Keanu Reeves animiert im Spiel "Cyberpunk 2077". (Quelle: CD Projekt)
Bild: CD Projekt

- E3 - die wichtigste Games-Messe

Bei der E3 werden die relevantesten Spiele der kommenden Jahre gezeigt. Zwischen News zu "Doom Eternal" und "Watch Dogs Legion" beschäftigt alle: der Auftritt von Keanu Reeves.

Am Dienstag ist in Los Angeles die wichtigste Spielemesse der Welt gestartet, die Electronic Entertainment Expo - oder kurz E3. Dort zeigen die Spielehersteller, was in diesem und kommendem Jahr so auf den Markt kommt. Vielen wird von dieser E3 aber wohl nicht unbedingt eine Spieleankündigung im Gedächtnis bleiben, sondern Keanu Reeves.

Matrix-Mensch goes Spiele-Dude

Der Schauspieler, bestens bekannt als Neo in "Matrix" und gerade als John Wick im Kino, spielt realistisch animiert Johnny Silverhand in "Cyberpunk 2077" - das Spiel, das derzeit sowieso schon mehr Hype einfährt als alle anderen. Reeves kommt während der Xbox-Präsentation auch direkt auf die Bühne und sagt ein paar Zeilen über das Spiel, während das Publikum komplett ausrastet.

"Du bist atemberaubend!", ruft jemand dem Schauspieler zu. Der lacht und entgegnet: "Ihr seid alle atemberaubend!" Ein bisschen was vom Spiel selbst gibt es dann auch noch zu sehen - und erstmals das Erscheinungsdatum, der 16. April 2020.

Keanu Reevs bei der Präsentation des Spiels "Cyberpunk 2077". (Quelle: dpa/Kyodo)
Bild: dpa/Kyodo

Ein paar kleine News gibt es auch zur neuen Xbox. Sie wird pünktlich zu Xmas 2020 erscheinen und einer der Starttitel wird "Halo Infinite" sein. Davon sind die meisten Branchenkenner aber schon ausgegangen.

Alle lieben Ikumi Nakamura

Einen besonderen Moment gibt es auch bei der Präsentation des Spieleherstellers Bethesda. Auf der Bühne steht Entwicklerin Ikumi Nakamura, die wohl authentischste Person der ganzen E3. Die Japanerin ist supernervös und dabei superputzig, als sie "Ghostwire: Tokyo" ankündigt. Sie hat jetzt schon die E3 gewonnen.

Spiele mit Zeitschleife

Zwischen den Ankündigungen zu neuen Titeln großer Reihen wie "Gears of War 5", "Ghost Recon Breakpoint", "Star Wars: Jedi Fallen Order", "Doom Eternal" oder "Watch Dogs Legion" gibt es auch einige kleinere Perlen zu sehen.

Zum Beispiel "Deathloop": Zwei Personen sind in einer Zeitschleife gefangen und müssen sich immer wieder gegenseitig umbringen. Eine will diesen Kreislauf durchbrechen, die andere will ihn erhalten - ein spannendes Konzept.

Auch in "12 Minutes" geht es um eine Zeitschleife und zwei Menschen. Aber das Konzept ist ganz anders: Ein Mann will einen romantischen Abend mit seiner Frau verbringen. Doch dann bricht ein Polizist ein und beschuldigt die Frau, einen Mord begangen zu haben.

Nintendo setzt noch einen drauf

Und am Ende haut Nintendo noch richtig einen raus: Bei der Nintendo Direct gibt es die erste Ankündigung zu einer Fortsetzung von "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" - inklusive Teaser und dem Versprechen, dass das Spiel in der Entwicklung sei. Viel mehr ist allerdings noch nicht bekannt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare