Charlize Theron in einer Actionszene, in der sie zwei russische Agenten verprügelt
Universal Pictures
Bild: Universal Pictures Download (mp3, 3 MB)

- "Atomic Blonde"

Mehr Frau fürs Actionkino

Fritz meint:

Actionfilme mit Männern in der Haupt- und Frauen in der Nebenrolle sind der Standard. Charlize Theron ändert dies, denn der Geheimagenten-Action-Thriller "Atomic Blonde" steht ganz im Zeichen der 42-jährigen Südafrikanerin. Warum? Weil Theron den Männern in nichts nachsteht und die Kerle ordentlich vermöbelt.

Prügeln ohne Pause

Oktober 1989: Ein leerstehendes Haus nahe der Berliner Mauer. Charlize Theron prügelt sich in ihrer Rolle als Geheimagentin Lorraine Broughton von oben nach unten durchs Treppenhaus. Ihre Gegner: eine Gruppe russische Agenten. Einen nach dem anderen schaltet sie aus. Mit ihren Fäusten, mit Pistolen, Flaschen und sogar Korkenziehern. Den letzten Agenten erledigt sie mit einer alten rostigen Herdplatte. Ein kleiner Seitenhieb auf ihr Geschlecht. Diese achtminütige Szene wirkt wie aus einem Guss. Eine brutale Actionchoreografie für die Ewigkeit und das Herzstück von David Leitchs "Atomic Blonde". Am Ende ist Lorraine Broughton aus der Puste. Genau wie Charlize Theron. Die Kratzer im Gesicht, die blauen Flecken am Körper sind echt, erzählt die Schauspielerin im Interview.

Kulisse: Berlin

Der Film wurde teilweise auch in Berlin gedreht und setzt einen neuen Akzent im bisher vernachlässigten weiblichen Actionkino. Hauptfigur Lorraine Broughton wird kurz vorm Mauerfall nach Berlin geschickt, um eine Liste mit allen europäischen und amerikanischen Geheimagenten von den Russen zurückzuholen. Daraus wird ein aberwitziges Katz- und Mausspiel zwischen KGB, CIA, MI6 und Stasi. Die Kulisse dafür ist das in Neonlicht getauchte Retro-Berlin. Natürlich inklusive Achtzigerjahre-Musik und sogar einer kleinen Nebenrolle für Til Schweiger.

Weniger Dialoge, dafür mehr Action

Mit Dialogen wird in "Atomic Blonde" sparsam umgegangen, die Gewalt wird dafür fast bis zur Unerträglichkeit zelebriert. Die Gelassenheit, mit der Theron ihre Rolle als prügelnde Agentin ausfüllt, lässt vergessen, dass im Hollywoodactionkino normalerweise Männer diese Rollen spielen. Es ist ein Experiment, das geglückt ist. "Atomic Blonde" ist weibliches Actionkino mit Kultpotential. Allen voran die Treppenhausszene.

Zum Hören

photocase.com

"Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so starke Prellungen."

Download (mp3, 3 MB)

Mehr Kino

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
noch 500 Zeichen
*Pflichtfelder

Fürs Kommentieren gibt's bei uns Regeln. Und die sind zum Einhalten da:Richtlinien für Kommentare

Auch auf fritz.de

RSS-Feed