Alex will nicht erkannt werden, aber über die Alkoholsucht seines Vaters reden, um anderen zu helfen(Quelle: Maximilian Schubert)

- Wenn der Vater Trinker ist

Leere Weinflaschen hinterm Sofa, Wutausbrüche und große Ungewissheit: Alex' Vater war Alkoholiker und er hat ihn verachtet. Jetzt nicht mehr. Warum, erzählt uns Alex.

"Ich hab einfach gedacht, der liebt uns nicht genug und muss sich verdammt noch mal zusammenreißen und aufhören zu trinken. Deshalb war ich so wütend." Sein Mund verzieht sich fast ein bisschen zu einem Lächeln, obwohl seine Worte alles andere als fröhlich sind.

Gefasst erzählt Alex, der eigentlich anders heißt, von seinem bereits verstorbenen Vater. Inzwischen ist er nicht mehr der kleine zehnjährige Junge, der erst noch begreifen muss, dass sein Vater eine schlimme Krankheit hat. Alex kann auf viele Jahre zurückblicken, die sehr von der Alkoholsucht seines Vaters geprägt waren: "Viele Menschen sagen über ihre Kindheit, dass es die unbeschwerteste Zeit in ihrem Leben war. Das kenne ich einfach nicht." Er berichtet von leeren Weinflaschen, die er immer häufiger hinterm Sofa versteckt gefunden hat.

"Er ist zwar nie gewalttätig geworden, aber war ein Choleriker."

Dann geht sein Vater nicht mehr regelmäßig zur Arbeit, kann sich das als Unternehmer auch erlauben, aber irgendwann verlässt er kaum noch das Bett. Einerseits sei er mit einer sehr liebevollen Mutter aufgewachsen und materiell habe es Alex auch an nichts gefehlt, andererseits beschreibt er seine Kindheit mit dem Wort Ungewissheit. Er erinnert sich daran, dass seine Eltern oft lautstark gestritten haben und sein Vater dabei eine tragende Rolle hatte: "Mein Vater konnte jeden Moment ausrasten. Er ist zwar nie gewalttätig geworden, aber war ein Choleriker." Besonders schlimm sei gewesen, dass Alex, seine zwei Brüder und seine Mutter nie wussten, wie die Laune des Vaters sein würde, wenn sie nach Hause kommen.

Alex Vater war schwer alkoholsüchtig. (Quelle: Maximilian Schubert)

"Alkoholiker sind Menschen, die sich nicht im Griff haben."

Alex beschreibt seine Familie als sehr weltoffen und erzählt, dass sie zusammen in die USA und nach Asien gereist sind und auch regelmäßig gemeinsam im Skiurlaub waren. Sein Vater war als kulturinteressierter Mensch immer mit dabei und hat gern die Reiseplanung übernommen. Das mag das Bild des Klischeealkoholikers nicht bestätigen, aber das gibt es laut Alex auch nicht: "Alkoholiker sind Menschen, die sich nicht im Griff haben." Das sei unabhängig von Gesellschaftsschicht und der Höhe des Gehalts. Je älter Alex wurde, desto wütender machte ihn das Verhalten seines Vaters: "Er hatte zwar immer wieder Phasen, in denen er trocken war, aber wir wussten nie wie lang."

"Ich habe für meinen Vater lange Zeit nur Ablehnung empfunden."

Das Unverständnis über das Verhalten seines Vaters bringt ihn dazu, mit aller Macht gegen ihn zu arbeiten, ihn mit seiner Krankheit zu konfrontieren und zurückzuschreien. Am täglichen Trinken des Vaters änderte das wenig und ließ Alex und seine Familie hilflos zurück: "Ich habe für meinen Vater lange Zeit nur Ablehnung empfunden und wollte nie so werden wie er."

"Nimm deine Gefühle ernst und sprich darüber!"

Vor zehn Jahren ist Alex' Vater überraschend gestorben: "Es war einer der schwersten Momente meines Lebens und trotzdem muss es für ihn auch eine Erleichterung gewesen sein." Um die Erfahrungen zu verarbeiten, macht Alex eine Therapie und geht zu Selbsthilfegruppen. Er ist erwachsen geworden, hat sein Studium beendet und einen Job gefunden, mit dem er zufrieden ist: "Jetzt verstehe ich, dass mein Vater ein sehr, sehr kranker Mensch war und ich habe heute viel Mitgefühl mit ihm und so viel Liebe, wie ich sie vorher nie gespürt habe." Anderen Menschen, die in ähnlichen Familienverhältnissen aufgewachsen sind, empfiehlt er deshalb: "Spiel das nicht runter, nimm deine Gefühle ernst und sprich darüber!"

