Wu-Tang Clan (Quelle: Warner)

- Gods of Rap

Public Enemy, De La Soul & Wu-Tang Clan

Die Rap-Enthusiasten und Hip-Hop-Nerds unter Euch sollten sich den 18. Mai fett im Kalender markieren! Da spielen gleich DREI East-Coast-Ikonen in der Wuhlheide zusammen ein Konzert:

Public Enemy, De La Soul und der Wu-Tang Clan.

Das sind DIE Urväter des Rap und Hip-Hop. Unsere heutigen Lieblings-Hip-Hopper wären nicht die, die sie heute sind, wenn es Public Enemy, De La Soul und den Wu-Tang Clan nicht gegeben hätte.

Host des Abends wird kein geringer sein als DJ Premier. Einer der wichtigsten Hip-Hop Produzenten der amerikanischen Eastcoast. Er hat unter anderem mit The Notorious B.I.G., Nas und Jay-Z kollaboriert.

“Wu-Tang Clan“
Der Wu-Tang Clan hat sein erstes Album rausgebracht, da wurden die meisten von uns gerade geboren… Mit „Enter the Wu-Tang (36 Chambers)“ haben sie 1993 den Hardcore Hip-Hop groß gemacht. Ihr Song „Gravel Pit“ (2000) hat wohl eine der bekanntesten Hooks des Rap geschaffen. Zu neunt stehen sie auf der Bühne, darunter Leader “RZA“, “Method Man“, Ghostface Killah und Raekwon.

“Public Enemy“
Public Enemy sind vor allem für ihre sozialkritischen Texte und ihre energetischen Shows bekannt. Die Supergroup wird angeführt von ihrem Hypeman “Flavor Flav“. Der hatte von 2006 – 2008 sogar eine eigene Dating-Reality-Serie “Flavor of Love“ auf MTV. In ihrer Musik nehmen sich Public Enemy aber sehr politischen Problemen an: Rechte für Schwarze, Polizeigewalt und Kritik an den Medien.

“De La Soul“
Das New Yorker Trio De La Soul hat mit ihren Jazz-Samples ebenfalls den Hip-Hop maßgebend geprägt und sich vom Gangsta-Rap der Westküste abgehoben. Anstatt sich mit einem kriminellen Gangster-Image zu rühmen, befassen sie sich mit einem breiten Spektrum an Themen: Glauben, afroamerikanisches Leben in den USA bis hin zu Politik.

Ja, die Männer auf der Bühne könnten unsere Opas sein, aber sie haben Rap- und Hip-Hop-Geschichte geschrieben. Wir können Euch nur empfehlen, Euch die drei Godfathers of Rap zu geben… vielleicht sogar zusammen mit Papa und Opa!

 

 

Künstlerinfos

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare