FritzReporterin Jule Jank testet ein Leihfahrrad auf dem Tempelhofer Feld. (Foto: Fritz)
Fritz
Bild: Fritz Download (mp4, 8 MB)

- Der Leihräder-Check

Was sie können und was sie kosten - und welche davon auch Stiftung Warentest für "gut" befindet. Denn: Nur zwei Radanbieter sind "gut", vier "mangelhaft".

Früher türmten sich Hundehaufen in Berlin, jetzt sind es Leihfahrräder. Es fühlt sich so an, als würde monatlich ein neuer Anbieter Räder regnen lassen. 30.000 Leihfarräder sind mittlerweile laut Senat in Berlin am Start. Damit Ihr den Überblick behaltet, haben wir drei der größten Anbieter getestet.

Welches Rad hat am meisten drauf?

Drei FritzReporter haben die Leihfahrräder einem Realitätscheck unterzogen: Kim Neubauer hat ein Rad von Mobike getestet, Jule Jank ein Lidl-Bike und Konrad Spremberg ein Nextbike.

Fahrradexperte Peter Feldkamp von der Initiative Volksentscheid Fahrrad und Changing Cities hat außerdem mit uns geprüft, welches Rad technisch am meisten drauf hat. 

Drei Anbieter im FritzCheck

  • Info: Nextbike ist das öffentliche Fahrradleihsystem der Stadt Berlin. Etwa 5.000 Räder sind im Angebot. Die Räder könnt Ihr entweder an festen Stationen in der Stadt ausleihen oder sie stehen auf der Straße. Ihr findet sie über die App.

    Registrierung: Funktioniert per App, an den eigenen Terminals, die in der Stadt verteilt sind oder per Hotline (da kostet es allerdings drei Euro). Die Verifizierung des Kundenkontos kostet ein Euro. Das ist gleichzeitig Euer Startguthaben. Nach der Abbuchung über eine Kreditkarte wird Euer Konto freigeschaltet.

    Preis: 30 Minuten Fahrzeit kosten im Basistarif einen Euro. Jede weitere halbe Stunde kostet 1,50 Euro. Maximal werden 15 Euro am Tag berechnet. Zahlt Ihr den Jahrestarif von 50 Euro oder seid Ihr Kunden des Streamingdienstes Deezer, ist die erste halbe Stunde kostenlos.

    Reporter-Check: Konrad fand die App etwas unübersichtlich. Beim Rennen ist er seinen Kolleginnen davongeradelt. Es ist kein Rennrad, fährt sich aber solide. Besonders schick fanden es aber die FritzReporter nicht.

    Schrauber-Check: Die Räder sind sehr zuverlässig. Drei Gänge reichen für den Berliner Stadtverkehr aus. Das Rad ist etwas schwer, was aber kein Problem ist. Der Favorit unseres Experten!

     

    FritzReporter Konrad Spremberg testet ein Leihfahrrad auf dem Tempelhofer Feld. (Foto: Fritz)
    Fritz
  • Info: Anbieter ist die Deutsche Bahn mit der Supermarktkette Lidl als Sponsor. Vor etwa zwei Jahren sind sie mit 3.500 Rädern in Berlin an den Start gegangen.

    Registrierung: Ihr registriert Euch über die Webseite. Eine Basismitgliedschaft für ein Jahr kostet drei Euro. Ausleihen könnt Ihr die Räder entweder über die App oder per Telefon, indem Ihr die Nummer des gewünschten Rads angebt. Ihr braucht also nicht unbedingt ein Smartphone.

    Preis: Der Basistarif kostet einen Euro für jede halbe Stunde. Maximal kostet es 15 Euro pro Tag. Alternativ könnt Ihr auch 49 Euro im Jahr bezahlen und zahlt für die erste halbe Stunde nur 50 Cent. Die Räder könnt Ihr überall innerhalb des S-Bahn-Rings abstellen. Wenn Ihr sie an den jeweiligen Rückgabestationen abstellt, zahlt Ihr 50 Cent weniger.

    Reporter-Check: Jule hat ein Lidlbike gefunden, das gar nicht in der Karte der App verzeichnet war. Beim Rennen lag Jule zunächst vorn, wurde dann aber von Konrad überholt. Im FahrradStylecheck hat es aber nur mittelmäßig abgeschnitten, denn unsere Tester fanden es zu funktional.

    Schrauber-Check: Im Prinzip ganz tauglich, um durch die Stadt zu fahren. Abstriche gibt's aber für den Gepäckträger. Darauf eine Tasche zu befestigen, so dass sie nicht runterfällt, ist fast unmöglich.

    FritzReporterin Jule Jank testet ein Leihfahrrad auf dem Tempelhofer Feld. (Foto: Fritz)
    Fritz
  • Info: Mobike ist ein Bikesharing-Anbieter aus China, der seit November 2017 auch ein Angebot in Berlin hat. Die Fahrräder stehen überall in der Stadt verteilt und können über die eigene App gefunden werden. In der App kann man die Bikes auch reservieren.

