Über dem Eingang eines Berliner Kinos steht "Take Care of Each Other" (Foto: imago images/Emmanuele Contini)
Bild: www.imago-images.de

- Hilfsangebote in Zeiten von Corona

Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind im Moment wichtiger denn je. Wo Ihr gerade helfen und Euch engagieren könnt - von Blutspenden bis Freiwilligendienste.

Corona hat mittlerweile Auswirkungen auf unser aller Leben. Den einen trifft es mehr, den anderen weniger - darum ist es jetzt unglaublich wichtig, dass wir uns gegenseitig helfen und für unsere Mitmenschen in Notsituationen da sind.

Ein paar einfache Verhaltensregeln sind jetzt besonders wichtig. Achtet auf Social Distancing: Zwei Meter Abstand zu Euren Mitmenschen helfen, Ansteckungen zu vermeiden. Mehr zum Thema Hygiene zur Corona-Vermeidung erfahrt Ihr hier. Kranken, alten oder besonders gefährdeten Nachbarn könnt Ihr helfen, indem Ihr zum Beispiel für sie einkaufen geht. Dafür haben wir einen Hilfezettel zum Ausdrucken für Euch vorbereitet.

Thema Einkaufen: Kauft bitte nur das, was Ihr wirklich braucht. Dann ist genug für alle da. Unter Hamsterkäufen leiden zum Beispiel auch die Tafeln, die ansonsten übriggebliebene Lebensmittel an Bedürftige verteilen und jetzt keine Waren mehr bekommen. Oder soziale Einrichtungen, die jetzt mehrere Läden abklappern müssen, bis sie alles Nötige zusammenhaben. 

Mit dem Kauf von Gutscheinen könnt Ihr jetzt Restaurants, Bars, Shops, Clubs und Kultureinrichtungen vor der Insolvenz bewahren. Dafür gibt es jetzt eine neue Non-Profit-Plattform namens Helfen.Berlin, über die Ihr direkt Gutscheine für viele Berliner Orte kaufen könnt.

Wo Ihr helfen könnt

  • Blutspenden

  • DKMS

  • Berliner Stadtmission

  • Berliner Tafel e.V. und Brandenburger Tafel e.V.

  • Gabenzäune

  • Im Ausland

  • Clubs

  • Sport

  • Geschäfte

  • Gastronomie

  • Vernetzen

Mehr zum Thema Corona

RSS-Feed
  • Symboldbild: Schutz vor Coronavirus - in Jakarta wird eine Halle desinfiziert. Eine Person ist in kompletter Schutzmontur und versprüht Desinfektionsmittel über einen Schlauch mit Feinzerstäuber. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Schützen vor Corona

    Das Coronavirus breitet sich aus. Falls Ihr Euch jetzt Sorgen macht: Erstmal durchatmen. Es gibt Menschen, die im Verdachtsfall helfen und gute Möglichkeiten, wie wir uns schützen können.

  • FritzReporter Florian Prokop stretcht sich auf einer Yogamatte (Foto: Maximilian Schubert)
    Maximilian Schubert

    - Sporteln gegen Lagerkoller

    Corona ist 'ne blöde Kuh, denn sie macht die Fitness-Studios zu. Wir haben für Euch kostenlose Online-Alternativen zum Schwitzen zusammengefasst.

  • Symboldbild: Coronavirus und Schutz- sowie Ärztemaßnahmen. Zu sehen sind unter anderem OP-Handschuhe, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und ein Röhrchen auf dem "Covid-19" steht. (Quelle: imago/Christian Ohde)
    imago/Christian Ohde

    - Keine Panik, aber mehr als 'ne Grippe

    Immer wieder fragt Ihr uns, warum wir eigentlich die ganze Zeit über das Coronavirus reden. Nach wie vor gilt: keine Panik! Aber es ist mehr als 'ne Grippe und es geht um Eure Oma und Opa!

  • Mann übt Gitarre vor seinem Laptop (Foto: imago images / Westend61)
    imago images / Westend61

    - Die besten Online-Tutorials

    Ihr wollt die Zeit Zuhause sinnvoll nutzen? Dann schafft Euch neue Skills drauf! Wir haben einige Ideen gesammelt, damit Ihr nach der Quarantäne so richtig angeben könnt.

  • Eine Frau liegt auf der Seite auf einem Teppich und blickt gedankenverloren ins Nichts. (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - 20 Dinge, die Ihr allein zuhause machen könnt

    Shutdown dank Coronavirus, doch Quarantäne muss nicht langweilig sein.

  • Collage diverser Musiker*innen, die gerade Konzerte und Sessions streamen für umsonst: Giant Rooks, Klan, Sofi Tukker, Ben Gibbard und Dermot Kennedy (Quelle: CInstagram der Artists)
    Collage Fritz, Instagram der Artists

    - Jede Menge Mucke im Livestream

    Auf Konzert- und Clubbesuche müssen wir in den nächsten Wochen verzichten. Dafür kommt Live-Musik jetzt zu Euch nach Hause: Viele Künstler übertragen ihre Auftritte ins Netz.

  • Eine Collage mit Fritze Chris Guse und einem Handy mit Katzenvideos im Hintergrund. (Foto: Colourbox; Bearbeitung: Fritz)
    Colourbox; Bearbeitung: Fritz

    - "Tach" mit Chris Guse

    Ihr seid überladen mit Corona-News und wollt lieber wieder lachen? Fritze Chris Guse wagt täglich einen Blick ins Netz und lacht mit Euch über den quatschigsten heißen Scheiß.

  • Ein Zettel bietet Nachbarschaftshilfe in Sachen Einkaufen in Zeiten des Corona-Virus an. (Foto: imago images/Panthermedia, Fritz)
    imago images/Panthermedia, Fritz

    - Der FritzCorona-Hilfezettel

    Ihr wascht Eure Hände häufiger? Prima. Dann ist es jetzt Zeit fürs Nächste Level in Sachen Corona-Vermeidung. Helft Euren Nachbarn! Es ist so einfach...

  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    - Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare