Brandenburger Tor im Sonnenuntergang
Bild: dpa/Beata Zawrzel

- Deutsche Einheit? Von wegen!

DDR meets BRD. Endlich kommt zusammen, was zusammen gehört. Hieß es vor 29 Jahren. Der Tag der deutschen Einheit kann aber auch ein komisches Bauchgefühl bereiten.

Heute ist der Tag der deutschen Einheit, heißt: Heute vor 29 Jahren sind die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik Deutschland ganz offiziell zusammengewachsen. Eigentlich ein Feiertag, Fritzin Leonie Schwarzer bringt er aber eher zum Nachdenken…

Ein Kommentar von Leonie Schwarzer

Wir feiern heute den "Tag der Deutschen Einheit" und ich habe dabei ehrlich gesagt ein komisches Gefühl im Bauch. Für mich fühlt sich Deutschland auseinandergerissen an wie nie zuvor  – zwischen Links und Rechts, Oben und Unten und eben auch Ost und West.

Ich komme aus einer mittelgroßen Stadt im Westen, jetzt wohne ich in Berlin. Ich bin eine der Zugezogenen, die in einer Berliner Altbauwohnung wohnt. Geographisch wohne ich im Osten, gefühlt aber nicht. Wenn ich vom "Osten" rede, meine ich meistens Friedrichshain oder Prenzlauer Berg. Bis auf Ausflüge in die sächsische Schweiz, nach Leipzig oder an Brandenburger Seen, ist mir dieser Teil Deutschlands eher fremd. Mir fallen zuerst verlassene Dörfer, Braunkohle und rechte Wutbürger ein. Und – immerhin – schöne Natur. Ich schäme mich für diese Vorurteile. Wirklich.

Und da hilft meiner Meinung nach auch kein Feiertag, an dem die meisten – wenn wir ehrlich sind – Freunde treffen oder Netflix schauen. Wie kann es sein, dass man laut einer Studie im Osten für den gleichen Job weniger Geld bekommt als im Westen? Wie kann es sein, dass immer weniger Menschen in Cottbus und Frankfurt (Oder) wohnen wollen, während Düsseldorf und Bayreuth wachsen? Der Osten hat ein großes Imageproblem - bei mir, meinen Freunden und wahrscheinlich auch vielen anderen.

Und ich weiß auch nicht, wie wir das lösen können. Vielleicht durch mehr Busse auf dem Land, ein funktionierendes Handynetz und die Ansiedlung von Unternehmen. Vielleicht durch Instagrammerinnen, die ihre Events in Erfurt statt in Köln veranstalten. Auf jeden Fall sollten wir, statt den Tag der Deutschen Einheit zu feiern, lieber mal darüber nachdenken, wie wir nach 29 Jahren mal wirklich zu einer Einheit werden. Mein Bauchgefühl sagt mir nämlich auch, dass der Osten mehr zu bieten hat als schöne Natur, Potsdam und Leipzig.

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Sommerliche Flusslandschaft im Spreewald (Foto: imago images|CHROMORANGE)
    imago images|CHROMORANGE

    Brandenburg ist besser als Berlin

    Berlin verlassen und aufs Land ziehen - völlig absurd. Vor kurzem ist Fritzin und Ur-Berlinerin Selin Güngör nach Brandenburg gezogen und bereut das keine Sekunde.

  • Ein Mädchen bedeckt die Hälfte ihres Gesichts mit einem Telefon. (Quelle: picturealliance)
    picturealliance

    Handys runter!

    Jetzt im Sommer werden wieder öfter Aufnahmen von Fremden gemacht, an denen vermeintlich irgendetwas komisch ist. Ein Kommentar gegen Public Shaming.

  • imago images / RHR-Foto

    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?

    Die Bundesliga hat schon vor dem Start der neuen Saison ihren ersten Skandal - ausgelöst durch Äußerungen des Aufsichtsratschefs von Schalke 04, Clemens Tönnies.

  • Ein Verbotsschild für Bier an einem Spätkauf (Foto: imago images / Arnulf Hettrich)
    imago images / Arnulf Hettrich

    Berlin, Stadt der Verbote

    Spätis dürfen sonntags nicht mehr öffnen. Böllern an Silvester soll verboten werden. Wird Berlin immer spießiger?

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Eine Frau hat ein rosafarbenes Shirt mit der Aufschrift "Feminist" an. Sie zeigt mit den Fingern auf den Schriftzug. (Foto: Colourbox)
    Colourbox

    Shirts machen Euch nicht zur Feministin!

    Fetzige feministische Sprüche auf Fast Fashion-Shirts sind gerade das Ding! Was beim Tragen nur leider vergessen wird: Die Herstellungsbedingungen der Näherinnen sind gar nicht mal so fetzig...

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare