Ein Tweet auf dem Steht: "An alle Leute, die Angst davor haben, sich bei einer asiatisch aussehenden Person mit dem #Coronavirus anzustecken - Ihr seid bereits krank, die Geisteskrankheit nennt man auch #Rassismus. #IchBinKeinVirus #JeNeSuisPasUnVirus (Quelle: Twitter @planerchen)
Bild: Twitter // @planerchen

- Corona ist keine Entschuldigung für Rassismus!

Manche Leute nehmen das Coronavirus als Anlass, sich rassistisch zu verhalten. 

Das Coronavirus breitet sich in China immer weiter aus. Mittlerweile gibt es über 20.000 Fälle. Mehr als 420 Menschen sind an dem Virus bereits gestorben. Hier in Deutschland gibt es bisher nur zwölf Infizierte. (Stand 04.02.2020) Trotzdem ist die Angst bei vielen groß, sich anzustecken. Und das führt bei manchen sogar zu ausgeprägtem Rassismus. 

Ein Kommentar von Bene Wenck:

Es ist einfach nicht witzig: Im Büro hustet jemand und dann kommt irgendein Spruch von wegen Mittagessen beim China-Imbiss. Das ist vermutlich noch die harmloseste Variante von Rassismus, mit dem asiatisch aussehende Menschen derzeit zu kämpfen haben.

Ein Kollege berichtet im Tagesspiegel davon, dass Leute vor ihm zurückweichen, wenn er mit ihnen reden möchte. Unter dem Hashtag #IchBinKeinVirus sammeln Menschen ihre Erlebnisse, wie sie rassistisch ausgegrenzt werden - einfach nur, weil sie asiatisch aussehen.

Und ja, das ist alles rassistisch. Der kleine Witz im Büro, das Zwei-Schritte-Zurückweichen, das Wegsetzen in der U-Bahn. Denn: Nicht jeder Asiate ist Chinese. Nicht jede Chinesin hat das Coronavirus. 0,00001 Prozent der Chinesinnen und Chinesen haben den offiziellen Zahlen zufolge das Coronavirus.

Alle Asiat*innen als mögliche Infizierte zu sehen und sie deshalb auszugrenzen, ist rassistisch.
Was sich gerade wie ein Virus verbreitet, ist eine unnötige Hysterie. An Grippe sterben in Deutschland pro Jahr dreimal so viele Leute wie bisher am Coronavirus gestorben sind. Die Angst ist also bisher auch noch unbegründet.

Lasst Euren Scheiß-Rassismus zu Hause. Und wascht Euch die Hände.

 

Mehr Infos zum Coronavirus findet Ihr bei der Tagesschau.

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Eine Bärenfigur mit Großbritannienflagge auf dem Shirt guckt grummelig und steht in Wolkennebel. (Quelle: Fritz, Colourbox)
    Fritz, Colourbox

    "Zero fucks left to give"

    Ein Waliser äußert sich zum Brexit

  • Eine Frau streift alleine im Dunkeln durch eine Gegend, die wie das RAW-Gelände in Berlin aussieht. (Quelle: imago images/photothek)
    Quelle: imago images/photothek

    Angst im Dunkeln

    Wenn es nach 16 Uhr draußen dunkel ist, haben viele Frauen ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn sie alleine unterwegs sind. FritzReporterin Leonie Schwarzer macht das nachdenklich.

  • Ein Hund mit Brille, Hemd und Schlips sitzt vor dem Computer. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Who let the dogs in?

    Warum bringt man seinen Hund mit ins Büro? Lässt ihn lecken, stinken und anspringen? Fritzin Franzi Schmalbach versteht es nicht.

  • Fans von Casper im Waschhaus Potsdam (Quelle: Fritz/Stefan Wieland)
    Fritz/Stefan Wieland

    Einfach mal die Fresse halten!

    In der ersten reihe das One-Night-Stand von gestern Nacht bequatschen? Oder die Einkaufsliste? Schnauze! Ein Plädoyer gegen Gelaber auf Konzerten von Jule Kaden.

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare