Ein Mädchen namens Vivien steht bei einer Demo mit Zettel in der Hand vor einem Mikro (Foto: Sabrina Gröschke, BfsS 2018)
Sabrina Gröschke, BfsS 2018
Bild: Sabrina Gröschke, BfsS 2018 Download (mp3, 2 MB)

- Tabu Abtreibung

Das Problem mit Paragraf §219a und wie eine 20-Jährige aus Spandau mit dem Tabu brechen will. Sie selbst hat als Jugendliche abgetrieben.

Ungewollt schwanger zu sein ist für die meisten Frauen eine Extremsituation. In Deutschland können Frauen sich im Rahmen von rechtlichen Regeln frei entscheiden, ob sie ein Kind bekommen wollen oder nicht. Ungefähr jede vierte Frau entschließt sich bis zu ihrem 45. Lebensjahr einmal für einen Schwangerschaftsabbruch. Darüber geredet wird kaum.

Die 20-jährige Vivien aus Spandau will mit dem Tabu brechen. Sie ist in ihrer Schulzeit ungewollt schwanger geworden und hat das Kind nicht bekommen.  

Vivien fühlt sich befreit

"Es war ein Schock", erinnert sich Vivien. Mit 15 erfährt sie in den Sommerferien, dass sie in der zehnten Woche von ihrem damaligen Freund aus Kanada schwanger ist. Ihr ist sofort klar: Sie ist nicht bereit für ein Kind. Ihre Mutter und ihre beste Freundin unterstützen sie bei dem Gang zur Beratungsstelle, bei den notwendigen Arztbesuchen und schließlich auch bei dem Schwangerschaftsabbruch. "Nachdem ich aus der Narkose aufgewacht bin, habe ich mich einfach nur befreit gefühlt", erzählt sie.

Für mehr Selbstbestimmung

Heute ist Vivien 20 Jahre alt und studiert Kunst in Berlin. Ihre Erfahrung hat sie in einer Therapie und in ihrer Kunst verarbeitet. "Heute, fünf Jahre später geht es mir sehr gut mit der Entscheidung", sagt Vivien. "Trotzdem merke ich immer wieder, dass das Thema Abtreibung für viele Menschen ein Tabu ist."

Deshalb engagiert sich Vivien dafür, dass Frauen bei einer ungewollten Schwangerschaft so frei und informiert wie möglich entscheiden können, was mit ihrem Leben, ihrem Körper und ihrer Zukunft passieren soll.

FAQs zum Abtreibungsparagraf 219a

  • Was steht in dem Paragrafen?

  • Was bedeutet das?

  • Warum ist das ein Problem?

  • Was sagt der Kompromissvorschlag der Großen Koalition?

Mehr aktuelle Themen

RSS-Feed
  • Bad Bunny auf der Bühne des Coachella Festivals 2019. (Quelle: dpa)
    dpa

    - Coachella oder Nochella?

    Acht Bühnen, 160 Bands, ein Riesenrad. Das Coachella ist eines der berühmtesten Festivals weltweit. Das liegt auch am Image des Festivals - und das ist nicht immer positiv.

  • Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Bild: imago images/snapshot)
    imago images/snapshot

    - Anschluss verpasst!

    Verkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten. Für FritzReporter Max Schubert ist das letztlich nur Symbolpolitik. Ein Kommentar.

  • Der Hafen in "Anno 1800" (Quelle: Ubisoft Blue Byte)
    Ubisoft Blue Byte

    - "Anno 1800"

    Bei den letzten beiden Teilen hat das Spiel nicht unbedingt geglänzt – "Anno" und Science Fiction hat vielen nicht gepasst. Jetzt geht's aber zurück in die Vergangenheit.

  • Ein Pärchen auf dem Lollapalooza Festival in Berlin 2018. (Quelle: Stephan Flad)
    Stephan Flad

    - Lollapalooza 2019

    Okay, okay. Die ersten bestätigten Acts waren schon fett, aber die zweite, finale Welle an Künstlern für 2019 hat uns wirklich überzeugt.

  • Verpackungen verschiedener Kaugummis neben einer Frau, die eine Kaugummi-Blase macht. (Fotos: Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker)
    Fritz, imago/Giorgio Fochesato, imago/F. Hecker

    - Klosteingeschmack statt Plaste?

    Die meisten von uns kauen regelmäßig auf Kunststoffen herum. Richtig gelesen, das liegt an den herkömmlichen Kaugummis! Wir haben getestet, ob Bio-Alternativen klargehen.

  • Das Foto zeigt Fritzin Shalin Rogall als Wissenschaftlerin in Laborumgebung. (Foto: Fritz)

    - Leitungswasser: unbedenklich?

    Dem Berliner Leitungswasser sagt man eine hohe Qualität nach. Doch viele Vebraucher sind skeptisch. Sie kaufen lieber abgefülltes Wasser. Fritzin Shalin Rogall hat nachgeforscht...

  • Eine Reihe voller leuchtender Tastaturen mit Menschen davor (Foto: imago|Arnulf Hettrich)
    imago|Arnulf Hettrich

    - Fritz beim Computerspielpreis

    Gewinne, Gewinne, Gewinne gibt's beim Deutschen Computerspielpreis. Unsere Fritzen Jule Jank und Bene Wenck sind für Euch hinter den Kulissen unterwegs gewesen.

  • - Die neue S-Bahn...

    ...im FritzStylecheck. Sie zeigt sich modern, manche meinen sogar futuristisch und Ihr solltet Euch an ihren Anblick gewöhnen.

  • Ein Musiker steht in der Mitte eines Raums und spielt Gitarre. Um ihn herum stehen und sitzen Zuhörer. Genau vor ihm hockt ein Fotograf und fotografiert ihn. (Quelle: Jule Jank)
    Jule Jank

    - House of Music

    Ein Musikindustrie-Mikrokosmos hat auf dem RAW-Gelände eröffnet. Start-ups, Musiklabels, Künstlermanagements und Instrumentenhersteller treffen hier aufeinander.

  • Ein Mann steht auf einem Elektro-Tretroller. Er trägt Halbschuhe ohne Socken und eine hochgekrempelte Hose. (Quelle: Imago/Westend61)
    Imago/Westend61

    - E-Scooter in Deutschland

    Die Zulassung von Elektro-Tretrollern auf deutschen Straßen rückt ein wenig näher.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich finde du bist mutig und machst anderen Frauen Mut, auch über ihre Abbrüche zu reden. Das Thema Schwangerschaftsabbruch muss wieder heraus aus der gesellschaftlichen Tabuisierung. Frauen müssen sich nicht schlecht fühlen danach. Darüber zu reden dient einer gesunden Verarbeitung der Ereignisse und damit verbundenen Gefühle.