Horrorszenarien, aber wenn es den ein oder anderen Corona-Ignoranten dazu bringt, wieder vernünftig zu sein, erzähle ich sie gerne.

Und jetzt: ab nach Hause!

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

  • Eine Bärenfigur mit Großbritannienflagge auf dem Shirt guckt grummelig und steht in Wolkennebel. (Quelle: Fritz, Colourbox)
    Fritz, Colourbox

    "Zero fucks left to give"

    Ein Waliser äußert sich zum Brexit

  • Eine Frau streift alleine im Dunkeln durch eine Gegend, die wie das RAW-Gelände in Berlin aussieht. (Quelle: imago images/photothek)
    Quelle: imago images/photothek

    Angst im Dunkeln

    Wenn es nach 16 Uhr draußen dunkel ist, haben viele Frauen ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn sie alleine unterwegs sind. FritzReporterin Leonie Schwarzer macht das nachdenklich.

  • Ein Hund mit Brille, Hemd und Schlips sitzt vor dem Computer. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Who let the dogs in?

    Warum bringt man seinen Hund mit ins Büro? Lässt ihn lecken, stinken und anspringen? Fritzin Franzi Schmalbach versteht es nicht.

  • Fans von Casper im Waschhaus Potsdam (Quelle: Fritz/Stefan Wieland)
    Fritz/Stefan Wieland

    Einfach mal die Fresse halten!

    In der ersten reihe das One-Night-Stand von gestern Nacht bequatschen? Oder die Einkaufsliste? Schnauze! Ein Plädoyer gegen Gelaber auf Konzerten von Jule Kaden.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

3 Kommentare

  1. 3.

    Liebe Henrike,

    vielen Dank für diesen Kommentar!
    Du sprichst bzw schreibst mir aus der Seele... Genauso denke ich auch...
    Bei "...haben uns mit unserem Partner gestritten und die beste Freundin vermisst..." musste ich schmunzeln - ich glaube, das macht momentan fast jeder von uns durch!

    Ich hoffe, dass dieser Beitrag einige zum Nachdenken bringt.

    Alles Gute und bleib gesund!
    Es kommen bessere Zeiten...

    Murat

  2. 2.

    Hey Peer!
    Vielen Dank für Deine Nachricht. Den gesprochenen Beitrag stellen wir nicht online, aber Du kannst ihn Dir zumindest immer wieder durchlesen.
    Liebe Grüße

  3. 1.

    Hallo Fritz-Team,

    den Beitrag gab es ja auch gesprochen heute on air. Werdet ihr das hier noch hochladen? Wäre cool.

    Henrike: super, du sprichst das genau aus und bringst auf den Punkt was ich auch denke. Alle oder keiner! Es gab vor Corona schon zu viel Ignoranz, unsoziales und Ich-Verhalten und es ist auch während Corona so. Ich sehe das jeden Tag, schon sobald du aus der Tür trittst und auf die Straße gehst. Und jetzt erkennt man solche Personentypen noch schneller. Da heißt ich rege...