Eine Berliner S-Bahn (Foto: imago images|Schöning)
Bild: imago images|Schöning

- Schöner pendeln: Unsere 9 Tipps

Es ist wieder soweit: Schienenersatzverkehr in Berlin. Wir hätten da ein paar Ideen, wie Ihr den Hustle dennoch überstehen könnt.

Auf drei Hauptverkehrslinien wird ab jetzt bis November gleichzeitig gebaut: S5, S7 und S75. Welche Teile genau betroffen sind, verrät Euch rbb24. Wir verraten Euch dafür, was Ihr mit der verlängerten Fahrtzeit so anfangen könntet.

1. Podcast hören

Also wir finden ja: Audio ist die schönste Form der Informationsaufnahme. Es gibt eine Menge cooler Podcasts zu entdecken und wir hätten da auch schon eine Empfehlung: In unserem Spoilsusen-Podcast klären unsere Filmfritzin Anna Wollner und Moderatorin Selin Güngör alles zum Thema Serien, Filme, Streaming und Kino.

2. Sprache lernen

Ihr wolltet schon immer euer Polnisch aufbessern? Als Urlaubsvorbereitung ein bisschen Portugiesisch üben? Dann nutzt doch die Zeit! Inzwischen gibt es eine Menge richtig guter Sprachlern-Apps, mit deren Hilfe Ihr nicht nur Vokabeln lernt, sondern schnell Fortschritte im Sprechen macht. Klar, Ihr müsst euch die Zeit dafür nehmen - aber dank S-Bahn-Hustle habt Ihr die ja jetzt. Ab geht's!

3. Zauberwürfel lösen

Wer in seinem Leben einen Zauberwürfel gelöst hat, gehört einer ganz besonderen Elite an. Nur wenige schaffen es, den Rubiks Cube zu lösen. Im Internet kursieren dutzende Anleitungen und Tutorials, die sich genau damit beschäftigen. Außerdem trainiert Ihr gleichzeitig Logik und Geduld und seht lässig aus - jedenfalls, wenn Ihr Fortschritte macht.

4. Das Fritz S-Bahn Quiz lösen

Ihr denkt vielleicht, Ihr wisst alles über die S-Bahn. Wir wetten dagegen! Für Euch haben wir ein S-Bahn-Quiz erstellt, das sich gewaschen hat! Wisst Ihr vielleicht, wie lang ein Zug maximal sein darf, damit er an den Bahnsteig passt? Oder wie hoch der jährliche Schaden durch Graffitis ist?

5. Macht nichts. Gar nichts.

Pause machen. Handy im Rucksack lassen. Nichts lesen, keinen Input. Nur die S-Bahn, der Blick aus dem Fenster, die Geräusche der Fahrt und Ihr. Fast ein bisschen meditativ. Wann gönnt Ihr euch schonmal ein bisschen unproduktive Zeit? Genießt eine Pause, schaltet ab. Mehr nicht.

6. Schneidet Grimassen für Babys

Bestes S-Bahn-Game: Mit Kleinkindern und Babys Quatsch machen. Sie werden verwirrt sein. Sie werden kichern. Irgendwie werden sie euch antworten. Nur eben ganz anders, als Ihr es sonst gewohnt seid. Macht was Neues, kommuniziert mit einem Baby!

7. Schreibt Tagebuch

Selten nehmen wir uns Zeit, uns und unseren Zustand zu reflektieren. Warum nicht während der S-Bahn-Fahrt? Es gibt inzwischen einige gute Journal-Apps, aber auch das gute alte Tagebuch hat sicher nicht ausgedient. Das Schreiben kann bei Depression helfen und sogar Krankheitssymptome lindern. Euer Eintrag muss ja auch gar nicht lang sein. Und nach einer Zeit könnt Ihr zurückblicken und seht, was Euch mal bewegt hat oder woran Ihr gewachsen seid.

8. Redet mit den Menschen neben Euch!

Worüber reden eigentlich Eure Mitmenschen? Vielleicht ist es ja sogar so interessant, dass Ihr Euch einfach ins Gespräch einklinkt? Falls niemand redet, könnt Ihr auch einfach selbst anfangen. Ein guter Start ist sicher, erstmal zusammen über die viel zu lange S-Bahn-Fahrt zu meckern. So macht Ihr am Ende vielleicht sogar neue Bekanntschaften. Meckern verbindet!

9. Ein Buch lesen

Was würdet Ihr lesen, wenn Ihr die Zeit hättet? Moment - Ihr habt ja die Zeit! Lesen ist ein vernachlässigter Timekiller. Immer wieder nehmen wir uns vor, endlich mal wieder ein paar Seiten umzublättern anstatt irgendwelche Feeds durchzuscrollen. Besser ist: Bücher lesen. Da kommt so eine Zwangspause in der S-Bahn doch wie gerufen, oder?

Eine Karte der Berliner S-Bahnlinien mit den aktuellen Störungen (S-Bahn Berlin, Bearbeitung: Fritz)
Bild: S-Bahn Berlin, Bearbeitung: Fritz

Mehr Listen?

RSS-Feed

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare