Sommerliche Flusslandschaft im Spreewald (Foto: imago images|CHROMORANGE)
Bild: imago images|CHROMORANGE

- Brandenburg ist besser als Berlin

Berlin verlassen und aufs Land ziehen - völlig absurd. Vor kurzem ist Fritzin und Ur-Berlinerin Selin Güngör nach Brandenburg gezogen und bereut das keine Sekunde.

Berlin - the place to be. Ja, kann man schon immer noch so sagen. Vor allen Dingen für Nicht-Berliner. Laut Statistikamt wächst Berlin Jahr für Jahr, aber viele Ur-Berliner flüchten aus der Stadt. Die meisten nach Brandenburg. Laut einer neuen Studie sind 13.000 Berlinerinnen und Berliner vorletztes Jahr ins Umland gezogen. Für Fritzin Selin Güngör überhaupt keine Überraschung. Auch sie ist vor kurzem nach Brandenburg gezogen und bereut es keine Sekunde.

Ein Kommentar von Selin Güngör:

"Brandenburg - es kann so einfach sein." Ein Slogan, bei dem ich vor drei Jahren noch lauthals gelacht hätte. Niemals würde ich jwd ziehen. Ich bin schließlich Ur-Berlinerin. Ich wandere nicht aus. Heute dagegen ergibt der Satz für mich absolut Sinn. Da stinkt "The place to be" mal so was von ab - im wahrsten Sinne des Wortes! Ist Euch nämlich schon mal aufgefallen, dass die Luft in Berlin echt beschissen ist? Mir auch erst, als ich mich nach neuem Wohnraum in Brandenburg umgeguckt habe.

Durchatmen - das war was ganz Neues für mich. Durchatmen auch im Supermarkt. In Berlin läuft es immer nach dem Prinzip "Keine Zeit, keine Zeit, ich muss als erstes an der Kasse sein". In meiner neuen Heimat wird sich entschuldigt, dass man sich fast mit den Einkaufswagen berührt hätte. Wow!

Früher hab ich den Exil-Berlinern, die in die Pampa gezogen sind, immer den Vogel gezeigt, wenn sie gesagt haben: "Nach Hause kommen, ist jedes Mal wie Urlaub." Aber sie hatten recht: Es ist genau so! Weniger Lärm, nachts bei offenem Fenster schlafen, weniger Geldsorgen, weil Wohnraum günstiger ist, weniger Leute, weniger Idioten.

Und ja klar: Was die Infrastruktur angeht, hat Brandenburg echt noch ordentlich was nachzuholen. Ich kann nicht einfach mal so, in die S-Bahn steigen, um zum Konzert zu fahren. Ich brauche mein Auto. Mal schnell noch Milch beim Späti kaufen, ist nicht drin. Freunde und Familie treffen ist auch nicht mehr so easy. Die Wege sind weiter geworden. Aber ganz ehrlich: Es ist jeden Kilometer wert. Denn die Anspannung, der Stress und der ganze respektlose Berlin-ist-so-hip-Bullshit, über den ich mich mein bisheriges Leben lang aufgeregt habe, sind nicht mehr da. Berlin - the place to be? Von wegen! Brandenburg - es kann so einfach sein. 

 

Die schönsten Orte in Brandenburg und Berlin

Die FritzSommerspots

Schnell aufs Rad oder in die Bahn und rein in den kleinen Kurzurlaub. Wir haben die besten Sommerspots in Berlin und Brandenburg für Euch ausgecheckt.

Noch mehr Kommentare:

RSS-Feed
  • Ein Mädchen bedeckt die Hälfte ihres Gesichts mit einem Telefon. (Quelle: picturealliance)
    picturealliance

    Handys runter!

    Jetzt im Sommer werden wieder öfter Aufnahmen von Fremden gemacht, an denen vermeintlich irgendetwas komisch ist. Ein Kommentar gegen Public Shaming.

  • imago images / RHR-Foto

    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?

    Die Bundesliga hat schon vor dem Start der neuen Saison ihren ersten Skandal - ausgelöst durch Äußerungen des Aufsichtsratschefs von Schalke 04, Clemens Tönnies.

  • Ein Verbotsschild für Bier an einem Spätkauf (Foto: imago images / Arnulf Hettrich)
    imago images / Arnulf Hettrich

    Berlin, Stadt der Verbote

    Spätis dürfen sonntags nicht mehr öffnen. Böllern an Silvester soll verboten werden. Wird Berlin immer spießiger?

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Eine Frau hat ein rosafarbenes Shirt mit der Aufschrift "Feminist" an. Sie zeigt mit den Fingern auf den Schriftzug. (Foto: Colourbox)
    Colourbox

    Shirts machen Euch nicht zur Feministin!

    Fetzige feministische Sprüche auf Fast Fashion-Shirts sind gerade das Ding! Was beim Tragen nur leider vergessen wird: Die Herstellungsbedingungen der Näherinnen sind gar nicht mal so fetzig...

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

1 Kommentar

  1. 1.

    Liebe Selin, ab einem bestimmten Alter denkt man anders über die Dinge... Ja, Brandenburg ist schön ruhig, aber die Infrastruktur (gerade für alte Menschen) ist oft erbärmlich. Wenn das viel attraktiver wäre, dann wäre Berlin bald nur noch von Touristen und armen Leuten bevölkert, da der rest wegzieht (so sehr ich die Stadt auch liebe!)