Love A (Quelle: Rookie Records / Sascha Timplan)

- Love A

Was die Plattenfirma sagt, was die Presse meint und was Fritz weiß.

Herkunft
Trier

Gründungsjahr
2010

Schublade
ironischer Indiepop-Punk

Die Plattenfirma sagt...
"Deutschland muss sterben, damit wir lieben können!" - das bringt LOVE A gut auf den Punkt: Rotziger Punkrockmittelfinger trifft auf warmherzigen Indierock. LOVE A schaffen es mitreißend, die Spannung zwischen NDW-Anleihen, Hamburger Schule und drängendem Punkrock zu halten.

Die Presse meint...
Wie für die junge Singer/Songwriter-Riege, gilt auch für die wachsende neue Punk-Generation: plakative politische Statements waren gestern. Stattdessen steht bei Love A gewitzte Beobachtung von Alltag und Gesellschaft auf dem Programm - ohne Gejammer, dafür mit einer sympathischen Dosis Trotz.

Fritz weiß...
... dass Love A früher Love Academy hießen, sich aber umbenennen mussten, weil der Name Love Academy schon von einem Buchautor für einen Beziehungsratgeber rechtlich geschützt worden war.

Künstlerinfos

RSS-Feed

Kommentar

Hier kannst Du einen Kommentar verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare


Auch auf fritz.de

RSS-Feed
  • Ein Stapel Platten (Foto: PauliCarmody | flickr.com | CC: BY)
    flickr.com

    - Bands & Musiker

    Künstlerinfos? Findet Ihr in unserer Datenbank!

  • Ein Stapel Platten (Foto: PauliCarmody | flickr.com | CC: BY)
    flickr.com

    - Playlists

    Guten Song gehört, aber Namen nicht mitbekommen? Playlist gucken!

  • Ein Stapel Platten (Foto: PauliCarmody | flickr.com | CC: BY)
    flickr.com

    - Kalender

    Konzert? Lesung? Party? Was geht? Schaut doch nach!