Zwei Münzstapel auf einem Symbol für Frau und Mann (Foto: imago/Steinach)
Bild: imago/Steinach

- Weniger Lohn für gleiche Arbeit

Im Durchschnitt verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Darauf macht der Equal Pay Day am 18. März aufmerksam. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen in Deutschland quasi umsonst.

Im europäischen Vergleich in Sachen Lohnunterschiede gehört Deutschland zu den Schlusslichtern. 2015 war nur Estland (26,9 Prozent weniger für Frauen) und Tschechien (22,5 Prozent) schlechter. Am geringsten ist die Lohnlücke in Italien und Luxemburg mit nur 5,5 Prozent.

Erhoben werden die Zahlen vom Statistischen Bundesamt auf Basis von 1,9 Millionen Beschäftigten aus allen Branchen in Deutschland. Grundlage ist der durchschnittliche Bruttostundenverdienst angestellter Männer und Frauen.

Der Equal Pay Day am 18.3. macht auf die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam. Bei gleicher Bezahlung für beide Geschlechter wäre dies das Datum, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten würden. Männer bekämen dagegen schon ab dem 1. Januar das Gehalt.

  • Bereinigter vs. unbereinigter Gender Pay Gap

  • Was verdienen eigentlich die Kollegen?

  • "Männerberuf" vs. "Frauenberuf"

  • Die Sache mit den Führungspositionen

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Drei Menschen teilen sich einen geviertelten KLuchen (Foto: imago/McPHOTO/Baumann)
    imago/McPHOTO/Baumann

    - Ist das gerecht?

    Diskutiert mit uns!

  • Das Plakat von Marvel's "Avengers: Endgame" mit allen Helden. (Quelle: Marvel Studios/Disney)
    Marvel Studios/Disney

    - "Avengers 4: Endgame"

    Das Warten hat ein Ende – "Avengers 4: Endgame" kommt endlich ins Kino und bildet den krönenden Abschluss der Reihe. FilmFritzin Anna Wollner ist begeistert.

  • Bad Bunny auf der Bühne des Coachella Festivals 2019. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Coachella oder Nochella?

    Acht Bühnen, 160 Bands, ein Riesenrad. Das Coachella ist eines der berühmtesten Festivals weltweit. Das liegt auch am Image des Festivals - und das ist nicht immer positiv.

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    - Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Der Hafen in "Anno 1800" (Quelle: Ubisoft Blue Byte)
    Ubisoft Blue Byte

    - "Anno 1800"

    Bei den letzten beiden Teilen hat das Spiel nicht unbedingt geglänzt – "Anno" und Science Fiction hat vielen nicht gepasst. Jetzt geht's aber zurück in die Vergangenheit.

  • Verpackungen verschiedener Kaugummis neben einer Frau, die eine Kaugummi-Blase macht. (Fotos: Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker)
    Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker

    - Klosteingeschmack statt Plaste?

    Die meisten von uns kauen regelmäßig auf Kunststoffen herum. Richtig gelesen, das liegt an den herkömmlichen Kaugummis! Wir haben getestet, ob Bio-Alternativen klargehen.

  • Ein Pärchen auf dem Lollapalooza Festival in Berlin 2018. (Quelle: Stephan Flad)
    Stephan Flad

    - Lollapalooza 2019

    Okay, okay. Die ersten bestätigten Acts waren schon fett, aber die zweite, finale Welle an Künstlern für 2019 hat uns wirklich überzeugt.

  • Das Foto zeigt Fritzin Shalin Rogall als Wissenschaftlerin in Laborumgebung. (Foto: Fritz)

    - Leitungswasser: unbedenklich?

    Dem Berliner Leitungswasser sagt man eine hohe Qualität nach. Doch viele Vebraucher sind skeptisch. Sie kaufen lieber abgefülltes Wasser. Fritzin Shalin Rogall hat nachgeforscht...

  • Eine Reihe voller leuchtender Tastaturen mit Menschen davor (Foto: imago|Arnulf Hettrich)
    imago|Arnulf Hettrich

    - Fritz beim Computerspielpreis

    Gewinne, Gewinne, Gewinne gibt's beim Deutschen Computerspielpreis. Unsere Fritzen Jule Jank und Bene Wenck sind für Euch hinter den Kulissen unterwegs gewesen.

  • - Die neue S-Bahn...

    ...im FritzStylecheck. Sie zeigt sich modern, manche meinen sogar futuristisch und Ihr solltet Euch an ihren Anblick gewöhnen.

  • Ein Musiker steht in der Mitte eines Raums und spielt Gitarre. Um ihn herum stehen und sitzen Zuhörer. Genau vor ihm hockt ein Fotograf und fotografiert ihn. (Quelle: Jule Jank)
    Jule Jank

    - House of Music

    Ein Musikindustrie-Mikrokosmos hat auf dem RAW-Gelände eröffnet. Start-ups, Musiklabels, Künstlermanagements und Instrumentenhersteller treffen hier aufeinander.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

2 Kommentare

  1. 2.

    Hey Aaron, wir sind super offen für Kritik. Jedoch irrst Du Dich da: 21% ist der unbereinigte Gender Pay Gap - alle Berufe verglichen, alle Branchen usw. Soll heißen: Frauen verdienen verglichen mit Männern durchschnittlich 21% weniger. 6% ist der bereinigte Gender Pay Gap - also Kollegin bekommt für denselben Job weniger als der Kollege.

  2. 1.

    Den Unterschied von 6% möchte ich nicht leugnen, aber das Stundenlang und wahrscheinlich noch den ganzen Tag immer und immer wieder auf dem Sender berichtet wird, dass es 21% wären, ist eine Verdrehung der Tatsachen, frei nach dem Motto, wenn man es nur häufig genug sagt, glauben die Frauen es und dann gehen sie dagegen vor. Bis sie dann merken, dass Tarifverträge gar nicht zwischen Männern und Frauen unterscheiden und sie doch gleich viel verdienen.

    Typisch Fritz, leider