    Registrierung: Für die Anmeldung müsst Ihr die Mobike-App runterladen. Per SMS-Code könnt Ihr Euch registrieren und müsst danach per Kreditkarte eine Kaution von zwei Euro bezahlen. Am Fahrrad angekommen, scannt Ihr dann einen Code am Lenker ein.  

    Preis: Nach der Registrierung müsst Ihr Euer Guthaben aufladen. Generell kostet eine einzelne Fahrt einen Euro für 20 Minuten. Alternativ gibt es einen Flatrate-Tarif. Mit dem könnt Ihr so viel Fahren wie Ihr wollt und zahlt nur diesen Tarif.

    Reporter-Check: Kim hat gleich mal die Alarmanlage ausgelöst, ansonsten hat das Ausleihen problemlos geklappt. Kims Mobike war beim Rennen das langsamste und hatte keine Chance. Ein sehr schlankes Rad, das die FritzReporter hipper und cooler als die anderen Räder fanden. Für sehr große Menschen ist es aber eher ungeeignet.

    Schrauber-Check: Die Vollgummireifen können nicht platt werden, sind aber nicht so bequem zu fahren. Es hat keine Gangschaltung. Auf längeren Strecken macht das keinen Spaß.

    FritzReporterin Kim Neubauer testet ein Leihfahrrad auf dem Tempelhofer Feld. (Foto: Fritz)
    Fritz

Zwei mal "gut", vier mal "mangelhaft"

Stiftung Warentest gibt auch ihr "Go" für die Marktführer "Nextbike" und "Call a bike". Insgesamt waren die beiden Anbieter die einzigen, die mit "gut" bewertet wurden.

Die Konkurrenz von Mobike, Byke, Donkey Monkey und Limebike wurden nur mit "mangelhaft" bewertet. Bei den anderen Anbietern habe es so gravierende Sicherheitsmängel gegeben, dass die Prüfer Euch zu diesen Verleihern nicht raten konnten. Das Problem seien vor allem die Bremsen. 

Check Dein Leihrad - aber richtig!

  • Wer bremst, verliert ;)

  • Licht am Fahrrad, Licht am Fahrrad...

  • Der (Luft)druck steigt

  • Akku leeeeeer?!

  • Rucksack im Gepäck

  • Es klappern die Bleche am rauschenden Bach

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Ein BSR-Auto, bearbeitet mit einem FritzClaim, auf dem steht: "Fritz - Wir gegen Plaste". (Foto: picture alliance)
    picture alliance

    - 5 Müll-Mythen für die Tonne

    Was passiert eigentlich wirklich mit unserem Abfall, wenn er in der Tonne gelandet ist? Lässt sich alles recyceln? Solltet Ihr Müll trennen? Wir räumen auf mit Müll-Mythen.

  • Eine Grafik für ein Kiez-Clean-Up auf dem das Logo von soulbottles, Radio Fritz, zwei gezeichnete Besen und Mülltüten zu sehen sind
    Radio Fritz

    - Das Kiez-Clean-Up

    Uns reicht's mit dem Müll in der Stadt. Also haben wir aufgeräumt - mit Euch zusammen! So war's bei unserer Müllsammelaktion am 27. April in Berlin.

  • Flasche
    Soulbottle

    - Wir gegen Plaste

    Wir gehen dem Plastikwahn an den Kragen. Wie? Mit unserer FritzSoulbottle!

  • Ein selbstgemachter Deo-Stick nach unseren Rezepten.
    Lily Extra

    - Do-It-Yourself-Deo

    Mit ein paar Zutaten und wenig Aufwand könnt Ihr Euer eigenes Deo ganz einfach selbst machen. Riecht super und ist nachhaltig!

  • Plastikmüll unter einem Abfalleimer in einer Berliner Unterführung. (Quelle: imago/photothek)
    imago/photothek

    - In 100 Schritten plastikfrei

    Weniger Plaste im Alltag

  • Ein Plakatschild mit der Aufschrift "Ich will kein Plastik Meer" (Foto: imago|Christian Spicker)
    imago|Christian Spicker

    - Schluss mit Müll!

    Apps gegen Plastikverschwendung

  • Das Foto zeigt Fritzin Shalin Rogall als Wissenschaftlerin in Laborumgebung. (Foto: Fritz)

    - Leitungswasser - Risiko oder unbedenklich?

    Wir haben uns für Euch über das Wasser aus dem Hahn schlau gemacht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

1 Kommentar

  1. 1.

    Sich die für Insta gemachten Videos anzuschauen ist echt eine Qual. Alles wackelt, professionell ist was Anderes! Dafür gebt ihr also Kohle aus und spart dafür am Programm? Das macht jeder Schüler besser!