Symboldbild: Coronavirus und Schutz- sowie Ärztemaßnahmen. Zu sehen sind unter anderem OP-Handschuhe, Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und ein Röhrchen auf dem "Covid-19" steht. (Quelle: imago/Christian Ohde)
Bild: imago/Christian Ohde

- Keine Panik, aber mehr als 'ne Grippe

Immer wieder fragt Ihr uns, warum wir eigentlich die ganze Zeit über das Coronavirus reden. Nach wie vor gilt: keine Panik! Aber es ist mehr als 'ne Grippe und es geht um Eure Oma und Opa!

"Warum redet Ihr denn die ganze Zeit über Corona?" Das fragt Ihr uns sehr häufig. Einfache Antwort: Damit wir alle ein bisschen besser verstehen, was wirklich los ist. Denn wie das so ist, wenn sich viele Menschen Sorgen machen, gibt es genügend Falsch- und Fehlinformationen, wenn nicht sogar bewusst gestreute Fake-News. Wir gucken uns mit Euch gemeinsam ein paar Annahmen an, die wir in den letzten Wochen sicherlich alle mal gehört haben.

"Was soll die Panik, Corona ist doch bloß wie Grippe!"

Das haben viele erst gedacht: Aber nee! Die Grippe kommt dauernd und viele Leute sind schon mehr oder weniger immun. Das neue Coronavirus hatte aber noch NIEMAND. Und das ist der große Unterschied zur Grippe. Es werden sich jetzt extrem viele Menschen anstecken - etwa zwei von drei Deutschen. Das sagen der Chefvirologe von der Charité und auch der Chef vom Robert-Koch-Institut, die die wichtigsten Auskenner für Krankheiten in Deutschland sind. Wenn zwei Drittel der Deutschen krank sind und ein Prozent davon schätzungsweise stirbt, sind das richtig viele Leute. Wir reden hier also von ganz anderen Dimensionen.

"Lieber Krankheitswelle durchrauschen lassen, als wochenlang das Leben lahmlegen"

Das wär schön, weil dann schneller wieder die ganzen Clubs und Konzerthallen aufmachen könnten und das öffentliche Leben weitergehen würde. Aber trotzdem müssen wir das Gegenteil versuchen, sagen die Experten. Denn: Umso langsamer die Krankheitswelle durchrauscht, desto besser kommt unser Gesundheitssystem damit klar. Wenn sich einfach jetzt direkt alle anstecken, gibt’s bald zu wenige Betten in den Krankenhäusern für die schweren Fälle. Und dann sterben noch mehr Leute. Heißt: Alles, was jetzt gerade an Maßnahmen passiert (wie zum Beispiel Konzerte absagen und Museen schließen) hat nur ein Ziel: die Verbreitung verlangsamen!

"Ich bin Mitte 20, da krieg ich höchstens ein bisschen Husten, na und?"

Stimmt sehr wahrscheinlich. Wir jungen Leute stecken die Covid-19-Krankheit, die vom Coronavirus kommt, meistens ziemlich easy weg. Und darum ist jetzt die Frage, wie egoistisch wir sein wollen. Wenn wir uns schützen, dann machen wir das nicht zuerst für uns. Wir machen das für unsere Eltern und Großeltern und für Menschen mit einem schwachen Immunsystem, die zum Beispiel chronisch krank sind. Die haben das größte Risiko, zusammen mit Menschen über 65 Jahre. Für uns junge Leute ist nicht die Krankheit die Gefahr, sondern wir sind die Gefahr für andere Menschen, die wir anstecken könnten.

Mehr zum Thema Corona

RSS-Feed
  • Eine Collage mit Fritze Chris Guse und einem Handy mit Katzenvideos im Hintergrund. (Foto: Colourbox; Bearbeitung: Fritz)
    Colourbox; Bearbeitung: Fritz

    - "Tach" mit Chris Guse

    Ihr seid überladen mit Corona-News und wollt lieber wieder lachen? Fritze Chris Guse hat in den letzten Wochen täglich einen Blick ins Netz gewagt und mit Euch über den quatschigsten heißen Scheiß gelacht.

  • FritzReporter Florian Prokop stretcht sich auf einer Yogamatte (Foto: Maximilian Schubert)
    Maximilian Schubert

    - Sporteln gegen Lagerkoller

    Corona ist 'ne blöde Kuh, denn sie macht die Fitness-Studios zu. Wir haben für Euch kostenlose Online-Alternativen zum Schwitzen zusammengefasst.

  • Ein Gabenzaun mit Lebensmitteln in Berlin-Rixdorf (Foto: picture alliance)
    picture alliance

    - Corona... und dann?

    Die Coronavirus-Krise zeigt uns, was in unserer Gesellschaft bisher gar nicht mal so gut läuft und regt andererseits zum Lernen an. Ein Kommentar von Meret Reh.

  • Collage diverser Musiker*innen, die gerade Konzerte und Sessions streamen für umsonst: Giant Rooks, Klan, Sofi Tukker, Ben Gibbard und Dermot Kennedy (Quelle: CInstagram der Artists)
    Collage Fritz, Instagram der Artists

    - Jede Menge Mucke im Livestream

    Auf Konzert- und Clubbesuche müssen wir in den nächsten Wochen verzichten. Dafür kommt Live-Musik jetzt zu Euch nach Hause: Viele Künstler übertragen ihre Auftritte ins Netz.

  • Mann übt Gitarre vor seinem Laptop (Foto: imago images / Westend61)
    imago images / Westend61

    - Die besten Online-Tutorials

    Ihr wollt die Zeit Zuhause sinnvoll nutzen? Dann schafft Euch neue Skills drauf! Wir haben einige Ideen gesammelt, damit Ihr nach der Quarantäne so richtig angeben könnt.

  • Über dem Eingang eines Berliner Kinos steht "Take Care of Each Other" (Foto: imago images/Emmanuele Contini)
    www.imago-images.de

    - Hilfsangebote in Zeiten von Corona

    Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind im Moment wichtiger denn je. Wo Ihr gerade helfen und Euch engagieren könnt - von Blutspenden bis Freiwilligendienste.

  • Ein Screenshot aus dem Spiel "Sea of Thieves" (Foto: Rare/Microsoft Studios)
    Rare/Microsoft Studios

    - Raketenautos, Piraten und Quizze

    Alleine zuhause rumhängen ist auf die Dauer ziemlich öde. Zocken mit Freunden wiederum fetzt und geht auch ganz wunderbar online. #stayathome

  • Eine Frau liegt auf der Seite auf einem Teppich und blickt gedankenverloren ins Nichts. (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - 20 Dinge, die Ihr allein zuhause machen könnt

    Shutdown dank Coronavirus, doch Quarantäne muss nicht langweilig sein.

  • Ein Zettel bietet Nachbarschaftshilfe in Sachen Einkaufen in Zeiten des Corona-Virus an. (Foto: imago images/Panthermedia, Fritz)
    imago images/Panthermedia, Fritz

    - Der FritzCorona-Hilfezettel

    Ihr wascht Eure Hände häufiger? Prima. Dann ist es jetzt Zeit fürs Nächste Level in Sachen Corona-Vermeidung. Helft Euren Nachbarn! Es ist so einfach...

  • Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
    Twitter // @planerchen

    - Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

    Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

  • Symboldbild: Schutz vor Coronavirus - in Jakarta wird eine Halle desinfiziert. Eine Person ist in kompletter Schutzmontur und versprüht Desinfektionsmittel über einen Schlauch mit Feinzerstäuber. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Schützen vor Corona

    Das Coronavirus breitet sich aus. Falls Ihr Euch jetzt Sorgen macht: Erstmal durchatmen. Es gibt Menschen, die im Verdachtsfall helfen und gute Möglichkeiten, wie wir uns schützen können.

  • Blaue 3D-Grafiken von Coronaviren (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    - Coronavirus: Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2

    Ein Dossier von rbb Praxis

Kommentar

Hier kannst Du auf diesen Kommentar antworten.

Antwort auf [Carina] vom 31.03.2020 um 09:58
Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

4 Kommentare

  1. 4.

    Und wenn wir über Corona berichten, dann doch genau ohne den Panikmache-Gedanken, sondern die Positiven, wie wir die Zeit möglichst super überstehen: ohne, den Partner zu vierteilen, ganze viele Watchtipps, 'ne eigene Playlist zum Zuhause quietschvergnügt Tanzen und was wir alle jetzt machen können, damit uns die Decke nicht auf den Kopf fällt. Nebenbei müssen wir jedoch, und das machen wir in den Nachrichten, natürlich auch alle auf dem laufenden halten, was Zahlen und Entwicklungen angeht.

  2. 3.

    Hey hey, liebe Carina. Erstmal lieben Dank für Dein Feedback. Das tut uns leid, wenn Du scheinbar immer genau nur diese Themen hörst. In all unseren Kanälen, auch auf Instagram und Facebook, und auch im Radio hauen wir auch immer wieder Sachen raus, die Euch gut ablenken sollen und neben dem ganzen Coronakram einfach nur unterhalten. Check dazu gern fritz.de/tach - Guse lacht über dieses Internet oder fritz.de/nudeln - unsere Top-Tipps was Nudelrezepte angeht.

  3. 2.

    Ich sage ja nicht, dass man sich und vor allem seine Mitmenschen nicht schützen soll. Natürlich ist das wichtig!! Aber es gibt doch noch mehr außer Corona. Lasst uns die schönen Dinge des Lebens sehen und gemeinsam aus der Angstfalle tappen. Lasst uns unsere Energie erhöhen indem wir wieder Spaß, Freude, Genuss, Wertschätzung, Dankbarkeit und vor allem Liebe leben. So kommen wir am besten durch diese Zeit.

  4. 1.

    Liebes Fritz-Team,

    bitte hört auf, den ganzen Tag über Corona zu reden. Man hört ja nichts anderes mehr. Ich finde es allmählich echt anstrengend... Ich glaube ja, das Schlimmste an diesem Virus ist die mediale Präsenz, die vor allem Angst und Panik verbreitet. Und Angst und Panik nährt dieses Virus! Möglich, dass es die schlimmste Grippewelle aller Zeiten wird, aber nur, weil Menschen mit Angst weitaus anfälliger sind als Menschen, die sich keine Sorgen machen.