Ein Hund mit Brille, Hemd und Schlips sitzt vor dem Computer. (Quelle: Colourbox)
Bild: Colourbox

- Who let the dogs in?

Warum bringt man seinen Hund mit ins Büro? Lässt ihn lecken, stinken und anspringen? Fritzin Franzi Schmalbach versteht es nicht.

Hunde mit ins Büro nehmen - das geht in immer mehr Unternehmen und das obwohl zehn Prozent der Leute im Büro eine Hundehaar-Allergie haben. Die Hälfte aller Deutschen sagen, dass sie in manchen Situationen sogar Angst vor Hunden hat. Das Thema spaltet in zwei Lager: Die einen finden das super, die anderen so gar nicht! FritzReporterin Franzi Schmalbach hat weder Angst, noch Allergie, aber eine klare Meinung zu Bürohunden.

Ein Kommentar von Franziska Schmalbach:

Neulich komme ich zur Arbeit und drei Kolleginnen versuchen gerade einem Hund ein Jäckchen anzuziehen. Weil es so kalt ist draußen und der Hund muss mal. Aha. Immer mehr Leute bringen ihre Hunde jetzt mit in die Fritz-Redaktion. Am Anfang war's mir egal, aber mittlerweile nervt es mich nur noch.

Ich kann Hunde im Büro nicht leiden. Ich kann es nicht leiden, wenn ich am Schreibtisch sitze und ein Hund seine nasse Schnauze an meine Jeans drückt und ich will nicht immer aufpassen, mit meinem Stuhl nicht über irgendeine Hundepfote zu rollen. Und ich hasse es, wenn Hunde mich auf dem Weg zum Klo anspringen oder wenn die Küche nach Hundefutter stinkt.

Aber Hunde sind ja "soooo süß, schau doch mal, der macht doch gar nichts, der liegt da nur unterm Schreibtisch und außerdem ist ein Hund im Büro gut fürs Arbeitsklima und man kann sich besser konzentrieren und wenn du ihn streichelst, dann senkt das sogar dein Stresslevel." Wisst Ihr, wie abartig ein nasser Hund stinken kann?! Das ist definitiv nicht gut für mein Stresslevel.

Oder wart Ihr schon mal in der Nähe, wenn ein Hund einen fahren lässt? Vor kurzem hat ein Hund in einer Ecke im Flur rumgeleckt. Uargh. Keine Ahnung, wer sich da noch konzentrieren kann. Ich kann es jedenfalls nicht.

Der einzige Grund, warum ich einen Hund im Büro dulden würde ist, weil die Person aus gesundheitlichen oder psychischen Gründen nicht ohne ihn kann.
Das Büro ist immer noch ein Platz zum Arbeiten. Legt Euch halt keinen Hund zu, wenn Ihr niemanden habt, der drauf aufpassen kann. Die anderen bringen doch auch nicht ihre Katzen, Kinder oder Kakadus mit ins Büro.

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Eine Frau streift alleine im Dunkeln durch eine Gegend, die wie das RAW-Gelände in Berlin aussieht. (Quelle: imago images/photothek)
    Quelle: imago images/photothek

    Angst im Dunkeln

    Wenn es nach 16 Uhr draußen dunkel ist, haben viele Frauen ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn sie alleine unterwegs sind. FritzReporterin Leonie Schwarzer macht das nachdenklich.

  • imago images / RHR-Foto

    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?

    Die Bundesliga hat schon vor dem Start der neuen Saison ihren ersten Skandal - ausgelöst durch Äußerungen des Aufsichtsratschefs von Schalke 04, Clemens Tönnies.

  • Ein Verbotsschild für Bier an einem Spätkauf (Foto: imago images / Arnulf Hettrich)
    imago images / Arnulf Hettrich

    Berlin, Stadt der Verbote

    Spätis dürfen sonntags nicht mehr öffnen. Böllern an Silvester soll verboten werden. Wird Berlin immer spießiger?

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Eine Frau hat ein rosafarbenes Shirt mit der Aufschrift "Feminist" an. Sie zeigt mit den Fingern auf den Schriftzug. (Foto: Colourbox)
    Colourbox

    Shirts machen Euch nicht zur Feministin!

    Fetzige feministische Sprüche auf Fast Fashion-Shirts sind gerade das Ding! Was beim Tragen nur leider vergessen wird: Die Herstellungsbedingungen der Näherinnen sind gar nicht mal so fetzig...

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare