Elektro-Tretroller (Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com)
Bild: picture alliance/APA/picturedesk.com

- Elektro-Tretroller starten in Berlin

Zwischen Verkehrsalternative und Vandalismus

Lidlbike, Limebike, Mobike, Nextbike, Obike - im letzten Jahr wurde Berlin mit Leih-Fahrrädern überschwemmt, die an jeder Straßenecke herumstehen. Oder besser: herumliegen. Und 2019 droht die nächste Schwemme. Diesmal nicht mit Fahrrädern, sondern mit Elektro-Tretrollern. FritzReporter Nico Schmolke hat sich genauer angeschaut, was da auf Euch zukommt.

Das Go ist da

Viele von Euch kennen bestimmt diese Tretroller aus Ihrer Kindheit. Zwei Räder, eine Lenkerstange und mit einem Fuß stößt man sich ab. Der Coolness-Faktor ist eher nicht so hoch. Jetzt gibt es diese Dinger aber mit Elektroantrieb mit bis zu 20km/h.

Diese Roller erleben derzeit einen enormen Hype. Weltweit findet man sie in Städten, zum Ausleihen per App, ohne Station, so wie wir das von den Leih-Fahrrädern in Berlin kennen. Bei uns gibt es für die Elektro-Tretroller bislang keine Zulassung, aber das Bundesverkehrsministerium gab auf Anfrage die Auskunft: Im Frühling ist es soweit. Dann sind "Elektrokleinstfahrzeuge" zugelassen. Und für Berlin kann man dann mit gut fünf Anbietern rechnen.

Die Rolle des Vandalismus

Leider werden die Roller nicht überall zivilisiert aufgenommen. In den USA kamen teilweise über Nacht Hunderte Roller in die Städte. Was da dann passiert ist, sieht man auf dem Instagram-Kanal "Scooters behaving badly". Die leichten Roller wurden einfach zerbrochen, Roller ins Wasser geworfen und nebeneinander stehende Roller werden wie Dominosteine umgetreten.

Hier soll es anders werden

Dass das in Berlin anders wird, verspricht Dennis Heinert. Er ist Sprecher von MyTaxi, das mit seiner Roller-Marke Hive auch auf den Berliner Markt will: "Unsere E-Scooter sollen die städtische Mobilität moderner, sauberer und nachhaltiger machen und gleichzeitig einen großen Fahrspaß bieten. Und dazu gehört natürlich auch, dass diese Dinger nicht irgendwo rumliegen. Dafür ist dann eben ein operatives System notwendig, um die Scooter regelmäßig einzusammeln. Das muss wegen der Ladevorgänge eh geschehen, von daher ist das auch etwas anderes als bei den Leih-Fahrrädern."

Die Roller von Anbietern wie MyTaxi wird es dann vermutlich innerhalb des S-Bahn-Rings geben. Der Tarif könnte bei einem Euro fürs Ausleihen liegen, dazu kommen etwa 15 Cent pro genutzter Minute.

Unfälle in Paris

FritzReporter Nico Schmolke hat kürzlich in Paris beobachtet, wie die Leute in der Rushhour mit den Rollern durch den Stau gekurvt sind, teilweise auch auf der Gegenfahrbahn. Wegen solcher Sachen gab's dort auch schon Tote. Bei den Protesten der Gelbwesten wurden auch Roller verbrannt oder sogar auf Polizisten geworfen. Vandalismus und Dummheit der Roller-Fahrer sind also Dinge, die auch in Berlin drohen könnten.

Die andere Frage ist: Sind unsere Straßen und Radwege dafür ausgelegt? Es ist ja jetzt schon eng auf den Radwegen. Und auch auf den Fußwegen, wo man die Roller abstellen soll. Andererseits: Es gibt in Berlin über eine Million Autos, über die man sich genauso gut aufregen könnte. Wie das Beförderungsmittel hier angenommen wird, erfahren wir dann im Frühjahr.

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Ein Mann wäscht seine Hände an einem Wasserhahn mit Löwenkopf, der an einer Straße steht (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    - Das FritzWasser-Quiz

    Testet Euer Wasserwissen!

