Symbolbild: Im Hintergrund sind unscharf Drags einer TV-Show zu sehen. Im Vordergrund Heidi Klum, die auf ProSieben eine Drag-Show moderieren soll und Drag-Queen Jurassica Parka. (Quelle: Collage Fritz/ imago/ Runway Manhattan, dpa/Eventpress, imago/ZUMA press)
Bild: Collage Fritz/ imago/ Runway Manhattan, dpa/Eventpress, imago/ZUMA press

- Petition gegen TV-Drag-Show mit La Klum

Eine Castingshow will die beste Dragqueen der Republik suchen - moderiert von Heidi Klum. Das finden viele gar nicht gut - auch nicht die Berliner Dragqueen Jurassica Parka.

Für viele queere Menschen ist die US-amerikanische TV-Show "Ru Paul’s Drag Race" das TV-Eldorado überhaupt. Keine andere Fernsehsendung ist so laut, unangepasst und queer wie diese. Das Prinzip: Die Casting-Show sucht über mehrere Episoden unter allen schwulen, teilnehmenden Männern die Super-Dragqueen.

Nebenbei werden im amerikanischen Original anspruchsvolle, queerkulturelle Themen wie Coming Out, HIV oder Ausgrenzung verhandelt. Nun soll die Show nach Deutschland kommen - moderiert unter anderem von Heidi Klum. Dagegen gibt es reichlich Kritik.

Dragqueen Jurassica Parka: Queere Kultur wird glattgebügelt

Eine der Kritikerinnen ist die Berliner Drag Queen Jurassica Parka. Ihre Befürchtung ist, dass mit Heidi Klum das subversive Element aus der Show verschwindet: "Die haben Heidi Klum genommen, damit die Show mainstreamiger ist und die Kunden keine Angst um ihre Werbeeinnahmen haben. Es geht um eine Lebensart und die ganzen Probleme, die dahinter stehen. Das muss  von einem queeren Menschen moderiert werden."

Petition fordert "Weg mit Klum"

Inzwischen gibt es eine Petition gegen Heidi Klum als Moderatorin. Im Beschreibungstext der Petition heißt es unter anderem: "Wir sehen es als problematisch an, wenn ein Sender wie ProSieben aus der großen Auswahl queerer Persönlichkeiten im deutschsprachigen Raum die große Chance verpasst, neue tolle queere Leute aufzubauen."

Twitter is not amused

Auch auf Twitter machen Menschen ihrem Unmut Luft:

Werden queere Menschen bei Pro7 vorgayführt?

Aber könnte jemand wie Heidi Klum nicht dafür sorgen, dass queere Themen mehr Beachtung im Mainstream finden? "Schwule werden im Fernsehen als Paradiesvögel dargestellt. Das ist natürlich sehr einseitig. Meine Sorge ist, dass die Dragqueens in der Show einfach nur als schrille Schwule vorgeführt werden", so Jurassica Parka.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

1 Kommentar

  1. 1.

    Es stimmt nicht, dass bei RuPaul's Drag Race nur "unter allen schwulen, teilnehmenden Männern die Super-Dragqueen" gesucht wird! Mit dabei sind auch trans Frauen, und das schon seit der zweiten Staffel. Vielleicht sollte sich das nächste Mal jemand um das Thema kümmern, der auch Ahnung von der Materie hat - nur so eine Idee. Und den unfassbar schlechten Wortwitz "vorgayführt" hättet Ihr Euch auch einfach klemmen können.