Porträt Alex, Sohn eines Alkoholikers

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Porträtfotos verschiedener "Game of Thrones"-Darsteller (Fotos: Instagram)
    Instagram

    - Ein Leben nach Game of Thrones

    Sterben gehörte bei "Game of Thrones" von Anfang an zum guten Ton. Nun hat es nach etlichen Darstellern auch die Serie selbst erwischt. Nur konsequent. Aber es gibt Rettung.

  • Giant Rooks posen vorm Plattenbau
    Four Artists / Svenja Trierscheid

    - Giant Rooks für Umme

    Wir hauen Tickets für die beiden Konzerte der Giant Rooks am Sonntag und Dienstag raus! Obwohl die Shows komplett ausverkauft sind...

  • Seeed spielen vier Berlin-Shows im Sommer
    dpa

    - Seeed live mit Zusatzterminen!

    Alle wollen die neuen Songs von Seeed - laut und draußen. Die beiden ersten Shows im Sommer 2020 waren so schnell ausverkauft, dass es jetzt noch zwei Zusatzshows gibt.

  • Es sind Schuhe zu sehen und ein Zettel von Sina, die an ME erkrankt ist: "Stell dir vor, dein Leben ist vorbei, aber du bist noch da." (Quelle: imago/Tom Maelsa)
    imago/Tom Maelsa

    - Myalgische Enzephalomyelitis

    Sich immer schlapp fühlen und das chronisch: Von der unerforschten Krankheit ME/CFS sind oft junge Menschen betroffen. Marteria, Visa Vie und Co. machen sich stark.

  • Susi hat bei sich auf dem Balkon eine alte Wanne stehen und sie mit Tomaten, Gurken und Erdbeeren bepflanzt. (Bild: Fritz/Susi privat)
    Fritz/ Susi privat

    - Lasst es sprießen!

    Gärtnern in der Stadt ist mega angesagt! Wenn Ihr nachhaltig Eure eigenen Kräuter und Gemüse ziehen wollt, haben wir Tipps für Euch - auch wie Ihr ohne Gießen in den Urlaub könnt.

  • Kate Miller-Heidke beim Halbfinale des ESC 2019 für Australien. (Quelle: dpa/Henrik Montgomery)
    dpa/Henrik Montgomery

    - ESC 2019: schrecklich gut

    Plumpe Songs, schrille Outfits, übertriebene Gestik: dafür hasslieben wir den Eurovision Song Contest. Um Eure Geschmacksnerven zu schonen, haben wir alle Teilnehmer ausgecheckt.

     

  • Ein Geisterfahrrad steht im Berliner Stadtraum an der Stelle, an der ein Fahrradfahrer tödlich verunglückt ist. (Foto: imago/IPON)
    imago/IPON

    - Berlins gefährlichste Kreuzungen

    Eine Karte für Radfahrer

  • Schauspielerin Almila Bagriacik trägt ein weißes, traditionelles Hochzeitskleid vor einer roten Blumenwand und schaut frontal in die Kamera
    Mathias Bothor

    - "Nur eine Frau"

    Aynur wird mitten in Berlin von ihrem Bruder erschossen. Der Film "Nur eine Frau" erzählt diese wahre Geschichte aus der Perspektive von Aynur.

  • Fusion Festival in Lärz (Quelle: imago/Frank Brexel)
    imago/Frank Brexel

    - Keine Future für die Fusion?

    Fünf Tage Traumzauberwald zusammen mit 70.000 Menschen auf 28 Floors: Das ist die Fusion bisher. Jetzt sollen Polizisten Streife laufen. Ein NoGo für die Macher. Ein Ende für das Festival?

  • Eine junge Frau legt ihren Kopf auf ihrem Schreibblock ab. (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - Abi auf Ritalin

    Lerndrogen sind immer verbreiteter. Ein Mittel, das sowohl Schüler als auch Studenten häufiger nutzen, ist Ritalin. Spätfolgen nicht ausgeschlossen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

4 Kommentare

  1. 2.

    N'Abend liebe Marcella, DANKE fürs Blümchen. Wir sind ein Radiosender, sichi ! Plus ganz viel Social Media (Insta, Face, Twitter & Co.). Klaro, das Porträt lief gestern Nachmittag auch im Radio! Ist jetzt auch nochmal unten im Beitrag zum Anhören.

  2. 1.

    Schöner Clip, lief das auch bei euch im Radio? Seid ihr eigentlich ein Radio- oder ein videosender?