  • Einige interessante Feministinnen 2019: This Is Jane Wayne, Celeste Barber, Lena Dunham und Michelle Obama (Quelle: Collage Fritz)
    Collage Fritz/v.l.n.r.: This Is Jane Wayne, Instagram/Celestebarber, Instagram/Lenadunham, Instagram/Emmawatson, dpa/Stefan Rousseau)

    - 7 Frauen zum Folgen

    Feminismus. Stöhn. Ätz. Nicht schon wieder... doch! Wir stellen Euch 7 Frauen vor, die es schaffen, inspirierend, unangepasst und äußerst witzig zu sein.

  • Zwei Münzstapel auf einem Symbol für Frau und Mann (Foto: imago/Steinach)
    imago/Steinach

    - Weniger Lohn für gleiche Arbeit

    Im Durchschnitt verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Darauf macht der Equal Pay Day am 18. März aufmerksam. Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen in Deutschland quasi umsonst.

  • FritzReporterin Jule Jank hält ein Schild hoch, wonach Männer 21 Prozent mehr als Frauen bezahlen sollen (Foto: Fritz)
    Fritz

    - Das Bezahl-Experiment

    In Deutschland verdienen Frauen noch immer im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer. Um das auszugleichen, hat FritzReporterin Jule Jank ein Experiment gestartet.

  • Drei Jungs sind auffällig geschminkt und gekleidet. Sie feiern St. Patrick's Day in Dublin, Irland. (Quelle: dpa/Julien Behal)
    dpa/Julien Behal

    - 5 Feiertage, die wir auch wollen

    Immer am 17. März dürfen die Iren amtlich zum St. Patrick's Day eskalieren. Wir haben für Euch noch andere Festlichkeiten aus anderen Ländern abgecheckt, die wir auch feiern wollen.

  • Dennis Mellentin aus Berlin trägt die Fackel zur Eröffnung der Special Olympics für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Abu Dhabi. (Quelle: Special Olympics Deutschland/Stefan Holtzem)
    Special Olympics Deutschland/Stefan Holtzem

    - Auf der Formel-1-Strecke Radfahren

    Die Fackel der Olympischen Spiele tragen, auf einer Rennstrecke Radeln: Dennis darf das. Er ist Teilnehmer bei den Special Olympics für Menschen mit geistiger Behinderung. 

  • Eine Frau liegt im Bett, gähnt und versucht ihren herzförmigen Wecker auszuschalten. (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    - Vor dem Wecker wach

    Schon doof, wenn Ihr kerzengerade im Bett sitzt, obwohl Ihr noch weiterpennen könntet. Noch mal rumdrehen oder aufstehen? Ein Schlafmediziner erklärt das Phänomen.

  • Eine Bärenfigur mit Großbritannienflagge auf dem Shirt guckt grummelig und steht in Wolkennebel. (Quelle: Fritz, Colourbox)
    Fritz, Colourbox

    - Brexit-Chaos in der Verlängerung

    Das britische Unterhaus wird nicht Diskussionsmüde. Am Donnerstag gab es eine klare Absage für ein zweites Referendum und der Wunsch für eine Brexit-Verschiebung - auf bald.

  • Eine Collage zeigt mehrere süße Katzenfotos und das Logo der fiktiven App "Finstagram", als Symbol dafür, dass Leute ihre peinlichen Vorlieben auf geheimen Instagram-Accounts ausleben. (Fotos: Colourbox, Collage: Fritz)
    Colourbox, Collage: Fritz

    - Finstagram: Das geheime Instagram

    Du folgst heimlich dem Hashtag #noBra oder versiehst ganz viel Tiercontent mit einem Herz und keiner soll es erfahren? Mach Dir 'nen Finsta-Account. 

  • Auf einem extrem breiten Retrocomputerbildschirm, den es so leider nie gab, sind Zeichnungen von verschiedenen Internetphänomenen zu sehen: "Keyboard Cat", die "Ice Bucket Challenge" und "Charlie bit my Finger" sind am Start. (Fotos: Colourbox, Collage: Fritz)
    Colourbox, Collage: Fritz

    - Zehn Internet-Klassiker

    Happy dritte Null, World Wide Web, du ollet Teil. Die Zeiten, dass Mutti das Internet löscht sind vorbei. Einige Phänomene, die gefühlt durch die ganze Welt gingen auch. Hier die wichtigsten!

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare