Alex will nicht erkannt werden, aber über die Alkoholsucht seines Vaters reden, um anderen zu helfen(Quelle: Maximilian Schubert)

- Wenn der Vater Trinker ist

Leere Weinflaschen hinterm Sofa, Wutausbrüche und große Ungewissheit: Alex' Vater war Alkoholiker und er hat ihn verachtet. Jetzt nicht mehr. Warum, erzählt uns Alex.

"Ich hab einfach gedacht, der liebt uns nicht genug und muss sich verdammt noch mal zusammenreißen und aufhören zu trinken. Deshalb war ich so wütend." Sein Mund verzieht sich fast ein bisschen zu einem Lächeln, obwohl seine Worte alles andere als fröhlich sind.

Gefasst erzählt Alex, der eigentlich anders heißt, von seinem bereits verstorbenen Vater. Inzwischen ist er nicht mehr der kleine zehnjährige Junge, der erst noch begreifen muss, dass sein Vater eine schlimme Krankheit hat. Alex kann auf viele Jahre zurückblicken, die sehr von der Alkoholsucht seines Vaters geprägt waren: "Viele Menschen sagen über ihre Kindheit, dass es die unbeschwerteste Zeit in ihrem Leben war. Das kenne ich einfach nicht." Er berichtet von leeren Weinflaschen, die er immer häufiger hinterm Sofa versteckt gefunden hat.

"Er ist zwar nie gewalttätig geworden, aber war ein Choleriker."

Dann geht sein Vater nicht mehr regelmäßig zur Arbeit, kann sich das als Unternehmer auch erlauben, aber irgendwann verlässt er kaum noch das Bett. Einerseits sei er mit einer sehr liebevollen Mutter aufgewachsen und materiell habe es Alex auch an nichts gefehlt, andererseits beschreibt er seine Kindheit mit dem Wort Ungewissheit. Er erinnert sich daran, dass seine Eltern oft lautstark gestritten haben und sein Vater dabei eine tragende Rolle hatte: "Mein Vater konnte jeden Moment ausrasten. Er ist zwar nie gewalttätig geworden, aber war ein Choleriker." Besonders schlimm sei gewesen, dass Alex, seine zwei Brüder und seine Mutter nie wussten, wie die Laune des Vaters sein würde, wenn sie nach Hause kommen.

Alex Vater war schwer alkoholsüchtig. (Quelle: Maximilian Schubert)

"Alkoholiker sind Menschen, die sich nicht im Griff haben."

Alex beschreibt seine Familie als sehr weltoffen und erzählt, dass sie zusammen in die USA und nach Asien gereist sind und auch regelmäßig gemeinsam im Skiurlaub waren. Sein Vater war als kulturinteressierter Mensch immer mit dabei und hat gern die Reiseplanung übernommen. Das mag das Bild des Klischeealkoholikers nicht bestätigen, aber das gibt es laut Alex auch nicht: "Alkoholiker sind Menschen, die sich nicht im Griff haben." Das sei unabhängig von Gesellschaftsschicht und der Höhe des Gehalts. Je älter Alex wurde, desto wütender machte ihn das Verhalten seines Vaters: "Er hatte zwar immer wieder Phasen, in denen er trocken war, aber wir wussten nie wie lang."

"Ich habe für meinen Vater lange Zeit nur Ablehnung empfunden."

Das Unverständnis über das Verhalten seines Vaters bringt ihn dazu, mit aller Macht gegen ihn zu arbeiten, ihn mit seiner Krankheit zu konfrontieren und zurückzuschreien. Am täglichen Trinken des Vaters änderte das wenig und ließ Alex und seine Familie hilflos zurück: "Ich habe für meinen Vater lange Zeit nur Ablehnung empfunden und wollte nie so werden wie er."

"Nimm deine Gefühle ernst und sprich darüber!"

Vor zehn Jahren ist Alex' Vater überraschend gestorben: "Es war einer der schwersten Momente meines Lebens und trotzdem muss es für ihn auch eine Erleichterung gewesen sein." Um die Erfahrungen zu verarbeiten, macht Alex eine Therapie und geht zu Selbsthilfegruppen. Er ist erwachsen geworden, hat sein Studium beendet und einen Job gefunden, mit dem er zufrieden ist: "Jetzt verstehe ich, dass mein Vater ein sehr, sehr kranker Mensch war und ich habe heute viel Mitgefühl mit ihm und so viel Liebe, wie ich sie vorher nie gespürt habe." Anderen Menschen, die in ähnlichen Familienverhältnissen aufgewachsen sind, empfiehlt er deshalb: "Spiel das nicht runter, nimm deine Gefühle ernst und sprich darüber!"

Porträt Alex, Sohn eines Alkoholikers

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Anti-Terror-Übung am 24.03.2019 in Berlin-Steglitz. (Quelle: Morris Pudwell)
    Morris Pudwell

    - Terroranschlag als Test

    Mehrere Notrufe gehen wegen Schüssen ein: Polizei und Rettungskräfte rücken aus zum Terroranschlag-Einsatz in Berlin. Am Tatort erfahren sie, dass alles nur eine Übung ist.

  • Wenn Paragraph 13 die Memes zerstört, bauen wir unsere und Eure liebsten einfach selbst. (Quelle: Fritz/Jule Kaden)
    Fritz/Jule Kaden

    - Sterben die Memes?

    Was es mit Artikel 13 und der EU-Urheberrechtsreform auf sich hat.

  • Ein Mann wäscht seine Hände an einem Wasserhahn mit Löwenkopf, der an einer Straße steht (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - Das FritzWasser-Quiz

    Testet Euer Wasserwissen!

  • Einige interessante Feministinnen 2019: This Is Jane Wayne, Celeste Barber, Lena Dunham und Michelle Obama (Quelle: Collage Fritz)
    Collage Fritz/v.l.n.r.: This Is Jane Wayne, Instagram/Celestebarber, Instagram/Lenadunham, Instagram/Emmawatson, dpa/Stefan Rousseau)

    - 7 Frauen zum Folgen

    Feminismus. Stöhn. Ätz. Nicht schon wieder... doch! Wir stellen Euch 7 Frauen vor, die es schaffen, inspirierend, unangepasst und äußerst witzig zu sein.

  • Zwei Münzstapel auf einem Symbol für Frau und Mann (Foto: imago/Steinach)
    imago/Steinach

    - Weniger Lohn für gleiche Arbeit

    Im Durchschnitt verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Darauf macht der Equal Pay Day am 18. März aufmerksam. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen in Deutschland quasi umsonst.

  • FritzReporterin Jule Jank hält ein Schild hoch, wonach Männer 21 Prozent mehr als Frauen bezahlen sollen (Foto: Fritz)
    Fritz

    - Das Bezahl-Experiment

    In Deutschland verdienen Frauen noch immer im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer. Um das auszugleichen, hat FritzReporterin Jule Jank ein Experiment gestartet.

  • Drei Jungs sind auffällig geschminkt und gekleidet. Sie feiern St. Patrick's Day in Dublin, Irland. (Quelle: dpa/Julien Behal)
    dpa/Julien Behal

    - 5 Feiertage, die wir auch wollen

    Immer am 17. März dürfen die Iren amtlich zum St. Patrick's Day eskalieren. Wir haben für Euch noch andere Festlichkeiten aus anderen Ländern abgecheckt, die wir auch feiern wollen.

  • Dennis Mellentin aus Berlin trägt die Fackel zur Eröffnung der Special Olympics für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Abu Dhabi. (Quelle: Special Olympics Deutschland/Stefan Holtzem)
    Special Olympics Deutschland/Stefan Holtzem

    - Auf der Formel-1-Strecke Radfahren

    Die Fackel der Olympischen Spiele tragen, auf einer Rennstrecke Radeln: Dennis darf das. Er ist Teilnehmer bei den Special Olympics für Menschen mit geistiger Behinderung. 

  • Eine Frau liegt im Bett, gähnt und versucht ihren herzförmigen Wecker auszuschalten. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    - Vor dem Wecker wach

    Schon doof, wenn Ihr kerzengerade im Bett sitzt, obwohl Ihr noch weiterpennen könntet. Noch mal rumdrehen oder aufstehen? Ein Schlafmediziner erklärt das Phänomen.

  • Eine Bärenfigur mit Großbritannienflagge auf dem Shirt guckt grummelig und steht in Wolkennebel. (Quelle: Fritz, Colourbox)
    Fritz, Colourbox

    - Brexit-Chaos in der Verlängerung

    Das britische Unterhaus wird nicht Diskussionsmüde. Am Donnerstag gab es eine klare Absage für ein zweites Referendum und der Wunsch für eine Brexit-Verschiebung - auf bald.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

4 Kommentare

  1. 2.

    N'Abend liebe Marcella, DANKE fürs Blümchen. Wir sind ein Radiosender, sichi ! Plus ganz viel Social Media (Insta, Face, Twitter & Co.). Klaro, das Porträt lief gestern Nachmittag auch im Radio! Ist jetzt auch nochmal unten im Beitrag zum Anhören.

  2. 1.

    Schöner Clip, lief das auch bei euch im Radio? Seid ihr eigentlich ein Radio- oder ein videosender?