"Ich bin ein Berliner"

Ein Pfannkuchen aka Berliner aka Krapfen (Foto: Hellebardius/flickr.com | cc: by, nc, sa)

Geschichten von Menschen aus der Stadt

  • Manche Sätze sind legendär. Meistens die, von denen man es gar nicht vermutet. "Ich bin ein Berliner." ist so einer. Joa, denkt man sich. Schön für dich. Das sind sicher viele andere auch.

    Wenn es aber US-Präsident John F. Kennedy ist, der diesen Satz sagt, noch dazu in einer Zeit – 1963 – in der Berlin durch die Mauer geteilt wird, dann sind diese Worte mehr als ein bloßes Herkunftsbekenntnis. Es war der erste Berlin-Besuch eines US-Präsidenten nach dem Mauerbau 1961 und Kennedy wollte seine Solidarität mit der Bevölkerung West-Berlins ausdrücken.

    Am 26. Juni ist es 50 Jahre her, dass Kennedy seine Rede vor dem Rathaus Schöneberg gehalten hat. Anlass für uns, Menschen, die heute in Berlin leben und ohne die die Stadt nicht das wäre, was sie ist, vorzustellen.

  • Currywurst mit blauer Pommesgabel (Foto: roboppy/flickr.com | by, nc, nd)

    Der Currywurst-Verkäufer

    Dennie verkauft Currywurst. Seit 24 Jahren. Bei Curry36. Das macht er so gerne, dass er sich den Namen der Currybude sogar auf den Unterarm tätowieren ließ. Leidenschaft hat er aber nicht nur für seinen Job übrig, sondern auch für seine Stadt: Berlin. Und noch genauer: Kreuzberg. Da ist er geboren. Da ist er aufgewachsen. Da möchte er bleiben.

Play "Den Laden kannte ich seit Ewigkeiten" 1:36
  • Die FritzTram vom außen (Foto: Sebastian Gabsch)

    Der Party-Tram-Fahrer

    Nico ist Straßenbahnfahrer. Wahrscheinlich der entspannteste Berlins. Geboren ist er in Greifswald, aber schon seit der Schulzeit in Berlin. Meistens sitzt er am Steuer der M5 oder der M10 - yep, der Partytram. "Macht schon Spaß...", sagt er. Vor allem, weil er über die Kameras den Leuten beim Feiern zusehen kann. Har har! (Denkt dran, wenn Ihr Euch das nächste mal da drin die Klamotten vom Leib reißt...)

Play "Die M10 macht schon Spaß" 1:27
  • Ein Späti in Friedrichshain (Foto: Robert Agthe/flickr.com)

    Der Späti-Besitzer

    Yahva ist Späti-Verkäufer. In Friedrichshain. Eigentlich kommt er aus der Türkei, lebt aber seit 1972 in Berlin. Und ist glücklich darüber. Seine Kinder hat er hier großgezogen. Die Stammkunden im "Esperanto", so hat er seinen Späti genannt, sind seine zweite große Familie. Manchmal gibt es auch Stress, meint Yahva. Bislang ließ sich das immer klären, trotzdem wünscht er sich mehr Multikulti und weniger Ausländerhass.

Play "Ich bin nicht wie Kaisers, ich bin ein Berliner" 1:38
  • Der Magne-Club von außen (Foto: Spiegelneuronen/flickr.com | cc: by, nc, sa)

    Der Türsteher

    Steve D gehört zum gefürchtetsten Schlag Mensch, den es in Berlin gibt: Er ist Türsteher! Im Tresor... Dort guckt er  sich die Clubgänger ganz genau an - um herauszufinden, ob die rein stimmungsmäßig reinpassen. Sich selbst sieht er als "Tür zur Nacht" und Berlin als Knecht, der einen auf Diva macht. Ürsprünglich kommt Steve D aus Frankfurt am Main, aber Berlin ist einfach seine Lieblingsstadt - und lange schon Wahlheimat.

Play "Ich bin die Tür zum Nachtleben" 1:47
  • Eine Straßenmusiker-Figur gebaut aus Legosteinen (Foto: Hotsteper/flickr.com | cc: by, nc, sa)

    Der Straßenmusikant

    Straßenmusiker Johnny Jukebox ist eine wandelnde Musikmaschine und - gefühlt wie gebürtig - Berliner! Wenn Ihr manchmal am Alex oder Ku'damm unterwegs seid, lauft Ihr ihm bestimmt mal übern Weg. Meistens covert er bekannte Balladen, damit gehe man den wenigsten auf die Nerven, sagt er. Grundsätzlich sei aber Berlin genau die richtige Stadt für Musiker wie ihn.

Play "Die Berliner sind schon spendabel" 1:47
  • Fotos mit Berlinern

    Berliner sind.... lecker, gefüllt und wahlweise mit Zuckerguss oder Puderzucker verziert. Weil aber die Einwohner der Hauptstadt nicht mit einem Fettgebäck verwechselt werden wollen, nennen sie die klebrigen Teilchen schnöde "Pfannkuchen".

    > weiter

Sicherheitsabfrage: Bitte gebt die Buchstaben der Grafik in das untere Eingabefeld ein!

* Pflichtfelder
Deine Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht.
Bitte beachte dazu unsere Regeln.

Kommentare

1
Titelbild wohl von nem Zugezogenen

Dit ist doch keen Berliner!! Denn, Pfannkuchen sind keine Berliner und Eierkuchen keine Pfannkuchen. =)

Max 28.06.2013 08:57 antworten
Aktuell
Bild von Luca Vasta und Sabrina Vetter beim Haareschneiden (Foto: fritz)

Cut My Hair, Luca!

Luca Vasta mit neuem Album bei Fritz > weiter

Aktuell
BVG-App (Quelle: dpa)

Mehr Busse, mehr Bahnen

Neue Taktung bei der BVG > weiter

Aktuell
Oranienplatz nach der Räumung (Quelle: dpa)

Zelte abgebaut

Räumung des Flüchtlingscamps > weiter

Aktuell
In einem leeren Klassenzimmer stehen unbenutzte Stühle herum (Foto: imago)

Keine Noten wegen keine Lehrer

Was ist los in Brandenburg? Wir haben nachgeforscht. > weiter

Aktuell
Foto eines Lego-Männchens mit Lupe in der Hand (Quelle: imago)

Da staunt Ihr Bauklötze!

Was man mit Lego alles machen kann... > weiter

Aktuell
Der Musiker PeterLicht hält sich ein Plakat vors Gesicht (Quelle: Christian Knieps/ Motor Music)

PeterLicht im FritzInterview

Wenn er nicht hier ist, crowdfunded er für seine neue Platte > weiter

Aktuell
Mäxchen steht in Görden vor dem alten Bahnhof (Foto: Fritz)

Bahnhöfe for sale!

Ersteigert Euch einen Geisterbahnhof > weiter